Landkreis Dortmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
p1
Basisdaten (Stand 1928)
Bestandszeitraum: 1817–1928
Bundesland: Freistaat Preußen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Verwaltungssitz: Dortmund
Einwohner: 217.233 (1925)
Kreisgliederung: 29 Gemeinden
Siegelmarke Amt Mengede – Landkreis Dortmund

Der Landkreis Dortmund (bis 1875 Kreis Dortmund) war ein Landkreis im Regierungsbezirk Arnsberg der preußischen Provinz Westfalen. Er umfasste nach seiner Gründung im Wesentlichen das Gebiet der heutigen Städte Dortmund, Castrop-Rauxel, Lünen und Schwerte sowie Teile der Stadt Herne.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Dortmund wurde 1817 nach dem Ende des französischen Großherzogtums Berg und des Ruhrdepartements im Regierungsbezirk Arnsberg der neu entstandenen preußischen Provinz Westfalen gegründet. Der Kreis war zunächst in die sieben Bürgermeistereien Aplerbeck, Castrop, Dortmund, Hörde, Lünen, Lütgendortmund und Schwerte eingeteilt.[1]

Im Rahmen der Einführung der Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westfalen wurden die Bürgermeistereien 1843/1845 in Ämter überführt, wobei die Städte Dortmund und Schwerte amtsfrei blieben.[2][3][4] Der Kreis umfasste seitdem sechs Ämter und insgesamt 91 Gemeinden:

Verwaltungsgliederung 1845
Amt Gemeinden
Aplerbeck Aplerbeck, Asseln, Berghofen, Courl, Grevel, Hengsen, Holzwickede, Husen, Lanstrop, Opherdicke, Schüren, Sölde und Wickede
Castrop Behringhausen, Bodelschwingh, Börnig, Bövinghausen bei Castrop, Brüninghausen, Castrop, Deininghausen, Deusen, Dingen, Ellinghausen, Frohlinde, Giesenberg-Sodingen, Groppenbruch, Habinghorst, Holthausen bei Castrop, Ickern, Merklinde, Mengede, Nette, Obercastrop, Östrich, Rauxel, Schwieringhausen und Westerfilde
Hörde Barop, Brackel, Hacheney, Hörde, Kirchhörde, Körne, Lücklemberg, Niederhofen, Wambel, Wellinghofen und Wichlinghofen
Lünen Altenderne-Niederbecker, Altenderne-Oberbecker, Beckinghausen, Brambauer, Brechten, Eving, Gahmen, Holthausen bei Lünen, Horstmar, Hostedde, Kemminghausen, Kirchderne, Lindenhorst, Lippholthausen und Lünen
Lütgendortmund Annen-Wullen, Bövinghausen bei Lütgendortmund, Dellwig-Holte, Dorstfeld, Eichlinghofen, Huckarde, Kirchlinde, Kley, Lütgendortmund, Marten, Menglinghausen, Öspel, Persebeck, Rahm, Rüdinghausen, Salingen, Westrich und Wischlingen
Westhofen Garenfeld, Geisecke, Holzen, Lichtendorf, Syburg, Villigst, Wandhofen und Westhofen
amtsfrei Dortmund und Schwerte

1858 schied die Stadt Hörde aus dem gleichnamigen Amt aus und wurde amtsfrei.[5] 1874 wurden die Ämter Barop und Brackel neu gebildet und das Amt Hörde aufgelöst.[6] Gleichzeitig wurde Lünen amtsfrei. 1874 wurde außerdem die Gemeinde Annen-Wullen zu einem eigenen Amt erhoben.[5] 1875 schied die Stadt Dortmund aus dem Kreis aus und wurde kreisfreie Stadt. Der Kreis Dortmund hieß seitdem Landkreis Dortmund. Der Landkreis umfasste nun acht Ämter und insgesamt 90 Gemeinden:

Verwaltungsgliederung 1878
Amt Gemeinden
Annen-Wullen Annen-Wullen
Aplerbeck Aplerbeck, Berghofen, Hengsen, Holzwickede, Opherdicke, Schüren und Sölde
Barop Barop, Eichlinghofen, Hacheney, Kirchhörde, Lücklemberg, Menglinghausen, Niederhofen, Persebeck, Rüdinghausen, Salingen, Wellinghofen und Wichlinghofen
Brackel Asseln, Brackel, Courl, Grevel, Husen, Körne, Lanstrop, Wambel und Wickede
Castrop Behringhausen, Bodelschwingh, Börnig, Bövinghausen bei Castrop, Brüninghausen, Castrop, Deininghausen, Deusen, Dingen, Ellinghausen, Frohlinde, Giesenberg-Sodingen, Groppenbruch, Habinghorst, Holthausen bei Castrop, Ickern, Merklinde, Mengede, Nette, Obercastrop, Östrich, Rauxel, Schwieringhausen und Westerfilde
Lünen Altenderne-Niederbecker, Altenderne-Oberbecker, Beckinghausen, Brambauer, Brechten, Eving, Gahmen, Holthausen bei Lünen, Horstmar, Hostedde, Kemminghausen, Kirchderne, Lindenhorst und Lippholthausen
Lütgendortmund Bövinghausen bei Lütgendortmund, Dellwig-Holte, Dorstfeld, Huckarde, Kirchlinde, Kley, Lütgendortmund, Marten, Öspel, Rahm, Westrich und Wischlingen
Westhofen Garenfeld, Geisecke, Holzen, Lichtendorf, Syburg, Villigst, Wandhofen und Westhofen
amtsfrei Hörde, Lünen und Schwerte

1886 wurde aus Gemeinden des Amtes Lütgendortmund das neue Amt Dorstfeld gebildet.[7] Am 1. April 1887 wurden die Ämter Annen-Wullen, Aplerbeck, Barop und Westhofen sowie die Städte Hörde und Schwerte vom Landkreis Dortmund abgetrennt und bildeten den neuen Kreis Hörde.[8] 1889 wurde aus Gemeinden des Amtes Castrop das neue Amt Mengede gebildet.[9]

1902 wurden Behringhausen und Obercastrop in die seitdem amtsfreie Stadt Castrop eingemeindet.[10] Die verbleibenden Gemeinden des aufgelösten Amtes Castrop wurden auf die neuen Ämter Rauxel und Sodingen aufgeteilt.[11][12] 1905 wurde das Amt Lünen in die neuen Ämter Eving und Kirchderne aufgeteilt.[13][14] Im selben Jahr wurde Körne in die Stadt Dortmund eingemeindet.[8] Danach umfasste der Landkreis Dortmund acht Ämter und insgesamt 57 Gemeinden:

Verwaltungsgliederung 1906
Amt Gemeinden
Brackel Asseln, Brackel, Grevel, Husen, Courl, Lanstrop, Wambel und Wickede
Dorstfeld Dorstfeld, Huckarde, Marten, Rahm und Wischlingen
Eving Brambauer, Brechten, Eving, Holthausen bei Brechten, Kemminghausen, Lindenhorst und Lippholthausen
Kirchderne Altenderne-Niederbecker, Altenderne-Oberbecker, Beckinghausen, Gahmen, Horstmar, Hostedde und Kirchderne
Lütgendortmund Bövinghausen bei Lütgendortmund, Dellwig-Holte, Kirchlinde, Kley, Lütgendortmund, Öspel und Westrich
Mengede Bodelschwingh, Brüninghausen, Deininghausen, Deusen, Dingen, Ellinghausen, Groppenbruch, Ickern, Mengede, Nette, Östrich, Schwieringhausen und Westerfilde
Rauxel Bövinghausen bei Castrop, Frohlinde, Habinghorst, Merklinde und Rauxel
Sodingen Börnig, Giesenberg-Sodingen und Holthausen bei Castrop
amtsfrei Castrop und Lünen

