Landkreis Calw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Calw Deutschlandkarte, Position des Landkreises Calw hervorgehoben48.78.74Koordinaten: 48° 42′ N, 8° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Region: Nordschwarzwald
Verwaltungssitz: Calw
Fläche: 797,52 km²
Einwohner: 150.709 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 189 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: CW
Kreisschlüssel: 08 2 35
Kreisgliederung: 25 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Vogteistraße 42–46
75365 Calw
Webpräsenz: www.landkreis-calw.de
Landrat: Helmut Riegger (CDU)
Lage des Landkreises Calw in Baden-Württemberg
Frankreich Schweiz Österreich Bodensee Rheinland-Pfalz Hessen Freistaat Bayern Alb-Donau-Kreis Baden-Baden Landkreis Biberach Landkreis Böblingen Bodenseekreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Calw Landkreis Emmendingen Enzkreis Landkreis Esslingen Freiburg im Breisgau Landkreis Freudenstadt Landkreis Göppingen Heidelberg Landkreis Heidenheim Landkreis Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Landkreis Karlsruhe Karlsruhe Landkreis Konstanz Landkreis Lörrach Landkreis Ludwigsburg Main-Tauber-Kreis Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Ortenaukreis Ostalbkreis Pforzheim Landkreis Rastatt Landkreis Ravensburg Rems-Murr-Kreis Landkreis Reutlingen Rhein-Neckar-Kreis Landkreis Rottweil Landkreis Schwäbisch Hall Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Sigmaringen Stuttgart Landkreis Tübingen Landkreis Tuttlingen Ulm Landkreis Waldshut ZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Calw ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Nordschwarzwald im Regierungsbezirk Karlsruhe. Der Landkreis Calw grenzt im Westen an den Landkreis Rastatt, im Nordwesten an den Landkreis Karlsruhe, im Norden an den Enzkreis und die kreisfreie Stadt Pforzheim, im Osten an den Landkreis Böblingen, im Südosten an den Landkreis Tübingen und im Süden an den Landkreis Freudenstadt.

Geographie[Bearbeiten]

Landschaftlich gehört das Gebiet des Landkreises Calw überwiegend zum Nordschwarzwald, lediglich im Osten und Süden zählen einige Orte zum Gäu bzw. Schwarzwaldvorland. Bedeutende Flüsse im Kreisgebiet sind Enz und Nagold, die mit ihrem Verlauf ein dreiseitiges Plateau bilden, welches im Zentrum des Kreisgebiets liegt und als Enz-Nagold-Platte bezeichnet wird.

Die Quellen von Nagold und Enz liegen nahe beieinander, am Südwestrand des Kreisgebiets. Der Verlauf der Enz zwischen Enzklösterle und Pforzheim markiert den nordwestlichen Rand der Enz-Nagold-Platte. Westlich davon erstreckt sich bis zum Schwarzwaldkamm der höchstgelegene Teil des Kreisgebiets, das im Nordwesten über den Kamm hinüber zum Oberlauf der Alb reicht, wo die Stadt Bad Herrenalb liegt.

Der Verlauf der Nagold bildet die südliche und östliche Kante der Enz-Nagold-Platte, denn sie verläuft vom Schwarzwaldkamm zunächst nach Osten, wendet sich dann in der Stadt Nagold am südöstlichen Kreisrand nach Norden, fließt durch Calw und mündet schließlich in Pforzheim, knapp nördlich des Kreisgebiets, in die Enz. Die Gebiete östlich und auch einige südlich der Nagold gehören zum Hecken- und Schlehengäu.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Calw geht zurück auf die Grafen von Calw, die ihren Stammsitz in Sindelfingen hatten und gegen 1050 die Burg Calw gründeten, die zur Keimzelle der heutigen Kreisstadt wurde. Nach deren Aussterben im 13. Jahrhundert wurde das Gebiet des heutigen Kreises in Besitztümer der Welfen, der Grafen von Württemberg und der Grafen von Tübingen zersplittert. Erst infolge des Reichsdeputationshauptschlusses wurde es in württembergischer Hand wiedervereinigt.

