Landkreis Eichsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Koordinaten: 51° 23′ N, 10° 15′ OKoordinaten: 51° 23′ N, 10° 15′ O
Bundesland: Thüringen
Verwaltungssitz: Heilbad Heiligenstadt
Fläche: 991,14 km2[1]
Einwohner: 103.441 (31. Dez. 2023)[2][1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Kreisschlüssel: 16 0 61
Kreisgliederung: 56 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Friedensplatz 8
37308 Heilbad Heiligenstadt
Website: www.kreis-eic.de
Landrätin: Marion Frant (CDU)
Lage des Landkreises Eichsfeld in Thüringen
KarteWeimarSuhlGeraJenaLandkreis Altenburger LandLandkreis GreizTschechienSaale-Holzland-KreisFreistaat SachsenFreistaat BayernSaale-Orla-KreisLandkreis SonnebergNiedersachsenHessenSachsen-AnhaltLandkreis EichsfeldLandkreis Saalfeld-RudolstadtLandkreis HildburghausenLandkreis Schmalkalden-MeiningenIlm-KreisLandkreis Weimarer LandErfurtLandkreis GothaWartburgkreisLandkreis SömmerdaKyffhäuserkreisUnstrut-Hainich-KreisLandkreis Nordhausen
Karte
Der Landkreis Eichsfeld nach 1994 (rot) im Vergleich zum historischen Eichsfeld (schwarz)
Das Mainzer Schloss in Heiligenstadt, 1736 bis 1738 als Residenz des erzbischöflich kurmainzischen Statthalters erbaut, heute Sitz des Landratsamtes des Landkreises Eichsfeld

Der Landkreis Eichsfeld [ˈaɪksfɛlt] ist ein Landkreis im äußersten Nordwesten von Thüringen. Die meisten Ortschaften des Landkreises gehören zur namensgebenden historischen Landschaft Eichsfeld.

Der Landkreis Eichsfeld liegt im Nordwesten des Freistaats Thüringen, eingebettet zwischen dem Harz im Norden, der Werra und dem Osthessischen Bergland im Südwesten und dem Thüringer Becken im Südosten.

Im Süden des Landkreises wird die Landschaft von ca. 450 m hohen Muschelkalkplatten des Oberen Eichsfeldes, des Düns und der Gobert (mit der 543,4 m hohen Goburg) geprägt. Nach Norden schließen sich die Hügellandschaften des mittleren Eichsfeldes an. Auch hier erheben sich Höhenzüge wie das Ohmgebirge mit dem 533,4 m hohen Birkenberg.

Einige Flüsse haben im Landkreis Eichsfeld ihren Ursprung, wie die Unstrut, die Leine, die Wipper, die Helme und die Hahle.

Nachbarlandkreise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarkreise sind im Norden der niedersächsische Landkreis Göttingen, im Osten der Landkreis Nordhausen, im Südosten der Kyffhäuserkreis, im Süden der Unstrut-Hainich-Kreis und im Westen der hessische Werra-Meißner-Kreis.

Bis 1803 gehörte das Eichsfeld zu Kurmainz, daher ist es bis heute vornehmlich katholisch geprägt. Danach gehörte es zunächst zu Preußen, 1815 kam es aber zur heute noch bestehenden Teilung des Eichsfeldes zwischen Hannover und Preußen. Der preußische Teil kam 1945 an Thüringen und wurde mit diesem später Teil der Deutschen Demokratischen Republik.

Am 8. August 1945 wurde durch Zusammenlegung der bisherigen Landkreise Heiligenstadt und Worbis erstmals der Landkreis Eichsfeld mit Sitz in Heiligenstadt gegründet. Ab 30. September 1946 wurde der Kreis umbenannt in Landkreis Worbis. Mit der Verwaltungsreform 1952 wurde der Landkreis wieder aufgelöst und in die Kreise Heiligenstadt und Worbis aufgeteilt.[3]

Der heutige Landkreis wurde am 1. Juli 1994 durch die erneute Zusammenlegung der Landkreise Heiligenstadt und Worbis geschaffen.

