Landesversicherungsanstalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegelmarke Landesversicherungsanstalt Westpreussen
Beitragsmarken der LVA Pfalz (Beitragsklasse III, 1891–1899) für die Invalidenversicherung
Thüringische LVA, Siegelmarke

Landesversicherungsanstalt (LVA) war in Deutschland die Bezeichnung der Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, die für die Durchführung der Versicherung der abhängig beschäftigten Arbeiter sowie der gesetzlich pflichtversicherten selbständigen Handwerker und Gewerbetreibenden zuständig waren; bis 30. September 2005 bestanden 22 regional zuständige LVA.

Die LVA waren landesunmittelbare rechtsfähige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit autonomer Haushalts- und Vermögensführung. Erste LVA wurden 1890 als Versicherungsanstalten (1918: 31 Versicherungsanstalten) errichtet.[1]

Ab 1. Oktober 2005 wurde die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland neu geregelt. Die Landesversicherungsanstalten sind seitdem als rechtlich selbständige Regionalebene Teil der neuen Organisation Deutsche Rentenversicherung.

Folgende Landesversicherungsanstalten (LVA) existierten (zugehörige Bereichsnummern aufgeführt unter Versicherungsnummer):

Vorgänger der Deutschen Rentenversicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name ("LVA ...") / Gebiet Sitz aufgegangen in Geschichte
Baden Karlsruhe Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg
Berlin Berlin Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg aufgelöst im Juni 1945, wiederbegründet 1954 für die Westsektoren mit Sitz in West-Berlin
(Mark) Brandenburg Charlottenburg (ab 1920 zu Berlin), nach 1990 Potsdam, später Frankfurt (Oder) Sozialversicherung der DDR, Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg wiedererrichtet nach 1990, am 18. Oktober Umbenennung in LVA Mark Brandenburg
Braunschweig Braunschweig Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Hannover Laatzen Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Hamburg Hamburg Deutsche Rentenversicherung Nord gegründet am 1. Januar 1939, übernahm Bestände von aufgelöster LVA Hansestädte und der LVA Schleswig-Holstein
Hessen Frankfurt am Main Deutsche Rentenversicherung Hessen
Mecklenburg-Vorpommern Sozialversicherung der DDR, Deutsche Rentenversicherung Nord wiedererrichtet nach 1990
Niederbayern-Oberpfalz Deutsche Rentenversicherung Niederbayern-Oberpfalz, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd[2]
Oberbayern München Deutsche Rentenversicherung Oberbayern, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd[2]
Oberfranken-Mittelfranken Bayreuth Deutsche Rentenversicherung Oberfranken-Mittelfranken, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern
Oldenburg-Bremen Oldenburg Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen gegründet am 1. Januar 1939
Rheinland-Pfalz Speyer Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
Rheinprovinz Deutsche Rentenversicherung Rheinland
Saarland Deutsche Rentenversicherung Saarland
Sachsen Sozialversicherung der DDR, Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland wiedererrichtet nach 1990
Sachsen-Anhalt Merseburg, später Magdeburg Sozialversicherung der DDR, Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland wiedererrichtet nach 1990
Schleswig-Holstein Kiel, ab 1938 Lübeck Deutsche Rentenversicherung Nord
Schwaben Augsburg Deutsche Rentenversicherung Schwaben
Thüringen Weimar Sozialversicherung der DDR, Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland wiedererrichtet nach 1990
Unterfranken Würzburg Deutsche Rentenversicherung Unterfranken, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern
Westfalen Münster Deutsche Rentenversicherung Westfalen
Württemberg Stuttgart[3] Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg

Indirekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name ("LVA ...") / Gebiet Sitz aufgegangen in Geschichte
Hansestädte (bis 31. Dezember 1899: Hanseatische Versicherungsanstalt) Lübeck LVA Hamburg, LVA Oldenburg-Bremen und nach Lübeck verlegte LVA Schleswig-Holstein (am 31. Dezember 1938) bis 31. Dezember 1906 auch für Seeleute zuständig
Großherzogtum Hessen Darmstadt LVA Hessen (am 1. Januar 1946)
Hessen-Nassau (Invaliditäts- und Altersversicherungsanstalt Hessen-Nassau) Kassel LVA Hessen (am 1. Januar 1946)
Hessen-Pfalz LVA Rheinland-Pfalz
Mecklenburg Schwerin LVA Mecklenburg-Vorpommern
Mittelfranken Ansbach LVA Oberfranken-Mittelfranken (am 1. Januar 1932)
Niederbayern Landshut LVA Niederbayern-Oberpfalz (am 1. Januar 1932)
Oberfranken Bayreuth LVA Oberfranken-Mittelfranken (am 1. Januar 1932)
Oberpfalz Regensburg LVA Niederbayern-Oberpfalz (am 1. Januar 1932)
Oldenburg Oldenburg LVA Oldenburg-Bremen (am 1. Januar 1939)
Saarpfalz LVA Westmark
Westmark LVA Hessen-Pfalz

Aufgelöst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name ("LVA ...") / Gebiet Sitz aufgegangen in Geschichte
Danzig-Westpreußen Danzig
Elsass-Lothringen Straßburg bis 1918; von 1919 bis 2012 fortgeführt als Caisse régionale d’assurance vieillesse d’Alsace-Moselle (unterbrochen 1941–45: gemeinsame Außenstelle der LVA Baden und der LVA Saarpfalz)
Graz Graz 1938 für das Land Steiermark errichtet
Grenzmark Posen-Westpreußen Meseritz, ab 1929 Schneidemühl LVA Pommern aufgelöst am 1. Oktober 1938
Freie Stadt Danzig Danzig LVA Danzig-Westpreußen (am 1. Januar 1940) hervorgegangen aus der LVA Westpreußen
Linz Linz
Memelgebiet Memel errichtet am 18. November 1922, aufgelöst 1939
Moselland Luxemburg am 1. April 1944 für das Gebiet Luxemburg errichtet
Ostpreußen Königsberg
Pommern Stettin
Posen Posen als LVA Wartheland wiedererstanden
Salzburg Salzburg errichtet am 1. Januar 1939 für die Länder Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg
Schlesien Breslau
Sudetenland Teplitz-Schönau am 1. Januar 1939 für das von der CSR abgetrennte sudetendeutsche Gebiet errichtet
Untersteiermark Marburg/Drau 1942 für die besetzten jugoslawischen Gebiete errichtet
Wartheland Posen
Westpreußen Danzig LVA Freie Stadt Danzig, LVA Grenzmark Posen-Westpreußen und LVA Ostpreußen (1920) 1940 als LVA Danzig-Westpreußen wiedererstanden
Wien Wien
SVK für die Gebiete Kärnten und Krain Krainburg am 15. Mai 1941 für die besetzten jugoslawischen Gebiete errichtet

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Gründung und zu den Aktivitäten bis 1904 vgl. Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, III. Abteilung: Ausbau und Differenzierung der Sozialpolitik seit Beginn des Neuen Kurses (1890-1904), 6. Band, Die Praxis der Rentenversicherung und das Invalidenversicherungsgesetz von 1899, bearbeitet von Wolfgang Ayaß und Florian Tennstedt, Darmstadt 2014.
  2. a b Versicherungsträger. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetpräsenz der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd. 1. Oktober 2010, ehemals im Original; abgerufen am 21. Februar 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutsche-rentenversicherung-bayernsued.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Martin Pozsgai, Beförderung im Büro: LVA Stuttgart, moderneREGIONAL 14/3 [1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Landesversicherungsanstalt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Landesversicherungsanstalt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen