Landesschülerausschuss Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Landesschülerausschuss Berlin (LSA Berlin) ist die oberste demokratisch legitimierte Vertretung der rund 350.000 Schüler[1] in Berlin. Sie setzt sich für deren Rechte gegenüber dem Senat, den Lehrkräften und den Eltern ein.[2]

Landesschülerausschuss Berlin
Basisdaten
Vertretene Schüler 350.000
Budget 10.000 €
Legitimation Berliner Schulgesetz
Landesschulsprecher Felix Stephanowitz
Stellvertreter Jeremy Jarsetz
Rufus Franzen
Stellvertreterin Luisa Regel
Vorstand Vorsitzender: Felix Stephanowitz
Referent für Inneres: Jeremy Jarsetz
Referent für Finanzen: Rufus Franzen
Pressesprecherin: Luisa Regel
Stand 21. Mai 2021
Adressen
Landesgeschäftsstelle Landesschülerausschuss Berlin, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin-Mitte
Kontakt vorstand@lsa.de
Website lsaberlin.de
Struktur
Zusammensetzung beschlussfassendes Gremium 24 stimmberechtigte Mitglieder (aus 12 Bezirksschülerausschüssen); bis zu 24 kooptierende Mitglieder

Aufbau des Landesschülerausschusses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landesschülerausschuss Berlin sind alle zwölf Berliner Bezirke mit jeweils zwei Mitgliedern vertreten. Diese werden von den einzelnen Bezirksschülerausschüssen delegiert. Insgesamt gibt es somit 24 gewählte Mitglieder. Der Landesschülerausschuss kann zusätzlich bis zu 24 Mitglieder kooptieren. Diese beratenden Mitglieder müssen Schüler sein, deren Schulen in die Begriffsbestimmung von Schule im Sinne von § 6 des Berliner Schulgesetzes fallen. Die Mitglieder dürfen Kooptierungen vorschlagen. Diese werden vom Gremium mit einfacher Mehrheit beschlossen.[3]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern:

Der Vorstandsvorsitzende ist als Repräsentant des LSA Berlin somit der Position des Landesschülersprechers gleichzusetzen. Der Referent für Öffentlichkeitsarbeit, der Referent für Inneres sowie der Referent für Finanzen sind stellvertretende Vorsitzende des LSA und somit 1., 2. und 3. stellvertretende Landesschülersprecher.[4]

Die rechte Hand des Vorstands stellen die Referenten für Kooperation und für Social Media des LSA Berlin dar. Sie sind zur Teilnahme an Vorstandssitzungen berechtigt und unterstützt in Öffentlichkeitsarbeit sowie anderen Zuständigkeitsfeldern der Vorstandsmitglieder. Die Posten kommen durch Kooptierung in den Vorstand zustande und somit auch offen für beratende Mitglieder von staatlich anerkannten Ersatzschulen. Sie nehmen deshalb nicht die Funktion eines stellvertretenden Vorsitzenden des LSA Berlin ein. Es sind weitere Kooptierungen möglich.[4]

Vorstandsfunktion Besetzung

2021/1

Besetzung 2020/2.[5] Besetzung 2020/1. Besetzung 2019/2. Besetzung 2019/1. Besetzung 2018
Vorsitzende Felix Stephanowitz Richard Gamp Miguel Góngora Felix Stephanowitz Eileen Hager Eileen Hager
Referent für Öffentlichkeitsarbeit/Pressesprecher Luisa

Regel

Lena Werner Lola von-Rümker-Wolter Luisa Regel Lucas Valle-Thiele Lucas Valle-Thiele
Referent für Inneres Jeremy

Jarsetz

Jakob Wiegmann Helen Schroeder Amanda Blizniak Felix Stephanowitz
Referent für Finanzen Rufus

Franzen

Carlos Zech, zurückgetreten Carlos Zech Helen Schroeder Helen Schroeder
Referent für Kooperationen Aimo Görne Luisa Regel,

Paul Wirnsberger

Helen Schroeder
Referent für Social Media Leonie Krüger Yasmin Aufderheide
Referent für Organisation und Planung Nepomuk Biehl

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gremiensitzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sitzungen des Landesschülerausschusses finden einmal im Monat statt.[6] Tagungsort ist das Rote Rathaus. Sofern das Gremium im Voraus nichts anderes bestimmt, sind die Sitzungen und Protokolle öffentlich (für alle Schüler des Landes einsehbar).

Außenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landesschülerausschuss organisiert Seminare für SV-Arbeit, Podiumsdiskussionen und Demonstrationen, um auf Missstände im Berliner Bildungssystem aufmerksam zu machen.[2] Zudem tritt er bei vielen Veranstaltungen im Rahmen der Berliner Schulpolitik als Kooperationspartner auf und stimmt in seinen Sitzungen über Anträge ab, die jeder Schüler des Landes Berlin stellen kann[7]

Gesetzliche Legitimation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In § 114 Absatz 1 Schulgesetz für das Land Berlin (SchulG)[8] sind die Aufgaben der einzelnen Landesgremien festgelegt. Dort heißt es: „Sie [die Landesgremien] dienen der Wahrnehmung der schulischen Interessen der jeweiligen Gruppen […]“, demnach ist der LSA für die Vertretung der Interessen aller Berliner Schüler zuständig.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen und Fakten. In: www.berlin.de. 16. März 2016, abgerufen am 9. Januar 2017.
  2. a b c Geschäftsordnung | Landesschülerausschuss Berlin. Präambel. In: lsaberlin.de. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  3. Geschäftsordnung | Landesschülerausschuss Berlin. §2, Absatz 2. In: lsaberlin.de. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  4. a b Geschäftsordnung | Landesschülerausschuss Berlin. §4, Absatz 3. In: lsaberlin.de. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  5. Vorstand. Abgerufen am 5. Juli 2020 (deutsch).
  6. Geschäftsordnung | Landesschülerausschuss Berlin. § 13 Einberufung und Beschlussfähigkeit. In: lsaberlin.de. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  7. Geschäftsordnung | Landesschülerausschuss Berlin. §6 Anträge. In: lsaberlin.de. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  8. juris GmbH: VIS BE § 114 SchulG | Landesnorm Berlin | - Landesausschüsse | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz - SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 01.02.2004. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 22. Dezember 2016.