Im Vorfeld einer geplanten zweiten Kreisgebietsreform in Thüringen schlug eine Expertenkommission im Januar 2013 vor, den Landkreis mit dem Nachbarkreis Nordhausen zu einem Großkreis zu verschmelzen. Aus Protest gegen diese Pläne brachte Landrat Werner Henning einen Wechsel des Landkreises nach Niedersachsen ins Gespräch.[4]

In der neuen Legislaturperiode wurde die Gebietsreform Thüringen 2018 bis 2024 im Koalitionsvertrag genannt. Der Landrat des Landkreises Eichsfeld veröffentlichte 2015 und 2016 mehrere Vorschläge, die u. a. die Angliederung der Eichsfelddörfer Anrode, Dünwald, Südeichsfeld und Rodeberg aus dem Unstrut-Hainich-Kreis vorsahen. Die historische Verbindung berechtige diese Gemeinden zu einem Wechsel. Darüber hinaus sollten auch Teile des Landkreises Nordhausen und die Stadt Mühlhausen dem Kreisgebiet hinzugefügt werden.[5] Während die Eichsfelddörfer sich nicht abgeneigt zeigten, stieß dieser Vorschlag bei dem Landrat des Unstrut-Hainich-Kreises Harald Zanker auf Kritik.[6]

Nachdem im Juni 2016 das Vorschaltgesetz zur Funktional- und Gebietsreform durch den Landtag beschlossen worden war, legte der Innenminister am 11. Oktober 2016 den Regierungsvorschlag zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte vor, der die Fusion des Landkreises Eichsfeld mit dem Unstrut-Hainich-Kreis vorsah.[7][8] Es folgten weitere Vorschläge zu Kreisfusionen, jedoch scheiterte die Gebietsreform im November 2017.

Einwohnerentwicklung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Bevölkerungspyramide für den Kreis Eichsfeld (Datenquelle: Zensus 2011[9])
Jahr Einwohner
1994 117.790
1995 117.588
1996 117.015
1997 116.310
1998 115.379
1999 114.718
Jahr Einwohner
2000 114.109
2001 113.427
2002 112.498
2003 111.455
2004 110.843
2005 109.999
Jahr Einwohner
2006 108.883
2007 107.924
2008 106.937
2009 106.052
2010 105.195
2011 104.549
Jahr Einwohner
2012 101.312
2013 100.951
2014 100.730
2015 101.325
2016 101.033
2017 100.645
Jahr Einwohner
2018 100.380
2019 100.006
2020 099.463
2021 099.324
2022 100.091
2023 103.441
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik – Werte vom 31. Dezember

Durch die Teilung Deutschlands und den Verbleib der Zugehörigkeit zu Thüringen wird im Obereichsfeld ein spezieller Eichsfelder Dialekt gesprochen. Man hört hier den Thüringer heraus, speziell bei harten Konsonanten. Der Dialekt ist aber deutlich nicht so „verwaschen“ und thüringisch angehaucht wie in den angrenzenden thüringischen Landkreisen. Im Untereichsfeld wird ein ziemlich reines Hochdeutsch gesprochen.

Landrätin des Kreises Eichsfeld ist seit dem 1. Juli 2024 Marion Frant (CDU).[10] Zuvor war seit der Bildung des Landkreises 1994 Werner Henning (CDU) im Amt.

Wahl des Kreistages des Landkreises Eichsfeld 2024[11]
Wahlbeteiligung: 66,2 % (2019: 64,6 %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,0 %
20,6 %
12,9 %
4,5 %
3,2 %
3,2 %
3,0 %
2,6 %
1,0 %
0,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2019
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  −2
  −4
−3,9 %p
+7,1 %p
+5,6 %p
+0,1 %p
−3,6 %p
−2,0 %p
−0,7 %p
−3,0 %p
−1,3 %p
−0,9 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Freie Wähler Eichsfeld
d Initiative Menschen für Heiligenstadt
i ÖDP/Familie, Gerechtigkeit, Umwelt

Die 44 Sitze im Kreistag verteilen sich seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2024 folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei Sitze
Sitzverteilung im
Kreistag Eichsfeld seit 2024
         
Insgesamt 44 Sitze
CDU 21 (−1)
AfD 6 (+3)
FW Eichsfeld 6 (+2)
DIE LINKE 2 (−1)
GRÜNE 1 (−2)
SPD 1 (−1)
BI 2 (±0)
FDP 1 (−1)
ÖDP/Familie. 1 (±0)
HEIMAT 0 (−1)

Blasonierung: „Auf Silber ein roter, goldbewehrter Adler, auf der Brust ein silbernes sechsspeichiges Rad.“

Das Wappen wurde aus dem Majestätswappen König Friedrich Wilhelms III. von Preußen vom 9. Januar 1817 in der Fassung der Berichtigung vom 11. Januar 1864 übernommen. Während das sechsspeichige silberne Mainzer Rad an die Herrschaft der Kurfürsten und Erzbischöfe von Mainz vom 9. Jahrhundert bis 1802 über deren eichsfeldische Exklave erinnert, verdeutlicht der rote brandenburgisch-preußische Adler die nachfolgende Zugehörigkeit zum Königreich Preußen.

