Landjäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf die Wurstsorte. Für das Wort in Bedeutung Polizeitruppe siehe Landjäger (Polizei).
Verschiedene Landjäger

Als Landjäger (in der frz. Schweiz Gendarmes) bezeichnet man portionierte gerötete Rohwürste. Der Ursprung wird im alemannischen Kulturraum vermutet. Der Name soll auf den Vergleich mit Landjägern zurückgehen.

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Landjäger ist nach dem Schweizerischen Idiotikon vielleicht auf mundartlich lang tige(n) zurückzuführen, was „lange geräuchert“, „lange luftgetrocknet“ bedeutet. Die scherzhafte Umdeutung ist womöglich dadurch inspiriert, dass das steife Aussehen der Wurst mit der militärischen Steifheit eines Uniformierten verglichen wurde.[1]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landjäger in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Wurstsorten haben standardisierte Rezepte, die sich im Fleischerhandwerk herausgebildet haben. Die Namen weisen meist auf wesentliche Zutaten und das (vermeintliche) Ursprungsgebiet hin.[2] Für die Herstellung verwendet man fetten Schweinebauch und durchwachsenes Rindfleisch mit einem Fettanteil von 20 %. Typische Gewürze sind Nitritpökelsalz, Weißer Pfeffer und Kümmel. Zur Vorbereitung kuttert man das Rindfleisch bis zur feinsten Körnung. Das Schweinefleisch wird bis auf Erbsengröße gekuttert. Die Würste werden paarweise mit einem Stückgewicht von 80 bis 125 Gramm ind Schweinedärmen mit Kaliber 28mm/32cm abgedreht. Anschließend werden die Würste in Kästen für 1 bis 2 Tage gepresst, wodurch sie den typischen eckigen Querschnitt erhalten. Nach einer Trocknungsphase von 2 Tagen werden sie ca. 24 Stunden kalt geräuchert. Anschließend sind sie verzehrfähig.

  • Landjägerwurst: Das Wurstbrät wird dafür in Kunstdärme mit einem Kaliber 50mm/60cm gefüllt. Ansonsten ist die Herstellung identisch.
  • Schweizer Landjäger: In Deutschland werden als solche Rohwürste genannt, die magerer sind als die dort Üblichen. Als Gewürze werden Nitritpökelsalz, Pfeffer und Senfkörner verwendet. Ansonsten ist die Herstellung identisch zu den Landjägern.
  • Tiroler Landjäger: Dafür verwendet man das Brät von Touristenwurst. Von den anderen Landjägern unterscheiden sich die Würste dadurch, dass sie nicht gepresst werden.

Im Deutschen Lebensmittelbuch ist festgelegt, dass Landjäger schnittfeste Rohwürste aus sehnenreichem Rindfleisch, fettgewebereiches Schweinefleisch und -fettgewebe sind. Besondere Merkmale sind eine mittel- bis feinkörnig Struktur. Sie werden in der Regel in Schweinedünndärmen abgefüllt und flach gepresst.[3]

Landjäger in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein bezeichnet man so portionierte Rohwürste aus Rindfleisch und Speck. Sie erhalten ebenso vor dem Räuchern durch Pressen einen eckigen Querschnitt. Als Würzmittel sind Nitritpökelsalz, Rotwein, Kümmel, Pfeffer, Koriander und Knoblauch üblich. [4]

  • Appenzeller Landjäger (auch Pantli): Für diese Variante aus dem Appenzellerland verwendet man auch Muskelfleisch vom Schwein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Schweizerisches Idiotikon Bd. III 20 Land-Jäger Bed. 3, mit Anmerkung sowie Bd. XII 1120 ge-digen Bed. 3aβ, ab Spalte 1121 unten.
  2. Die Fabrikation feiner Fleisch- und Wurstwaren, Hermann Koch und Martin Fuchs, Deutscher Fachverlag 2009, 22. Auflage, ISBN 978-3-86641-187-6
  3. Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse DLMB, Nr. 2.211.18
  4. Eintrag beim Kulinarischen Erbe der Schweiz