Landesmediengesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landesmediengesetze regeln als Teil des Medienrechts die Zulassung und Aufsicht über private Rundfunkveranstalter und existieren in jedem deutschen Bundesland, in einigen Fällen durch Zusammenschluss mehrerer Länder (Bsp: Berlin/Brandenburg, Hamburg/Schleswig-Holstein).

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesmediengesetz Baden-Württemberg (LMedienG)
  • Bayerisches Mediengesetz (BayMG)
  • Staatsvertrag über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg im Bereich des Rundfunks (MStV)
  • Bremisches Landesmediengesetz (BremLMG)
  • Staatsvertrag über das Medienrecht in Hamburg und Schleswig-Holstein (Medienstaatsvertrag HSH) vom 13. Juni 2006 mit Änderungen gemäß Erstem Änderungsstaatsvertrag vom 13. Februar 2007 (noch nicht ratifiziert)
  • Gesetz über den privaten Rundfunk in Hessen - Hessisches Privatrundfunkgesetz (HPRG)
  • Rundfunkgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesrundfunkgesetz - RundfG-M-V)
  • Niedersächsisches Mediengesetz (NMedienG)
  • Landesmediengesetz Nordrhein-Westfalen (LMG NRW)
  • Landesmediengesetz (LMG) vom 4. Februar 2005 Rheinland-Pfalz
  • Saarländisches Mediengesetz
  • Gesetz über den privaten Rundfunk und neue Medien in Sachsen (Sächsisches Privatrundfunkgesetz - SächsPRG)
  • Landesrundfunkgesetz Sachsen-Anhalt Mediengesetz des Landes Sachsen-Anhalt (MedienG LSA)
  • Thüringer Landesmediengesetz (ThürLMG)

Die Grundlage für die Landesmediengesetze bildet der Rundfunkstaatsvertrag in seiner aktuellen Fassung.

Rückblick: Die ersten Privatrundfunkgesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gesetz Ausfertigung Fundstelle erster privater
Hörfunksender
Start
SaarlandSaarland SL Gesetz Nr. 806 über die Veranstaltung von Rundfunksendungen im Saarland (GVRS)
Gesetz Nr. 1174, Rundfunkgesetz für das Saarland (Landesrundfunkgesetz)
1964-12-02
1984-11-28
Amtsbl. S. 1111
Amtsbl. S. 1249
Europe 1
Radio Salü[1]
1955-04-01
1989-12-31
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz RP Landesgesetzes über einen Versuch mit Breitbandkabel 1980-12-04 GVBl. S. 229[2] Radio Weinstraße u. a. 1984-01-01
NiedersachsenNiedersachsen NI Niedersächsisches Landesrundfunkgesetz 1984-05-23 Nds. GVBl. S. 147[3] radio ffn 1986-12-31
BerlinBerlin BE Gesetzes über die Durchführung des Kabelpilotprojekts Berlin (KPPG) 1984-07-17 GVBl. S. 964[4] Hör 1 1985-08-28
BayernBayern BY Gesetz über die Erprobung und Entwicklung neuer Rundfunkangebote und anderer Mediendienste in Bayern (MEG) 1984-11-24 GVBl. S. 445 Radio M1 1984-03-30
Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein SH Rundfunkgesetz für das Land Schleswig-Holstein (LRG) 1984-11-27 GVOBl. Schl.-H. S. 214 R.SH 1986-07-01
HamburgHamburg HH Hamburgisches Mediengesetz (HmbMedienG) 1985-12-03 HmbGVBl. S. 315[5] Radio Hamburg 1986-12-31
Baden-WürttembergBaden-Württemberg BW Landesmediengesetz Baden-Württemberg (LMedienG) 1985-12-16 GBl. S. 539 Stadtradio Freiburg
Hochrhein R. Ant. 3
1984-10-01
1987-04-01
Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen NW Rundfunkgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LRG NW) 1987-01-19 GV. NW. S. 22 Radio DU 1990-04-01
HessenHessen HE Gesetz über den privaten Rundfunk in Hessen (HPRG) 1988-11-30 GVBl. I S. 385 Radio FFH[6] 1989-11-15
BremenBremen HB Bremisches Landesmediengesetz (BremLMG) 1989-02-14 Brem.GBl. S. 77 Antenne Bremen 1999-07-14
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt ST Gesetz über privaten Rundfunk in Sachsen-Anhalt 1991-05-22 GVBl. LSA S. 87 Radio SAW 1992-09-08
SachsenSachsen SN Gesetz über den privaten Rundfunk und neue Medien in Sachsen (SächsPRG) 1991-06-27 SächsGVBl. S. 178 Radio PSR 1992-07-01
Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern MV Rundfunkgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (RGMV) 1991-07-09 GVOBl. M-V S. 194 Antenne MV 1993-05-31
ThüringenThüringen TH Thüringer Privatrundfunkgesetz (TPRG) 1991-07-31 GVBl. S. 255 Antenne Thüringen[7] 1993-02-01
BrandenburgBrandenburg BB Staatsvertrag über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg im Bereich der Medien (MStV) 1992-02-29 GVBl. I S. 142 BB Radio 1993-12-31

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Gauland: Das hessische Privatrundfunkgesetz. In: Martin Schindehütte, Otmar Schulz (Hrsg.): Privater Rundfunk in Hessen. Perspektiven des Hessischen Privatfunkgesetzes. [Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Hofgeismar, 14. bis 15. November 1988] (= Hofgeismarer Protokolle. 260). Evangelischen Akademie Hofgeismar, Hofgeismar 1989, ISBN 3-89281-167-9, S. 7 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzessionsentscheidung: Amtsbl. 1989 S. 1477
  2. Entwurf und Begründung: Drs. 9/687
  3. Entwurf und Begründung: Drs. 10/1120
  4. Entwurf und Begründung: Drs. 9/1718
  5. Entwurf und Begründung: Drs. 11/3769
  6. Ausschreibung: StAnz. 22/1989 S. 1226
  7. Ausschreibung: ThürStAnz Nr. 13/1992
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!