Landeszeitung für die Lüneburger Heide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landeszeitung für die Lüneburger Heide

Beschreibung regionale Tageszeitung
Verlag Landeszeitung für die Lüneburger Heide GmbH
Erstausgabe 15. Januar 1946
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 28.374 Exemplare
(IVW 2/2018, Mo–Sa)
Chefredakteur Marc Rath
Herausgeber Wolf-Christian Bergmann, Christian von Stern, Jens Wiesemann
Weblink landeszeitung.de
ZDB 1018994-4
Verlagsgebäude der Landeszeitung in Lüneburg

Die 1946 erstmals als Lüneburger Landeszeitung erschienene Landeszeitung für die Lüneburger Heide (LZ) ist eine lokale Tageszeitung mit Sitz in Lüneburg. Ihr Zielverbreitungsgebiet umfasst neben ihrem Erscheinungsort den Landkreis Lüneburg und die Elbmarsch Tespe, Bienenbüttel, Bad Bevensen und Salzhausen.

Die LZ hat eine verkaufte Auflage von 28.374 Exemplaren[1] und verfügt über eine Vollredaktion. Chefredakteur ist seit 1992 Christoph Steiner, der seine journalistische Tätigkeit 1976 bei der Landeszeitung begann und seitdem dort tätig ist. Der Mantel der LZ wird an die Elbe-Jeetzel-Zeitung, den Winsener Anzeiger, und die Böhme-Zeitung in Soltau ausgeliefert.

Die Zeitung erscheint im Eigenverlag – Verlag Landeszeitung für die Lüneburger Heide GmbH. Gedruckt wird die Landeszeitung in der ältesten noch in Familienbesitz befindlichen Druckerei der Welt, der seit 1614 bestehenden von Stern’schen Druckerei.

Die LZ hat eine tägliche Kinderseite, ein Wochenend-Magazin, ein Interview der Woche und tägliche Kommentare.

Online kann die LZ als E-Paper gelesen werden. Im Internet ist die Zeitung seit 2000 präsent, bietet Videos, Pageflow-Stories und Galerien.

Seit November 2006 ergänzt die Webseite LZsport.de mit Informationen über das Sportgeschehen im Verbreitungsgebiet das Angebot der Landeszeitung.

Im September 2014 verschied der Herausgeber Aribert Bergmann (* 4. Januar 1921; † 8. September 2014 in Lüneburg[2]). Infolgedessen wurde Wolf-Christian Bergmann neuer Herausgeber.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, zweites Quartal 2018, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. Aribert Bergmann Trauerseite.