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Briefsiegel des württembergischen Oberamts Calw

Die Württemberger bildeten zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Oberämter Altensteig, Calw, Liebenzell, Nagold, Neuenbürg, Wildbad und Wildberg, das Amt Zavelstein sowie die Klosterämter Herrenalb und Hirsau. Doch schon ein Jahr nach der Erhebung Württembergs zum Königreich wurden 1807 einige Ämter aufgehoben. Hirsau, Liebenzell und Zavelstein wurden mit Calw, Wildbad mit Neuenbürg und Wildberg mit Nagold vereinigt. 1808 wurde auch Herrenalb mit Neuenbürg vereinigt. 1810 gehörten die noch verbliebenen Ämter Calw, Nagold und Neuenbürg zur Landvogtei Schwarzwald und ab 1818 zum Schwarzwaldkreis. Die Grenzen der drei Oberämter veränderten sich im Laufe der Geschichte mehrmals. 1924 wurde der Schwarzwaldkreis aufgelöst und 1934 wurden die drei Oberämter in Landkreise umbenannt. 1938 wurden die Kreise Neuenbürg und Nagold bis auf sechs Gemeinden mit dem Landkreis Calw zusammengelegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Landkreis Calw zum neuen Bundesland Württemberg-Hohenzollern und nach der Länderneugliederung 1952 im Südwesten zu Baden-Württemberg. Danach gehörte er zum Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern.

Bei der Kreisreform am 1. Januar 1973 wurde das Gebiet des Landkreises Calw nochmals verändert: 14 Orte gingen an den neu gebildeten Enzkreis über, zwei Orte kamen zum Landkreis Böblingen und ein Ort zum Landkreis Rastatt, hingegen konnte er zwei Orte des Landkreises Freudenstadt und vier Orte des aufgelösten Landkreises Horb hinzugewinnen. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Landkreis Calw noch 25 Gemeinden, darunter zehn Städte und hiervon wiederum zwei Große Kreisstädte (Calw und Nagold). Größte Stadt ist Calw, kleinste Gemeinde ist Enzklösterle.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Datum Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 126.225
31. Dezember 1975 125.764
31. Dezember 1980 132.481
31. Dezember 1985 134.962
27. Mai 1987 ¹ 133.321
Datum Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 148.066
31. Dezember 1995 157.177
31. Dezember 2000 158.959
31. Dezember 2005 161.069
31. Dezember 2010 157.271

Politik[Bearbeiten]

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Seit 1987 ist Hans-Joachim Fuchtel (CDU) Bundestagsabgeordneter für den aus den Landkreisen Calw und Freudenstadt bestehenden Bundestagswahlkreis Calw. Seit 2001 vertritt Thomas Blenke (CDU) den Landtagswahlkreis Calw im Landtag von Baden-Württemberg. Für den Bezirk Nordbaden sitzt seit 2004 Daniel Caspary (CDU) im Europaparlament.

Kreistag[Bearbeiten]

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf fünf Jahre gewählt. Die Kommunalwahl am 7. Juni 2009 ergab folgende Sitzverteilung (53 Sitze):[2]

Parteien und Wählergemeinschaften  %
2009
Sitze
2009
 %
2004
Sitze
2004
Kommunalwahl 2009
 %
40
30
20
10
0
33,1 %
32,2 %
15,0 %
10,6 %
9,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+3,4 %p
-5,3 %p
-0,7 %p
+0,7 %p
+1,9 %p
FWV Freie Wählervereinigung im Kreistag Calw 33,1 18 29,7 17
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 32,2 17 37,5 21
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 15,0 8 15,7 8
FDP Freie Demokratische Partei 10,6 5 9,9 5
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 9,1 5 7,2 4
Gesamt 100,0 53 100,0 55
Wahlbeteiligung in Prozent 51,5 53,1

Landrat[Bearbeiten]

Der Landrat wird vom Kreistag für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Er ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse, hat aber in den Gremien kein Stimmrecht. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises.

Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Oberamtmänner zwischen 1808 und 1936 sind im Artikel Oberamt Calw dargestellt.

Die Landräte des Landkreises Calw ab 1936:

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Calw zeigt in Gold auf blauem Dreiberg, aus dem eine silberne Quelle sprudelt, einen stehenden, blau gekrönten und blau bezungten roten Löwen. Das Wappen wurde am 11. Juli 1961 und nach der Kreisreform am 12. Oktober 1973 erneut verliehen.

Der Löwe auf dem Dreiberg war das Wappentier der Grafen von Calw, die das heutige Kreisgebiet lange Zeit beherrschten. Das Wappen gleicht dem der Stadt Calw, doch ist im Kreiswappen noch die Quelle enthalten, welche die vielen Kurorte im Landkreis widerspiegeln soll.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Der Landkreis Calw pflegt seit 1991 eine Partnerschaft zum Landkreis Freiberg in Sachsen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Für den Landkreis Calw ist die Handwerkskammer in Karlsruhe zuständig.

