Landestheater Schwaben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Landestheater Schwaben ist ein im oberschwäbischen Memmingen beheimatetes Ensemble. Der Hauptspielort des Ensembles ist das Stadttheater Memmingen. Intendantin des Ensembles ist seit 2016 Kathrin Mädler. Als Landesbühne wird das Landestheater Schwaben von einem Zweckverband getragen, der aus einem Zusammenschluss von 21 Städten, Gemeinden und Bezirken besteht. Somit spielt das Ensemble nicht nur am Hauptsitz in Memmingen, sondern erfüllt seinen Kulturauftrag auch darüber hinaus. Mit seinen Gastspielen ist das Landestheater Schwaben nicht nur in Bayern, sondern beispielsweise auch in Baden-Württemberg, Hessen, aber auch in Österreich und in der Schweiz unterwegs.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptsitz des LTS am Memminger Theaterplatz

Nach den Aufzeichnungen der Stadtchronik wurde bereits im Mittelalter in der freien Reichsstadt Theater gespielt. Vorläuferin des heutigen Landestheaters Schwaben war die nach 1900 entstandene Kraft'sche Companie, die einige Stücke in Memmingen probte.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Stadt fester Bühnenstandort der Bayerischen Landesbühne München. Ab 1937 wurde die Bühne selbstständig und nannte sich Bayerische Landesbühne Sitz Memmingen. Das Memminger Ensemble war nach dem Zweiten Weltkrieg eines der ersten Theater in Westdeutschland, das 1945 den Spielbetrieb wieder aufnehmen konnte.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute werden insgesamt siebzehn Neuproduktionen pro Spielzeit angeboten, davon werden sieben im Großen Haus gespielt und fünf im Studio. Zudem werden Vorstellungen auf der Bühne im Foyer gezeigt und an anderen Orten innerhalb des Theaters. Das Landestheater Schwaben kooperiert auch mit anderen Einrichtungen und spielt dort vor Ort, wie zum Beispiel das Stück NippleJesus in der MEWO Kunsthalle. Das Programm reicht von den Klassikern bis hin zur Gegenwartsliteratur. Auch Uraufführungen und Deutschsprachige Erstaufführungen finden am Landestheater statt. Das Theater ist auch bekannt für seine Musiktheaterproduktionen, die das reine Schauspielensemble gekonnt auf die Bühne bringt.

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Bayerischen Theatertage wurde das Landestheater mehrmals preisgekrönt. Das Theater wurde mit einem Gesamtpreis für die konzeptionelle Idee und künstlerische Umsetzung der Produktionen Hekuba, Vermummte und der Memminger Gespräche ausgezeichnet. Zudem finden die Bayerischen Theatertage auch immer wieder am Landestheater in Memmingen statt, zuletzt 2006.

Theatergebäude (links) und Foyer (rechts)

Uraufführungen am LTS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intendanten seit 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Ensemblemitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dramaturgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Große Haus befindet sich im historischen Gebäude des Stadttheaters Memmingen und verfügt über ca. 400 Sitzplätze. Seit dem Theateranbau, der 2010 fertiggestellt wurde, verfügt das Haus auch über eine Studiobühne. Diese kann variabel mit bis zu 99 Plätzen bestuhlt werden. Im Theaterfoyer gibt es zudem eine Bühne mit rund 60 Plätzen.

Regelmäßig bespielt das Landestheater im Rahmen seiner Abstechertätigkeit neben modernen Theatern, Stadthallen und Kulturzentren auch historische Theater (u. a. in Kaufbeuren und Kempten).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Butz Ulrich Buse, Marcus Morlinhaus: Verweile doch, du bist so schön. Landestheater Schwaben - Ein Rückblick. Allgäuer Zeitungsverlag, Kempten 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landestheater Schwaben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Theaters auf der offiziellen Homepage
  2. Klaus-Peter Mayr: Weshalb musste Ernst Lossa sterben? In: Allgäuer Zeitung, 19. März 2018.