Landesliga Schleswig-Holstein 1947/48

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die heutige Schleswig-Holstein-Liga wurde als Landesliga Schleswig-Holstein 1947 gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Britischen Militärbehörden nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrer Zone in der Saison 1945/46 nur oberste Fußball-Spielklassen auf Stadt- oder Bezirksebene zuließen, war für Schleswig-Holstein bereits für die Saison 1946/47 die Einführung einer zumindest landesweiten[1] eingleisigen Landesliga Schleswig-Holstein geplant, die dann in diesem Zeitraum erstklassig gewesen wäre. Deshalb war vorgesehen, in der Saison 1945/46 im Anschluss an die vier Bezirksmeisterschaften einen Qualifikationswettbewerb für die Landesliga in drei Staffeln durchzuführen. Aufgrund der Vorbereitungen für eine Norddeutsche Meisterschaft wurden diese Planungen aber wieder aufgegeben[2].

Ein Jahr später sollte ursprünglich die Landesliga Schleswig-Holstein ebenfalls als eingleisige Liga als zweitklassiger Unterbau unter der Fußball-Oberliga Nord gegründet werden. Brennstoffkürzungen - vor allem beim Treibstoff - machten aber dieses Vorhaben unmöglich[3], so dass die Landesliga Schleswig-Holstein in der Saison 1947/48 in drei Staffeln zu je 10 Mannschaften an den Start ging. Die ersten vier Mannschaften jeder Staffel qualifizierten sich für die eingleisige Landesliga Schleswig-Holstein der folgenden Saison 1948/49, die drei Meister zudem für die Endrunde um die schleswig-holsteinische Meisterschaft.

Abschlusstabellen der drei Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle Staffel Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Eckernförder SV  18  13  1  4 053:220 2,41 27:90
 2. Flensburg 08  18  10  3  5 040:290 1,38 23:13
 3. Husum 18  18  9  2  7 038:290 1,31 20:16
 4. ATSV Flensburg  18  9  2  7 034:320 1,06 20:16
 5. Schleswig 06  18  8  4  6 039:370 1,05 20:16
 6. VfB Kiel  18  7  4  7 024:260 0,92 18:18
 7. VfR Laboe  18  6  5  7 021:230 0,91 17:19
 8. Rot-Weiß Niebüll  18  4  4  10 031:410 0,76 12:24
 9. TuS Schwarz-Weiß Elmschenhagen  18  4  4  10 019:380 0,50 12:24
10. SC Comet Kiel  18  3  5  10 026:480 0,54 11:25
  • Qualifiziert für die eingleisige Landesliga Schleswig-Holstein 1948/49
  • Abstieg in die Bezirksligen 1948/49
  • Tabelle gemäß dem Deutschen Fußballarchiv ( http://www.f-archiv.de ) erstellt; g, u, v und Torverhältnisse nach der Berichterstattung im Sport-Megaphon (Wiederholungsspiele und Umwertungen sind berücksichtigt); die zum Teil erheblich abweichende Tabelle unter http://historie.pimms.de/pdf/1948.pdf ist in sich unschlüssig (danach hätte sich der VfB Kiel qualifizieren müssen).

    Abschlusstabelle Staffel Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Kilia Kiel  18  15  0  3 081:320 2,53 30:60
     2. Phönix Lübeck  18  10  7  1 048:230 2,09 27:90
     3. Eutin 08  18  11  1  6 053:350 1,51 23:13
    04. Polizei SV Kiel 18 53:35 1.51 22:14
    05. TSV Schlutup 18 36:31 1.16 19:17
    06. TSV Kücknitz 18 42:39 1.08 19:17
     7. TSV Mölln  18  7  3  8 046:370 1,24 17:19
     8. VfL Oldesloe  18  5  2  11 032:530 0,60 12:24
     9. Preetzer TSV  18  4  0  14 042:780 0,54 08:28
    10. Oldenburger SV  18  1  1  16 014:840 0,17 03:33
  • Qualifiziert für die eingleisige Landesliga Schleswig-Holstein 1948/49
  • Abstieg in die Bezirksligen 1948/49
  • Tabelle gemäß dem Deutschen Fußball-Archiv ( http://www.f-archiv.de ), Tabelle unter http://historie.pimms.de/pdf/1948.pdf weicht auf den Plätzen 4 bis 6 ab; bei Übereinstimmung Angaben über die gewonnenen, unentschiedenen und verlorenen Spiele gemäß http://historie.pimms.de/pdf/1948.pdf