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Die Württembergische Staatsbahn eröffnete 1872 eine Strecke zwischen Weil der Stadt und Calw: Die württembergische Schwarzwaldbahn, die von Stuttgart her über Weil der Stadt führend nach Calw kam; zwei Jahre später durchfuhr die Nagoldtalbahn das ganze Nagoldtal von Pforzheim über Calw bis Nagold und durchquerte in einem Tunnel die Höhe nach Horb. Von der Station Nagold erschloss ab 1891 das Altensteigerle, eine Schmalspurbahn, das Tal bis Altensteig.

Die Enztalbahn, die allererste Bahn im Kreis, war schon 1868 im Enztal von Pforzheim her nach Bad Wildbad gebaut worden. Diese hat die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft im Stadtbereich Bad Wildbad 2003 bis zum Kurpark verlängert.

Der Kurort Bad Herrenalb erhielt 1898 durch die Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft eine Verbindung mit Karlsruhe durch das Albtal. Diese Albtalbahn war bis 1960 meterspurig, aber bereits ab 1911 elektrifiziert. Sie ist der Kern des heute beachtlich großen Netzes der Stadtbahn Karlsruhe, das von Karlsruhe aus mehrere Landkreise durchzieht.

Zwei Zweigstrecken wurden aufgelassen:

Eine Reaktivierung des Schwarzwaldbahn-Abschnitts Weil der Stadt–Calw als Hermann-Hesse-Bahn ist jedoch derzeit in Planung. Formal wurde der Betrieb eingestellt, die Strecke jedoch nie stillgelegt.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Das Kreisgebiet wird von keiner Bundesautobahn berührt. Die A 8 StuttgartKarlsruhe und die A 81 Stuttgart–Singen (Hohentwiel) führen aber nur wenige Kilometer nördlich bzw. östlich am Kreis vorbei. Der Landkreis wird daher nur durch Bundes-, Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Bundesstraßen die das Kreisgebiet durchqueren oder dort beginnen, sind:

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

In allen Verkehrsmitteln des öffentlichen Nahverkehrs gelten die Tarife der Verkehrsgesellschaft Bäderkreis Calw VGC.

Kreiskrankenhaus Calw

Kreiseinrichtungen[Bearbeiten]

Der Landkreis Calw ist Träger folgender Beruflichen Schulen:[3]

Gewerbliche Schule Calw, Hermann-Gundert-Schule (Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schule) Calw, Kreisberufsschulzentrum Nagold (Rolf-Benz-Schule, Kaufmännische Schule und Annemarie-Lindner-Schule) und Fachschule für Nebenerwerbslandwirte (ALLB) Wildberg sowie je einer Krankenpflegeschule in den Kreiskrankenhäusern Calw und Nagold, ferner folgender Sonderschulen: Karl-Georg-Haldenwang-Schule für Geistigbehinderte mit Schulkindergarten für Geistig- und Körperbehinderte Bad Teinach-Zavelstein (mit einer Außenstelle in Nagold) und Schule für Kranke in längerer Krankenhausbehandlung Calw. In Calw unterhält der Landkreis ein Schülerwohnheim.

Der Landkreis Calw ist auch Träger der beiden Kreiskrankenhäuser in Calw und Nagold, die sich mit dem Klinikum Sindelfingen-Böblingen, Krankenhaus Herrenberg, Leonberg, Sindelfingen und der Reha-Klinik Böblingen zu einem Verbund zusammengeschlossen haben, zusammen bilden sie den Klinikverbund Südwest.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2012[1])

Städte

  1. Altensteig (10.181)
  2. Bad Herrenalb (7150)
  3. Bad Liebenzell (8714)
  4. Bad Teinach-Zavelstein (3005)
  5. Bad Wildbad (9542)
  6. Calw (22.275)
  7. Haiterbach (5663)
  8. Nagold (21.044)
  9. Neubulach (5420)
  10. Wildberg (9725)

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Altensteig mit den Gemeinden Egenhausen und Simmersfeld
  2. Gemeindeverwaltungsverband Althengstett mit Sitz in Althengstett; Mitgliedsgemeinden: Gemeinden Althengstett, Gechingen, Ostelsheim und Simmozheim
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Herrenalb mit der Gemeinde Dobel
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Liebenzell mit der Gemeinde Unterreichenbach
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Wildbad mit den Gemeinden Enzklösterle und Höfen an der Enz
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Calw mit der Gemeinde Oberreichenbach
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Nagold mit der Stadt Haiterbach und den Gemeinden Ebhausen und Rohrdorf
  8. Gemeindeverwaltungsverband Teinachtal mit Sitz in Bad Teinach-Zavelstein; Mitgliedsgemeinden: Städte Bad Teinach-Zavelstein und Neubulach sowie Gemeinde Neuweiler

