Landkreis Döbeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Döbeln Deutschlandkarte, Position des Landkreises Döbeln hervorgehobenKoordinaten: 51° 7′ N, 13° 7′ O
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1990–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Leipzig
Verwaltungssitz: Döbeln
Fläche: 424,34 km2
Einwohner: 70.533 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: S und U (1953–1990)
SF, SG (1974–1990)
DL Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Kreisschlüssel: 14 3 75
Kreisgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Straße des Friedens 20
04720 Döbeln
Landrat: Manfred Graetz (CDU)
Lage des Landkreises Döbeln in Sachsen
Landkreis Delitzsch Leipzig Plauen Hoyerswerda Landkreis Leipziger Land Muldentalkreis Landkreis Torgau-Oschatz Landkreis Döbeln Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Meißen Dresden Landkreis Kamenz Niederschlesischer Oberlausitzkreis Görlitz Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz Weißeritzkreis Landkreis Freiberg Landkreis Mittweida Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Annaberg Chemnitz Landkreis Stollberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Chemnitzer Land Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Döbeln war von 1990 bis 2008 ein Landkreis in der Mitte des Freistaates Sachsen, sein Gebiet gehört heute zum Landkreis Mittelsachsen. Sitz der Kreisverwaltung war Döbeln.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarkreise waren zuletzt im Norden der Landkreis Torgau-Oschatz, im Osten die Landkreise Riesa-Großenhain und Meißen, im Süden der Landkreis Mittweida und im Westen der Muldentalkreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als geografische Einheit existierte bereits im Königreich Sachsen die Amtshauptmannschaft Döbeln und später in der DDR der Kreis Döbeln im Bezirk Leipzig.

Im Zuge der Sächsischen Kreisreform 2008 fusionierte der Landkreis Döbeln mit den Landkreisen Freiberg und Mittweida zum Landkreis Mittelsachsen. Bis dahin war der Landkreis Döbeln der einzige in Sachsen, dessen Kreisgrenzen seit 1952 durch eine Eingliederung 1993 kaum verändert wurden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klemens Lipus (CDU) (22.5.1990 – 15.2.1993)
  • Manfred Graetz (CDU) (15.02.1993 – 31.07.2008)

Kreistag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 44,6 % (1999: 54,5 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,4 %
24,6 %
14,9 %
9,0 %
keine
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+1,1 %p
+6,4 %p
-3,3 %p
-1,1 %p
-3,2 %p
Sonst.

Im letzten Kreistag vor der Fusion 2008 verteilten sich die 50 Sitze wie folgt:

Partei
Sitze
CDU
27
LINKE
12
SPD
7
FDP
4

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Gespaltenen von Gold und Silber/Grün vorn ein schwarzer Meißner Löwe, hinten das Döbelner Stadtwappen.“

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1990 Stichtag 31. Dezember):

  • 3. Oktober 1990: 87.751
  • 1990: 86.834
  • 1991: 84.792
  • 1992: 83.820
  • 1993: 82.953
  • 1994: 82.155
  • 1995: 81.555
  • 1996: 80.927
  • 1997: 80.385
  • 1998: 79.821
  • 1999: 79.018
  • 2000: 77.942
  • 2001: 76.681
  • 2002: 75.523
  • 2003: 74.342
  • 2004: 73.379
  • 2005: 72.545
  • 2006: 71.528
  • 2007: 70.533
  • 30. Juni 2008: 70.169

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Arbeitgeber waren das traditionell in Waldheim und Döbeln ansässige Kosmetikunternehmen Florena (Beiersdorf AG), sowie neuangesiedelte Firmen des produzierenden Gewerbes (beispielsweise der Kfz-Zulieferer Autoliv und der Briefkasten-Hersteller Renz).

Die ausgeschriebenen Gewerbeflächen (Gewerbegebiete) waren in den verschiedenen Städten des Landkreises unterschiedlich ausgelastet. In der Kreisstadt Döbeln waren zuletzt dank starker Ansiedlungen nur noch Restflächen verfügbar, während andere Gebiete größtenteils noch unbebaut waren.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr

Der Landkreis Döbeln lag verkehrsgünstig an der Bundesautobahn 14 (Anschlussstellen Döbeln-Nord, Döbeln-Ost und Leisnig) sowie an den Bundesstraßen 169 und 175.

