Landgericht Gera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Landgericht Gera ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit und eines von vier Landgerichten in Thüringen. Es hat seinen Sitz in Gera.

Instanzenzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Gerichtsbezirk gehören die Amtsgerichte Altenburg, Gera, Greiz, Jena, Pößneck, Rudolstadt und Stadtroda. Dem Landgericht Gera ist das Thüringer Oberlandesgericht in Jena übergeordnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1836 wurden in Gera, Schleiz und Lobenstein Kriminalgerichte und in Gera das Appellationsgericht Gera eingerichtet. 1878 wurde Gera Sitz des Landgerichtes mit den Reußischen Amtsgerichten Gera, Hohenleuben, Lobenstein, Hirschberg und Schleiz sowie den Weimarer Amtsgerichten Neustadt/Orla, Auma und Weida. Es war dem Oberlandesgericht Jena unterstellt. 1898 wird das heutige Gerichtsgebäude erbaut. 1945 wurde das Oberlandesgericht nach Gera verlegt, 1950 nach Erfurt. 1952 wurde das Landgericht zum Bezirksgericht. Nach der Wende wurde das Landgericht 1993 wiedererrichtet.

Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 52′ 47,5″ N, 12° 5′ 8,5″ O