Landesposaunenwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Landesposaunenwart ist Repräsentant der evangelischen Posaunenarbeit in einer bestimmten Landeskirche. Die Posaunenarbeit nennt sich, je nach Region, auch Posaunenwerk (z. B. Hessen), Posaunenreferat (z. B. Württemberg), Posaunenmission (z. B. Sachsen). Diesen Organisationen steht der Landesposaunenwart in der Regel vor oder nimmt dort leitende Aufgaben (z. B. die Geschäftsführung) wahr. In der Regel ist ein Landesposaunenwart im Grundberuf ausgebildeter Kirchenmusiker, Schulmusiker oder Orchestermusiker, dem in besonderer Weise die fachlich-musikalische, spirituelle und organisatorische Betreuung der Bläserinnen und Bläser einer Landeskirche oder Freikirche obliegt. Zugleich ist ein Landesposaunenwart dem Evangelischen Posaunendienst in Deutschland (EPiD, mit Sitz in Brackwede) zugeordnet, in dem die meisten christlichen Bläserverbände (zurzeit 32 Verbände) ihren Dachverband sehen und Mitglieder sind.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landesposaunenwart ist in der Regel ein hauptamtlicher Mitarbeiter in der Posaunenchorarbeit. Ein Schwerpunkt liegt in der Weiterbildung von Bläsern und Posaunenchorleitern. Dazu bietet er Lehrgänge an und organisiert entsprechende Freizeiten.

Er berät die Kirche in kirchenmusikalischen Fragen, die insbesondere den Gemeindegesang im Zusammenhang mit Posaunenspiel betreffen.

Um sich ein umfassendes Bild von der Bläserarbeit einer Region machen zu können, sind auch Chorbesuche ein wesentliches Aufgabenfeld. Dabei kommt es auch zur fachlichen Beratung von Chorleiterinnen und Chorleitern. Zuletzt richtet ein Landesposaunenwart regelmäßige Bezirks- und Landesposaunenfeste (z. B. den Landesposaunentag) aus. Er sorgt in diesem Zusammenhang für geeignetes Noten- und Aufführungsmaterial und ehrt verdiente Jubilare.

Ähnliche Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim CVJM-Westbund und beim Bund Christlicher Posaunenchöre Deutschlands (BCPD) heißt die Position Bundesposaunenwart. Da sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele Posaunenchöre für weibliche Mitglieder öffneten, gibt es heute in manchen Verbänden auch Landesposaunenwartinnen.

Der Gnadauer Posaunenbund kannte bis 1990 ebenfalls die Rolle eines Bundesposaunenwartes; er leitete in der Regel den Bundesposaunentag.

Im Evangelischen Jugendwerk Württemberg (ejw) heißt die Position Landesreferent für Posaunenarbeit bzw. Posaunenreferent.

Landes- und Bundesposaunenwarte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Posaunendienst Aktuelle Ehemalige
Anhalt Steffen Bischoff
Baden Armin Schaefer, Heiko Petersen Ludwig Pfatteicher
Bayern Dieter Wendel, Kerstin Dikhoff, Anne-Barbara Höfflin, Ralf Tochtermann, Sven Menhorn Hans Knöllinger
Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Barbara Barsch, Siegfried Zühlke, Traugott Forschner
Braunschweig Siegfried Markowis Manfred Glowatzki
Bremen Rüdiger Hille Werner Urban
Bund Christlicher Posaunenchöre Deutschlands Roland Werner (Bundesposaunenwart)
CVJM Klaus-Peter Diehl, Matthias Schnabel
Gnadauer Posaunenbund Horst Wilm (Bundesposaunenwart von 1965-1990)
Hannover Hayo Bunger, Christian Fuchs, Reinhard Gramm, Henning Herzog, Günter Marstatt, Lennart Rübke, Moritz Schilling Silke Lindenschmidt (2002–2014), Michael Junker (1990–2014), Hannes Dietrich (2014–2017), Ulf Pankoke
Hessen und Nassau Johannes Kunkel, Frank Vogel, Albert Wanner
Kurhessen-Waldeck Ulrich Rebmann, Marshall Lamohr, Andreas Jahn Friedel W. Böhler
Lippe Christian Kornmaul
Mecklenburg-Vorpommern Martin Huß Hans Peter Günther
Mitteldeutschland Matthias Schmeiß, Frank Plewka
Nordelbien Werner Petersen, Daniel Rau Johannes Oldsen
Oldenburg Christian Strohmann
Pfalz Christian Syperek Traugott Baur (bis 28.2.2014)
Reformierte Kirche Helga Hoogland
Rheinland Jörg Häusler Eckart Berghaus, Günter Klenk
Sachsen Tilman Peter, Jörg-Michael Schlegel, Maria Döhler, Siegfried Mehlhorn Friedel W. Böhler, Volkmar Thomser
Schaumburg-Lippe Siebelt Meier
Westfalen Ulrich Diekmann, Daniel Salinga Werner Benz, Karl-Heinz Saretzki
Württemberg Hans-Ulrich Nonnenmann Erhard Frieß, Hermann Mühleisen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erhard Frieß und Irmgard Eismann in Verbindung mit dem Evangelischen Posaunendienst in Deutschland e. V.(Hrsg.): Handbuch für Posaunenchorleiter. Buch und Musik, Stuttgart-Vaihingen 1995, ISBN 3-922813-38-0.