Die einzelnen Wappen der Städte und Gemeinden im Landkreis findet man in der Liste der Wappen im Landkreis Eichsfeld.

Wirtschaft und Infrastruktur

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem notwendigen Strukturwandel und dem damit verbundenen Verlust an Arbeitsplätzen in Industrie und Landwirtschaft haben sich die klein- und mittelständischen Betriebe als Motor des wirtschaftlichen Aufschwunges erwiesen. Davon zeugt vor allem ein stets positiver Gewerbeentwicklungssaldo.

Der Landkreis bietet ein investitionsfreudiges Klima und ein Ansiedlungskonzept, welches die Besonderheiten der Region mit den Interessen der Investoren in Einklang bringt. Die Wirtschaftsstruktur im Landkreis ist überwiegend mittelständisch ausgeprägt. Metallverarbeitung, Maschinenbau, Textilverarbeitung und das Papier- und Ernährungsgewerbe sind die führenden Branchen.

Mit der A38 Göttingen–Halle stellt das Eichsfeld hier das verbindende Element zwischen diesen Räumen dar. Die sehr guten verkehrstechnischen Anbindungen, wie auch die historischen Bezüge zum niedersächsischen Bereich des Eichsfeldes begründen eine starke wirtschaftliche Ausrichtung zum Landkreis und dem Oberzentrum Göttingen.

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Eichsfeld Platz 345 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „Zukunftsrisiken“.[12] Diese Einschätzung wurde allerdings im Zukunftsatlas 2019 wesentlich revidiert: In der Rangfolge liegt der Kreis auf Platz 289 von insgesamt 401 Gebietskörperschaften und wird als Region mit hohen Zukunftsaussichten ausgewiesen.[13]

Kreiseigene Unternehmen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Eichsfeld ist ganz oder teilweise an folgenden Unternehmen beteiligt:[14]

  • Eichsfeldwerke GmbH (Ver- und Entsorgungsunternehmen)
  • Eichsfeld-Klinikum (mit dem Krankenhaus Kloster Reifenstein), mit dem MVZ Eichsfeld
  • Klinikgesellschaft Heilbad Heiligenstadt (Rehabilitation), mit der Gesellschaft für Bildung und Soziales
  • Eichsfelder Kulturbetriebe.

Der Kreis ist weiterhin Mitglied in mehreren Zweckverbänden und Vereinen (Abfallwirtschaft Nordthüringen, Tierkörperbeseitigung Thüringen, Rettungsdienst Nordthüringen, Regional Planungsgemeinschaft Nordthüringen, HVE Touristik Eichsfeld).

Im Landkreis befinden sich sechs ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Januar 2017).

Die Magdeburg-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft machte 1867 mit der Strecke Nordhausen – Leinefelde – Heiligenstadt – Kassel den Anfang mit dem hiesigen Bahnbau (Bahnstrecke Halle–Hann. Münden). Als 1870 die Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft mit der Bahnstrecke Gotha–Leinefelde eine Verbindung mit Erfurt schuf, wurde der Abzweigbahnhof Leinefelde zum Bahnknotenpunkt des Eichsfeldes. Auch die Kanonenbahn der Preußischen Staatsbahn (KPStE) über Dingelstädt und Geismar nach Schwebda nahm 1880 ihren Ausgang in Leinefelde, lief aber von Leinefelde bis Silberhausen Trennungsbahnhof parallel zur Erfurter Strecke.

Weitere Strecken der Preußischen Staatsbahn wurden erbaut:

Die Obereichsfelder Kleinbahn AG führte seit 1913 von Silberhausen Kleinbahnhof zum Bergbauort Hüpstedt im Kreis Unstrut-Hainich.