Schienenverkehr

Ferner befand sich in Döbeln ein Eisenbahnknotenpunkt. Zentral erschlossen wurde der Landkreis mit den Strecken Riesa–Chemnitz und Borsdorf–Coswig, daneben waren die Strecken Roßwein–Niederwiesa, Waldheim–Kriebethal und Waldheim–Rochlitz von nur untergeordneter Bedeutung. Zudem wurden Teile des Landkreises durch Schmalspurbahnen erschlossen, dies waren die Strecken Nebitzschen–Kroptewitz, Oschatz–Mügeln–Döbeln und Wilsdruff–Gärtitz, allerdings wurden die den Landkreis berührenden Streckenteile bereits in den 1960er- und 70er Jahren stillgelegt.

Bevölkerungsdaten der Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsübersicht aller 39 Gemeinden des Landkreises, die 1990 vorhanden waren. [2]

TGS AGS Gemeinde Einwohner Fläche (ha) heutige Gemeinde Landkreis
3.10.1990 31.12.1990
130401 14021010 Auerschütz 301 294 729 Ostrau Mittelsachsen
130402 14021020 Beicha 394 394 722 Mochau Mittelsachsen
130403 14021030 Bockelwitz 764 763 1.507 Leisnig Mittelsachsen
130404 14021040 Börtewitz 397 391 565 Leisnig Mittelsachsen
130406 14021060 Choren 406 403 443 Mochau Mittelsachsen
130407 14021070 Döbeln, Stadt 27.112 26.827 2.850 Döbeln Mittelsachsen
130408 14021080 Dürrweitzschen 436 441 907 Zschaitz-Ottewig Mittelsachsen
130409 14021090 Ebersbach 1.015 990 675 Döbeln Mittelsachsen
130411 14021110 Gallschütz 505 501 981 Großweitzschen Mittelsachsen
130412 14021120 Gebersbach-Knobelsdorf 737 740 1.281 Waldheim Mittelsachsen
130413 14021130 Gersdorf 1.058 1.067 1.479 Hartha Mittelsachsen
130414 14021140 Gleisberg 837 836 893 Roßwein Mittelsachsen
130418 14021180 Großweitzschen 1.105 1.096 1.368 Großweitzschen Mittelsachsen
130420 14021200 Hartha, Stadt 8.405 8.282 1.559 Hartha Mittelsachsen
130421 14021210 Haßlau 634 640 1.028 Roßwein Mittelsachsen
130423 14021230 Jahna-Pulsitz 657 646 1.205 Ostrau Mittelsachsen
130424 14021240 Kiebitz 499 495 582 Ostrau Mittelsachsen
130427 14021270 Leisnig, Stadt 8.378 8.324 2.576 Leisnig Mittelsachsen
130429 14021290 Littdorf 421 420 716 Roßwein Mittelsachsen
130430 14021300 Lüttewitz-Dreißig 875 865 1.311 Mochau Mittelsachsen
130434 14021340 Minkwitz 348 345 420 Leisnig Mittelsachsen
130435 14021350 Mochau 1.185 1.174 1.405 Mochau Mittelsachsen
140436 14021360 Mockritz 1.264 1.254 1.861 Großweitzschen Mittelsachsen
130437 14021370 Naunhof 744 724 1.382 Leisnig Mittelsachsen
130438 14021380 Niederstriegis 892 890 757 Roßwein Mittelsachsen
130439 14021390 Noschkowitz 466 464 778 Ostrau Mittelsachsen
130441 14021410 Ostrau 2.368 2.352 1.247 Ostrau Mittelsachsen
130444 14021440 Polkenberg 1.155 1.150 1.308 Leisnig Mittelsachsen
130445 14021450 Reinsdorf 462 456 747 Waldheim Mittelsachsen
130447 14021470 Roßwein, Stadt 7.740 7.686 992 Roßwein Mittelsachsen
130450 14021500 Schrebitz 653 655 719 Ostrau Mittelsachsen
130453 14021530 Steina 399 394 804 Hartha Mittelsachsen
130454 14021540 Technitz 570 554 407 Döbeln Mittelsachsen
130455 14021550 Töpeln 284 290 367 Döbeln Mittelsachsen
130456 14021560 Waldheim, Stadt 9.642 9.609 1.634 Waldheim Mittelsachsen
130458 14021580 Wendishain 670 663 1.354 Hartha Mittelsachsen
130459 14021590 Westewitz 1.412 1.417 239 Großweitzschen Mittelsachsen
130462 14021620 Ziegra,
Ziegra, Forchheim, Limmritz, Stockhausen
1.313 1.306 1.441 Döbeln Mittelsachsen
Ziegra,
Meinsberg, Neuhausen
Waldheim
130463 14021630 Zschaitz 1.042 1.036 915 Zschaitz-Ottewig Mittelsachsen
130400 14021000 Landkreis Döbeln 87.545 86.834 42.154 –––––– ––––––

