Landesmediengesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Landesmediengesetze regeln als Teil des Medienrechts die Zulassung und Aufsicht über private Rundfunkveranstalter und existieren in jedem deutschen Bundesland, in einigen Fällen durch Zusammenschluss mehrerer Länder (Bsp: Berlin/Brandenburg, Hamburg/Schleswig-Holstein).

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesmediengesetz Baden-Württemberg (LMedienG)
  • Bayerisches Mediengesetz (BayMG)
  • Staatsvertrag über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg im Bereich des Rundfunks (MStV)
  • Bremisches Landesmediengesetz (BremLMG)
  • Staatsvertrag über das Medienrecht in Hamburg und Schleswig-Holstein (Medienstaatsvertrag HSH) vom 13. Juni 2006 mit Änderungen gemäß Erstem Änderungsstaatsvertrag vom 13. Februar 2007 (noch nicht ratifiziert)
  • Gesetz über den privaten Rundfunk in Hessen - Hessisches Privatrundfunkgesetz (HPRG)
  • Rundfunkgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesrundfunkgesetz - RundfG-M-V)
  • Niedersächsisches Mediengesetz (NMedienG)
  • Landesmediengesetz Nordrhein-Westfalen (LMG NRW)
  • Landesmediengesetz (LMG) vom 4. Februar 2005 Rheinland-Pfalz
  • Saarländisches Mediengesetz
  • Gesetz über den privaten Rundfunk und neue Medien in Sachsen (Sächsisches Privatrundfunkgesetz - SächsPRG)
  • Landesrundfunkgesetz Sachsen-Anhalt Mediengesetz des Landes Sachsen-Anhalt (MedienG LSA)
  • Thüringer Landesmediengesetz (ThürLMG)

Die Grundlage für die Landesmediengesetze bildet der Rundfunkstaatsvertrag in seiner aktuellen Fassung.

Rückblick: Die ersten Privatrundfunkgesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gesetz Ausfertigung Fundstelle erster privater
Hörfunksender
Start
SaarlandSaarland SL Gesetz Nr. 806 über die Veranstaltung von Rundfunksendungen im Saarland (GVRS)
Gesetz Nr. 1174, Rundfunkgesetz für das Saarland (Landesrundfunkgesetz)
1964-12-02
1984-11-28
Amtsbl. S. 1111
Amtsbl. S. 1249
Europe 1
Radio Salü[1]
1955-04-01
1989-12-31
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz RP Landesgesetzes über einen Versuch mit Breitbandkabel 1980-12-04 GVBl. S. 229[2] Radio Weinstraße u. a. 1984-01-01
NiedersachsenNiedersachsen NI Niedersächsisches Landesrundfunkgesetz 1984-05-23 Nds. GVBl. S. 147[3] radio ffn 1986-12-31
BerlinBerlin BE Gesetzes über die Durchführung des Kabelpilotprojekts Berlin (KPPG) 1984-07-17 GVBl. S. 964[4] Hör 1 1985-08-28
BayernBayern BY Gesetz über die Erprobung und Entwicklung neuer Rundfunkangebote und anderer Mediendienste in Bayern (MEG) 1984-11-24 GVBl. S. 445 Radio M1 1984-03-30
Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein SH Rundfunkgesetz für das Land Schleswig-Holstein (LRG) 1984-11-27 GVOBl. Schl.-H. S. 214 R.SH 1986-07-01
HamburgHamburg HH Hamburgisches Mediengesetz (HmbMedienG) 1985-12-03 HmbGVBl. S. 315[5] Radio Hamburg 1986-12-31
Baden-WürttembergBaden-Württemberg BW Landesmediengesetz Baden-Württemberg (LMedienG) 1985-12-16 GBl. S. 539 Stadtradio Freiburg
Hochrhein R. Ant. 3
1984-10-01
1987-04-01
Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen NW Rundfunkgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LRG NW) 1987-01-19 GV. NW. S. 22 Radio DU 1990-04-01
HessenHessen HE Gesetz über den privaten Rundfunk in Hessen (HPRG) 1988-11-30 GVBl. I S. 385[6] Radio FFH[7] 1989-11-15
BremenBremen HB Bremisches Landesmediengesetz (BremLMG) 1989-02-14 Brem.GBl. S. 77 Antenne Bremen 1999-07-14
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt ST Gesetz über privaten Rundfunk in Sachsen-Anhalt 1991-05-22 GVBl. LSA S. 87 Radio SAW 1992-09-08
SachsenSachsen SN Gesetz über den privaten Rundfunk und neue Medien in Sachsen (SächsPRG) 1991-06-27 SächsGVBl. S. 178 Radio PSR 1992-07-01
Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern MV Rundfunkgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (RGMV) 1991-07-09 GVOBl. M-V S. 194 Antenne MV 1993-05-31
ThüringenThüringen TH Thüringer Privatrundfunkgesetz (TPRG) 1991-07-31 GVBl. S. 255 Antenne Thüringen[8] 1993-02-01
BrandenburgBrandenburg BB Staatsvertrag über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg im Bereich der Medien (MStV) 1992-02-29 GVBl. I S. 142 BB Radio 1993-12-31

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Gauland: Das hessische Privatrundfunkgesetz. In: Martin Schindehütte, Otmar Schulz (Hrsg.): Privater Rundfunk in Hessen. Perspektiven des Hessischen Privatfunkgesetzes. [Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Hofgeismar, 14. bis 15. November 1988] (= Hofgeismarer Protokolle. 260). Evangelischen Akademie Hofgeismar, Hofgeismar 1989, ISBN 3-89281-167-9, S. 7 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzessionsentscheidung: Amtsbl. 1989 S. 1477
  2. Entwurf und Begründung: Drs. 9/687
  3. Entwurf und Begründung: Drs. 10/1120
  4. Entwurf und Begründung: Drs. 9/1718
  5. Entwurf und Begründung: Drs. 11/3769
  6. Der Hessische Ministerpräsident: Gesetz über den privaten Rundfunk in Hessen (GVBl. II 74-13)  vom 30. November 1988. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1988 Nr. 28, S. 385 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  7. Ausschreibung: StAnz. 22/1989 S. 1226
  8. Ausschreibung: ThürStAnz Nr. 13/1992
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!