Infolge der Teilung Deutschlands wurden zunächst 53 km Strecke stillgelegt:

  • 1945: Zwinge–Herzberg 2 km; Teistungen–Duderstadt 3 km; Großtöpfer–Schwebda 2 km, Geismar–Schwebda 3 km
  • 1947: Heiligenstadt–Heiligenstadt Ost–Großtöpfer 27 km; Silberhausen Klb–Beberstedt–Hüpstedt 3 km
  • 1972: Bischofferode–Zwinge 13 km

Nach der Wende und friedlichen Revolution in der DDR folgten weitere Strecken mit 41 km Länge im Kreisgebiet:

  • 1994: Dingelstädt–Küllstedt–Geismar 20 km
  • 1996: Silberhausen Tr. Bf.–Dingelstädt 2 km
  • 1998: Großbodungen–Bischofferode 3 km
  • 2001: Bleicherode Ost–Großbodungen 2 km und Leinefelde–Worbis–Teistungen 14 km

Derzeit findet Personenverkehr nur noch auf Strecken von 57 km Länge statt. Ihn betreiben die Deutsche Bahn und seit 2015 die Abellio Rail Mitteldeutschland.

Eine zweigleisige, elektrifizierte Strecke verläuft von Eichenberg am Westrands des Landkreises (durchgehende Verbindungen von Kassel und Göttingen) über Heiligenstadt – Leinefelde – Benterode Richtung Nordhausen – Halle. In Leinefelde zweigt eine eingleisige, nicht elektrifizierte Strecke zur Landkreisgrenze bei Dingelstedt und weiter über Mühlhausen nach Gotha ab; die Züge fahren meist weiter nach Erfurt und bis Gera (Stand 2024). Auf ca. 1800 Einwohner des Landkreises entfällt damit ein Streckenkilometer, im Vergleich zum Bundesdurchschnitt von ca. 2200 Einwohnern je km Bahnstrecke (2016). Bezogen auf die Fläche des Landkreises ist die Gleisdichte dagegen niedriger als der Bundesdurchschnitt.

Der regionale Busverkehr im Landkreis wird von den Eichsfeldwerken GmbH durchgeführt.

In Ost-West-Richtung verläuft die A 38 und die L3080 durch den Landkreis Eichsfeld. In Nord-Süd-Richtung ist die B 247 Duderstadt-Leinefelde-Mühlhausen-Gotha von Bedeutung.

Kfz-Kennzeichen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1994 wurden dem Landkreis die Kfz-Unterscheidungszeichen HIG (Heiligenstadt) und WBS (Worbis) zugewiesen. Diese wurden am 1. Februar 1995 vom neuen Unterscheidungszeichen EIC abgelöst. Seit dem 24. November 2012 sind aufgrund der Kennzeichenliberalisierung die Kürzel HIG und WBS wieder erhältlich.

Der Flugplatz Eichsfeld, zwischen Heilbad Heiligenstadt und Günterode, wurde 2005 mit einer 750 m langen Asphaltbahn ausgestattet, die nun auch größeren Privatflugzeugen eine Landung ermöglicht.

Heilbad Heiligenstadt und Leinefelde-Worbis sind als Mittelzentren ausgewiesen.

Grundzentren sind Arenshausen, Breitenworbis, Dingelstädt, Küllstedt, Niederorschel, Schimberg, Sonnenstein, Teistungen und Uder.[15]

(Einwohner am 31. Dezember 2023[16])

gemeinschaftsfreie Gemeinden

  1. Am Ohmberg, Landgemeinde (3.638)
  2. Dingelstädt, Stadt, Landgemeinde (12.343)
  3. Heilbad Heiligenstadt, Stadt (18.657)
  4. Leinefelde-Worbis, Stadt (20.053)
  5. Niederorschel (5.416)
  6. Sonnenstein, Landgemeinde (4.338)

erfüllende Gemeinden

  1. Uder, Landgemeinde (6.097), erfüllende Gemeinde auch für
    1. Asbach-Sickenberg (101)
    2. Dietzenrode/Vatterode (121)