Gemeinden

  1. Althengstett (7779)
  2. Dobel (2166)
  3. Ebhausen (4703)
  4. Egenhausen (1906)
  5. Enzklösterle (1165)
  6. Gechingen (3586)
  7. Höfen an der Enz (1619)
  8. Neuweiler (3039)
  9. Oberreichenbach (2765)
  10. Ostelsheim (2381)
  11. Rohrdorf (1900)
  12. Schömberg (7840)
  13. Simmersfeld (2052)
  14. Simmozheim (2852)
  15. Unterreichenbach (2237)
Ostelsheim Enzkreis Landkreis Karlsruhe Landkreis Karlsruhe Landkreis Böblingen Landkreis Tübingen Landkreis Rastatt Landkreis Freudenstadt Pforzheim Bad Herrenalb Dobel Höfen an der Enz Unterreichenbach Schömberg (Landkreis Calw) Oberreichenbach (Schwarzwald) Bad Liebenzell Althengstett Calw Bad Teinach-Zavelstein Bad Wildbad Enzklösterle Neuweiler Simmersfeld Altensteig Rohrdorf (Landkreis Calw) Egenhausen Haiterbach Nagold (Stadt) Wildberg (Schwarzwald) Ebhausen Neubulach Gechingen Ostelsheim Simmozheim SimmozheimMunicipalities in CW.svg
Über dieses Bild

Städte und Gemeinden vor der Kreisreform[Bearbeiten]

Vor der Kreisreform am 1. Januar 1973 und der Gemeindereform gehörten zum (alten) Landkreis Calw seit 1938 insgesamt 104 Gemeinden, darunter 12 Städte.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im alten Landkreis Calw machten am 1. Januar 1971 mehrere Gemeinden, die sich mit ihren Nachbargemeinden vereinigten, darunter einige mit der Stadt Bad Liebenzell. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig. Auch veränderte sich das Kreisgebiet in drei Fällen. Am 1. September 1971 vereinigte sich die Gemeinde Dachtel mit der Gemeinde Aidlingen und kam dadurch zum Landkreis Böblingen. Am 30. März 1972 wurde die Gemeinde Niebelsbach mit anderen Gemeinden zur neuen Gemeinde Keltern vereinigt und kam dadurch zum Landkreis Pforzheim. Am 1. April 1972 wurde der zu Bernbach gehörende Anteil der Ortschaft Moosbronn nach Gaggenau umgegliedert und kam dadurch zum Landkreis Rastatt.

Die verbliebenen Gemeinden des alten Landkreises Calw gingen am 1. Januar 1973 im neuen Landkreis Calw auf, der flächenmäßig kleiner war als der alte. Der alte Landkreis Calw umfasste zuletzt eine Fläche von 882 km² und hatte bei der Volkszählung 1970 insgesamt 144.168 Einwohner.

Einwohnerentwicklung des alten Landkreises Calw bis 1970. Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

Datum Einwohnerzahlen
17. Mai 1939 88.845
13. September 1950 100.484
Datum Einwohnerzahlen
6. Juni 1961 117.745
27. Mai 1970 144.168

Größte Gemeinde des alten Landkreises Calw war die Kreisstadt Calw, kleinste Gemeinde war Beuren.

Die Gemeinden des alten Landkreises Calw vor der Gemeindereform:

Landkreis Calw vor der Kreisreform
frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis Einwohnerzahl
am 6. Juni 1961
Agenbach Neuweiler Calw 239
Aichelberg Bad Wildbad Calw 396
Aichhalden Simmersfeld Calw 255
Altbulach Neubulach Calw 666
Altburg Calw Calw 1.364
Altensteig, Stadt Altensteig Calw 4.027
Altensteigdorf Altensteig Calw 210
Althengstett Althengstett Calw 1.706
Arnbach Neuenbürg Enzkreis 919
Bad Liebenzell, Stadt Bad Liebenzell Calw 2.492
Bad Teinach Bad Teinach-Zavelstein Calw 583
Beihingen Haiterbach Calw 416
Beinberg Bad Liebenzell Calw 274
Bernbach Bad Herrenalb Calw 594
Berneck, Stadt Altensteig Calw 507
Beuren Simmersfeld Calw 102
Bieselsberg Schömberg Calw 490
Birkenfeld Birkenfeld Enzkreis 5.967
Breitenberg Neuweiler Calw 481
Calmbach Bad Wildbad Calw 4.313
Calw, Stadt Calw Calw 9.690
Conweiler Straubenhardt Enzkreis 1.347
Dachtel Aidlingen Böblingen 376
Deckenpfronn Deckenpfronn Böblingen 1.224
Dennach Neuenbürg Enzkreis 528
Dobel Dobel Calw 1.172
Ebershardt Ebhausen Calw 413
Ebhausen Ebhausen Calw 1.787
Effringen Wildberg Calw 829
Egenhausen Egenhausen Calw 1.106
Emberg Bad Teinach-Zavelstein Calw 166
Emmingen Nagold Calw 800
Engelsbrand Engelsbrand Enzkreis 951
Enzklösterle Enzklösterle Calw 1.049
Ettmannsweiler Simmersfeld Calw 275
Feldrennach Straubenhardt Enzkreis 1.521
Gaugenwald Neuweiler Calw 150
Gechingen Gechingen Calw 1.226
Gräfenhausen Birkenfeld Enzkreis 1.700
Grunbach Engelsbrand Enzkreis 721
Gültlingen Wildberg Calw 905
Haiterbach, Stadt Haiterbach Calw 1.907
Herrenalb, Stadt Bad Herrenalb Calw 2.527
Hirsau Calw Calw 1.826
Höfen an der Enz Höfen an der Enz Calw 1.438
Holzbronn Calw Calw 395
Hornberg Altensteig Calw 172
Igelsloch Oberreichenbach Calw 263
Kapfenhardt Unterreichenbach Calw 329
Langenbrand Schömberg Calw 622
Liebelsberg Neubulach Calw 538
Loffenau Loffenau Rastatt 2.038
Maisenbach Bad Liebenzell Calw 417
Martinsmoos Neubulach Calw 297
Mindersbach Nagold Calw 295
Monakam Bad Liebenzell Calw 357
Möttlingen Bad Liebenzell Calw 703
Nagold, Stadt Nagold Calw 8.880
Neubulach, Stadt Neubulach Calw 875
Neuenbürg, Stadt Neuenbürg Enzkreis 3.944
Neuhengstett Althengstett Calw 587
Neusatz Bad Herrenalb Calw 529
Neuweiler Neuweiler Calw 645
Niebelsbach Keltern Enzkreis 539
Oberhaugstett Neubulach Calw 466
Oberkollbach Oberreichenbach Calw 527
Oberkollwangen Neuweiler Calw 303
Oberlengenhardt Schömberg Calw 307
Oberreichenbach Oberreichenbach Calw 456
Oberschwandorf Haiterbach Calw 591
Ostelsheim Ostelsheim Calw 974
Ottenbronn Althengstett Calw 440
Ottenhausen Straubenhardt Enzkreis 905
Pfrondorf Nagold Calw 282
Rohrdorf Rohrdorf Calw 1.012
Rötenbach Bad Teinach-Zavelstein Calw 243
Rotensol Bad Herrenalb Calw 467
Rotfelden Ebhausen Calw 636
Salmbach Engelsbrand Enzkreis 346
Schmieh Bad Teinach-Zavelstein Calw 121
Schömberg Schömberg Calw 2.343
Schönbronn Wildberg Calw 447
Schwann Straubenhardt Enzkreis 1.121
Schwarzenberg Schömberg Calw 428
Simmersfeld Simmersfeld Calw 635
Simmozheim Simmozheim Calw 1.221
Sommenhardt Bad Teinach-Zavelstein Calw 645
Spielberg Altensteig Calw 723
Stammheim Calw Calw 2.811
Sulz am Eck Wildberg Calw 1.081
Überberg Altensteig Calw 422
Unterhaugstett Bad Liebenzell Calw 427
Unterlengenhardt Bad Liebenzell Calw 351
Unterreichenbach Unterreichenbach Calw 1.448
Unterschwandorf Haiterbach Calw 140
Walddorf Altensteig Calw 977
Waldrennach Neuenbürg Enzkreis 546
Wart Altensteig Calw 405
Wenden Ebhausen Calw 166
Wildbad im Schwarzwald, Stadt Bad Wildbad Calw 6.313
Wildberg, Stadt Wildberg Calw 1.794
Würzbach Oberreichenbach Calw 500
Zavelstein, Stadt Bad Teinach-Zavelstein Calw 382
Zwerenberg Neuweiler Calw 283

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Calw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Wahlen/Kommunalwahlen_2009/KTabelle.asp?08235
  3. Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Calw (PDF; 18 kB)