Landesverband Bayerischer Bauinnungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landesverband Bayerischer Bauinnungen
Gründung 1945
Sitz München
Mitglieder ca. 3.300
Website www.lbb-bayern.de

Der Landesverband Bayerischer Bauinnungen (LBB) bildet zusammen mit dem Verband baugewerblicher Unternehmer Bayerns e.V. (VBB) die Organisation der baugewerblichen Unternehmen in Bayern (Das Bayerische Baugewerbe).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1945 gründeten Vertreter der Bauhandwerke den Landesverband Bayerischer Bauinnungen als Organisation des Bauhauptgewerbes auf Landesebene. Er umfasste die seit Beginn des Zweiten Weltkriegs im Reichsinnungsverband zwangsvereinigten Betriebe der verschiedenen Bauhandwerke. Sein Ziel war, den Wiederaufbau der Handwerksorganisation für den Baubereich in Bayern zu koordinieren.[1]

Im Mai 1948 trat der LBB dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes bei.[2]

In der Delegiertenversammlung am 4. Mai 1961 wurde die Gründung des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Bayerns e.V. beschlossen.[3] Dieser übernahm vom LBB die Aufgaben eines Arbeitgeberverbandes des bayerischen Baugewerbes.

Am 23. November 1970 eröffnete der LBB mit dem Berufsförderungswerk des Bayerischen Baugewerbes e.V. ein eigenes Schulungszentrum in Burgthann.[4] Im Jahr 1999 zog die Einrichtung nach Feuchtwangen um und schult seitdem dort unter dem Namen Bayerische BauAkademie die Beschäftigten der Bauwirtschaft in den Bereichen Bautechnik, Baumaschinentechnik, Management, Betriebsführung und EDV.[5]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landesverband sind die aktuell 65 Bauinnungen in Bayern mit ihren rund 3.300 darin freiwillig organisierten Betrieben des Bau- und Ausbaugewerbes Mitglied. Die Grundsätze und Leitlinien der Verbandsarbeit werden durch ehrenamtlich tätige Vertreter der Mitgliedsunternehmen in der Delegiertenversammlung und im Vorstand nach demokratischen Grundsätzen bestimmt.[6]

Die Hauptgeschäftsstelle hat ihren Sitz in München. Zudem vertreten sieben Bezirksgeschäftsstellen für Oberbayern und München, Niederbayern, die Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben die Organisation in den Regionen.

Landesfachgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Landesverband Bayerischer Bauinnungen organisierten Gewerke werden in nachstehenden Fachgruppen betreut:

  • Hochbau
  • Straßen- und Tiefbau
  • Fliesen und Naturstein
  • Estrich und Belag
  • Stuck-Putz-Trockenbau
  • Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz
  • Betonwerkstein, Fertigteile, Terrazzo und Naturstein
  • Brunnenbau, Spezialtiefbau und Geotechnik
  • Feuerungs-, Schornstein- und Industrieofenbau
  • Eisenbahnbau

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wirtschaftsverband vertritt der LBB die Interessen seiner Mitglieder in rechtlicher, wirtschaftlicher, sozialpolitischer und fachlicher Hinsicht gegenüber Politik und Öffentlichkeit.[7][8][9][10][11] Er ist Dienstleister mit Schwerpunkten im juristischen, betriebswirtschaftlichen und technischen Bereich. Der VBB ist Tarif- und Sozialpartner in Bayern.[12]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerische Baugewerbeverbände: Bayerische Baugewerbeverbände 1945–1995. Ein Rückblick, Druck+Verlag Ernst Vögel, Stamsried 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Bayerische Baugewerbeverbände: Bayerische Baugewerbeverbände 1945-1995. Ein Rückblick, Druck+Verlag Ernst Vögel, Stamsried 1995, S. 1.
  2. Vgl. Bayerische Baugewerbeverbände: Bayerische Baugewerbeverbände 1945-1995. Ein Rückblick, Druck+Verlag Ernst Vögel, Stamsried 1995, S. 7.
  3. Vgl. Bayerische Baugewerbeverbände: Bayerische Baugewerbeverbände 1945-1995. Ein Rückblick, Druck+Verlag Ernst Vögel, Stamsried 1995, S. 56.
  4. Vgl. Bayerische Baugewerbeverbände: Bayerische Baugewerbeverbände 1945-1995. Ein Rückblick, Druck+Verlag Ernst Vögel, Stamsried 1995, S. 83.
  5. Bux geht in Ruhestand – Gottwald wird Nachfolgerin. Homepage des bau MAGAZIN. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  6. LBB-Verbandsorgane. Homepage des LBB. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  7. Fachgespräch zum Meistervorbehalt mit Barbara Lanzinger, MdB. onetz.de. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  8. Harsche Kritik an Blauer Plakette. Homepage der Bayerischen Staatszeitung. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  9. Autobahnbau ist Aufgabe der Bauwirtschaft. Homepage der Allgemeinen Bauzeitung. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  10. Peteranderl fordert Erhalt der Meisterpflicht. Homepage der Deutschen Handwerks Zeitung. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  11. Immobilien-Wahnsinn in Deutschland. FOCUS online. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  12. LBB-Leitbild. Homepage des LBB. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  13. http://m.obermain.de/lokal/bad-staffelstein/art2486,541051
  14. Neues Präsidium der Bayerischen Baugewerbeverbände. Abgerufen am 31. Januar 2018.