    Abschlusstabelle Staffel West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Itzehoer SV  18  15  1  2 063:240 2,63 31:50
     2. Fortuna Glückstadt  18  11  2  5 065:260 2,50 24:12
     3. FC Union Neumünster  18  10  2  6 061:480 1,27 22:14
     4. TSV Brunsbüttelkoog  18  9  4  5 054:470 1,15 22:14
     5. Gut-Heil Neumünster  18  9  3  6 046:430 1,07 21:15
     6. Heider SV  18  9  1  8 048:330 1,45 19:17
     7. Rendsburger TSV  18  7  2  9 041:500 0,82 16:20
     8. VfR Neumünster  18  5  2  11 031:560 0,55 12:24
     9. TuS Nortorf  18  4  2  12 027:610 0,44 10:26
    10. VfL Kellinghusen  18  1  1  16 011:590 0,19 03:33
  • Qualifiziert für die eingleisige Landesliga Schleswig-Holstein 1948/49
  • Abstieg in die Bezirksligen 1948/49
  • Tabelle gemäß dem Deutschen Fußball-Archiv ( http://www.f-archiv.de ), Tabelle unter http://historie.pimms.de/pdf/1948.pdf ist unvollständig; g, u, v und Torverhältnisse vgl. Anmerkung zur Nordstaffel

    Endrunde um die schleswig-holsteinische Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Unter den drei Staffelmeistern Eckernförder SV, Itzehoer SV und Kilia Kiel wurde eine Endrunde um die schleswig-holsteinische Meisterschaft ausgetragen, die aufgrund zweier zusätzlicher schleswig-holsteinischer Meisterschaften (1. die zwischen den Oberligavertretern Holstein Kiel und VfB Lübeck, die Holstein gewann; 2. die zwischen Holstein Kiel, VfB Lübeck und Itzehoer SV, die ebenfalls Holstein gewann) auch als Landesligameisterschaft bezeichnet wird. Dabei erwies sich der Itzehoer SV den beiden Mitkonkurrenten haushoch überlegen und qualifizierte sich mit dem Titel auch für den Oberligaaufstiegsrunde[4]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Itzehoer SV  4  3  1  0 010:500 2,00 07:10
     2. Kilia Kiel  4  1  1  2 006:800 0,75 03:50
     3. Eckernförder SV  4  1  0  3 008:110 0,73 02:60
  • Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord
  • Tabelle gemäß dem Deutschen Fußball-Archiv ( http://www.f-archiv.de ), Tabelle unter http://historie.pimms.de/pdf/1948.pdf weicht erneut ab

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. im Gegensatz zur französischen und amerikanischen Zone wurden die Oberligen Nord und West erst 1947 gegründet
    2. Patrick Nawe, 100 Jahre Holstein Kiel: Kieler S.V. Holstein von 1900, Seite 63 f., Berliner Sportverlag, 2000, ISBN 3-328-00891-8
    3. Schleswig-Holsteinische Sportnachrichten Nr. 3 vom 16. September 1947
    4. die Angabe in http://historie.pimms.de/pdf/1948.pdf, dass die Meisterschaft zwischen Holstein Kiel, VfB Lübeck und dem Itzehoer SV als Qualifikation zur Oberligaaufstiegsrunde diente, ist falsch - allein schon deshalb, weil Holstein und der VfB bereits in der Oberliga spielten