Gemeindegebietsveränderungen von 1991 bis 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum AGS Gemeinde Änderung AGS aufnehmende Gemeinde
01.01.1991 14021550 Töpeln Eingliederung in 14021620 Ziegra
01.03.1991 14021040 Börtewitz Eingliederung in 14021030 Bockelwitz
01.01.1992 14021340 Minkwitz Eingliederung in 14021270 Leisnig, Stadt
01.04.1992 14021370 Naunhof Eingliederung in 14021030 Bockelwitz
01.01.1993 14021010 Auerschütz Eingliederung in 14021410 Ostrau
14048300 Langenau FN1,
Landkreis Rochlitz
Eingliederung in 14021130 Gersdorf
01.07.1993 14021060 Choren Zusammenschluss zu 14021300 Lüttewitz
14021300 Lüttewitz-Dreißig
01.12.1993 14021110 Gallschütz Eingliederung in 14021180 Großweitzschen
01.01.1994 14021340 Technitz Eingliederung in 14021070 Döbeln, Stadt
14021180 Großweitzschen Zusammenschluss zu 14021180 Großweitzschen
14021360 Mockritz
14021590 Westewitz
14021530 Steina Eingliederung in 14021200 Hartha, Stadt
14021580 Wendishain
14021290 Littdorf Eingliederung in 14021380 Niederstriegis
14021230 Jahna-Pulsitz Eingliederung in 14021410 Ostrau
14021140 Gleisberg, Eingliederung in 14021470 Roßwein, Stadt
14021210 Haßlau
14021450 Reinsdorf Eingliederung in 14021560 Waldheim, Stadt
14021120 Gebersbach-Knobelsdorf Zusammenschluss zu 14021620 Ziegra-Knobelsdorf
14021620 Ziegra
01.03.1994 14021080 Dürrweitzschen Zusammenschluss zu 14021630 Zschaitz-Ottewig
14021630 Zschaitz
01.08.1994 Kreisschlüsseländerung 14021→14075
31.12.1995 Kreisschlüsseländerung 14075→14375
01.01.1996 1. und 2. Kreisgebietsreformänderungsgesetz
01.01.1996 14375010 Beicha Zusammenschluss zu 14375110 Mochau
14375100 Lüttewitz
14375110 Mochau
01.01.1999 14375150 Polkenberg Eingliederung in 14375020 Bockelwitz
14375080 Kiebitz Eingliederung in 14375140 Ostrau
14375130 Noschkowitz
14375170 Schrebitz
01.01.2004 14375050 Gersdorf Eingliederung in 14375070 Hartha, Stadt
01.08.2008 Kreisneugliederung

Auflösung 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindeanzahl verkleinerte sich in 18 Jahren von 39 auf 13.

AGS Gemeinde Einwohner Fläche (ha) AGS
(neu)
Landkreis
(neu)
31.12.2007
14375020 Bockelwitz 2.760 4.762,12 14522040 Mittelsachsen
14375030 Döbeln, Stadt 20.726 3.271,08 14522080 Mittelsachsen
14375040 Ebersbach 1.088 675,71 14522100 Mittelsachsen
14375060 Großweitzschen 3.228 4.441,06 14522220 Mittelsachsen
14375070 Hartha, Stadt 8.111 5.435,53 14522250 Mittelsachsen
14375080 Leisnig, Stadt 6.734 3.039,18 14522310 Mittelsachsen
14375110 Mochau 2.639 3.882,46 14522370 Mittelsachsen
14375120 Niederstriegis 1.328 1.478,21 14522410 Mittelsachsen
14375140 Ostrau 4.231 5.259,72 14522450 Mittelsachsen
14375160 Roßwein, Stadt 7.290 2.916,20 14522510 Mittelsachsen
14375180 Waldheim, Stadt 8.711 2.380,71 14522570 Mittelsachsen
14375190 Ziegra-Knobelsdorf 2.270 3.103,30 14522610 Mittelsachsen
14375200 Zschaitz-Ottewig 1.417 1.822,63 14522620 Mittelsachsen
14375000 Landkreis Döbeln 70.533 42.467,90 –––––– ––––––

Verwaltungsgemeinschaften

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen DL. Es wurde bis zum 31. Juli 2008 ausgegeben. Seit dem 9. November 2012 ist es im Landkreis Mittelsachsen erhältlich.

Es wurden zunächst nur Kennzeichen mit den Buchstaben A bis Z und den Zahlen von 1 bis 999 sowie mit den Buchstabenpaaren AA bis ZZ und den Zahlen von 1 bis 99 ausgegeben. Im Jahr 1996 wurden kurzfristig als Notmaßnahme auch Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren AA und AB und den Zahlen von 100 bis 999 vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_ver.prc_ver?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14375
  2. Regionalregister Sachsen