1907 wurde Dellwig-Holte nach Lütgendortmund und 1909 Westrich nach Bövinghausen bei Lütgendortmund eingemeindet.[15] 1913 wurde Giesenberg-Sodingen in Sodingen umbenannt.[12] 1914 wurden Deusen, Dorstfeld, Eving, Huckarde, Kemminghausen, Lindenhorst, Rahm und Wischlingen nach Dortmund sowie Lippholthausen nach Lünen eingemeindet. Die Ämter Dorstfeld und Eving wurden aufgelöst. Die im Landkreis verbleibenden Gemeinden dieser beiden Ämter bildeten seitdem die Ämter Brambauer und Marten.[7][13] 1917 wurden Groppenbruch, Oestrich und Schwieringhausen nach Mengede eingemeindet.[9] 1918 wurden Brackel und Wambel nach Dortmund eingemeindet.[8]

1922 wurden Altenderne-Niederbecker und Hostedde nach Altenderne-Oberbecker eingemeindet. 1923 wurden Beckinghausen, Gahmen und Horstmar nach Lünen eingemeindet; außerdem wurden Altenderne-Oberbecker in Derne und das Amt Kirchderne in Amt Derne umbenannt.[14] 1926 wurden Castrop, Bövinghausen b. Castrop, Dingen, Frohlinde, Habinghorst, Ickern, Merklinde und Rauxel zur Stadt Castrop-Rauxel zusammengeschlossen.[11]

1928 umfasste der Landkreis noch sieben Ämter und insgesamt 29 Gemeinden:

Verwaltungsgliederung 1928
Amt Gemeinden
Brackel Asseln, Grevel, Husen, Kurl, Lanstrop und Wickede
Brambauer Brambauer, Brechten und Holthausen bei Brechten
Derne Derne und Kirchderne
Lütgendortmund Bövinghausen bei Lütgendortmund, Kirchlinde, Kley, Lütgendortmund und Oespel
Marten Marten
Mengede Bodelschwingh, Brüninghausen, Deininghausen, Ellinghausen, Mengede, Nette und Westerfilde
Amt Sodingen Börnig, Sodingen und Holthausen bei Castrop
amtsfrei Castrop-Rauxel und Lünen

Der Landkreis Dortmund wurde zum 1. April 1928 aufgelöst. Brambauer wurde in die Stadt Lünen eingemeindet, die gleichzeitig kreisfrei wurde. Deininghausen wurde in die Stadt Castrop-Rauxel eingemeindet, die ebenfalls gleichzeitig kreisfrei wurde. Die drei Gemeinden des Amtes Sodingen kamen zur kreisfreien Stadt Herne. Alle übrigen Gemeinden des Landkreises wurden nach Dortmund eingemeindet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[1][16]
1832 37.102
1880 117.185
1890 77.884
1900 147.947
1910 212.819
1925 217.233

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Dortmund – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Westfalenlexikon 1832-1835. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Nachdrucke zur westfälischen Archivpflege. Band 3. Münster 1978, S. 62 (Nachdruck des Originals von 1834).
  2. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1843, Ämterbildung im Kreis Dortmund. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  3. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1844, Ämterbildung im Kreis Dortmund. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  4. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1845, Ämterbildung im Kreis Dortmund. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  5. a b Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Band 38. Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1.
  6. territorial.de: Amt Hörde
  7. a b territorial.de: Ämter Dorstfeld und Marten
  8. a b c territorial.de: Kreise Dortmund und Hörde
  9. a b territorial.de: Amt Mengede
  10. Genwiki: Castrop Rauxel
  11. a b territorial.de: Amt Rauxel
  12. a b territorial.de: Amt Sodingen
  13. a b territorial.de: Ämter Eving und Brambauer
  14. a b territorial.de: Ämter Derne und Kirchderne
  15. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Dortmund
  16. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Dortmund. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).