Verwaltungsgemeinschaften
* Sitz der Verwaltungsgemeinschaft

  1. Breitenworbis * (3.162)
  2. Buhla (469)
  3. Gernrode (1.480)
  4. Haynrode (681)
  5. Kirchworbis (1.305)
  1. Dieterode (75)
  2. Geismar (1.076)
  3. Kella (479)
  4. Krombach (162)
  5. Pfaffschwende (281)
  6. Schimberg * (2.139)
  7. Schwobfeld (104)
  8. Sickerode (138)
  9. Volkerode (227)
  10. Wiesenfeld (231)
  1. Arenshausen (1.038)
  2. Bornhagen (251)
  3. Burgwalde (224)
  4. Freienhagen (289)
  5. Fretterode (179)
  6. Gerbershausen (605)
  7. Hohengandern * (585)
  8. Kirchgandern (608)
  9. Lindewerra (249)
  10. Marth (310)
  11. Rohrberg (224)
  12. Rustenfelde (526)
  13. Schachtebich (247)
  14. Wahlhausen (295)
  1. Bodenrode-Westhausen * (1.070)
  2. Geisleden (993)
  3. Heuthen (723)
  4. Reinholterode (764)
  5. Steinbach (542)
  6. Wingerode (1.114)
  1. Berlingerode (1.223)
  2. Brehme (1.088)
  3. Ecklingerode (708)
  4. Ferna (533)
  5. Tastungen (257)
  6. Teistungen * (2.448)
  7. Wehnde (382)
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GroßbartloffHaynrodeHeilbad HeiligenstadtHeuthenHohengandernKellaKellaKirchgandernKirchworbisKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLindewerraMarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchwobfeldSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)TastungenTeistungenUderVolkerodeWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)Wingerode
  1. Büttstedt (861)
  2. Effelder (1.200)
  3. Großbartloff (920)
  4. Küllstedt * (1.313)
  5. Wachstedt (453)
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Zu den Begriffen „Verwaltungsgemeinschaft“ bzw. „erfüllende Gemeinde“ siehe Verwaltungsgemeinschaft und erfüllende Gemeinde (Thüringen).

Gebietsveränderungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgemeinschaften und erfüllende Gemeinden

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand- und Katastrophenschutz

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landkreis Eichsfeld gibt es ein starkes ehrenamtliches Engagement im Brandschutz. Während die Städte und Gemeinden für den örtlichen abwehrenden Brandschutz und die allgemeine Hilfe zuständig sind, ist der Landkreis Eichsfeld für den überörtlichen und auch vorbeugenden Brandschutz und die überörtliche allgemeine Hilfe sowie den Katastrophenschutz verantwortlich.

Liste der Stützpunktfeuerwehren im Landkreis Eichsfeld, welche in der Stützpunktfeuerwehrkonzeption festgelegt sind

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihren örtlichen Aufgaben obliegt es den Stützpunktfeuerwehren, überörtlich im Kreisgebiet andere Feuerwehren zu unterstützen. Die Größen der Ausrückebereiche sind so festgelegt, dass jeder Einsatzort in der Regel innerhalb von 20 Minuten nach der Alarmierung von der Stützpunktfeuerwehr erreicht werden kann. Eine Feuerwehr kann nur als Stützpunktfeuerwehr oder Feuerwehr mit überörtlichen Aufgaben anerkannt werden, wenn sie aufgrund ihrer jederzeit zu gewährleistenden Einsatzbereitschaft in der erforderlichen Stärke und des Ausbildungsstandes der Mitglieder der Einsatzabteilung ständig die ihr zusätzlich vom Landkreis zugewiesene Technik besetzen kann.

Weitere Freiwillige Feuerwehren mit überörtlichen Aufgaben
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landkreis sind folgende Hilfsorganisationen durch Stellung eines Rettungsdienstes vertreten:

  • DRK Kreisverband Eichsfeld e. V.
  • Kulturelle Entdeckungen THÜRINGEN. Landkreis Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Landkreis Nordhausen, Unstrut-Hainich-Kreis. Band 1, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7954-2249-3.
  • Hartmut Ulle: Wappen, Flaggen und Siegel Landkreis Eichsfeld – Reihe: Großes Thüringer Wappenbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2024, ISBN 978-3-95966-723-4
Commons: Landkreis Eichsfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b Diese zusammen gerechneten Zahlen stammen von den Gemeinden oder aus 1996, bessere sind dann auf (https://www.destatis.de/DE/Themen/Laender-Regionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Namens-Grenz-Aenderung/namens-grenz-aenderung.html) zu finden.
  2. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  3. Zur historischen Entwicklung des Eichsfeldes
  4. Hessische Niedersächsische Allgemeine
  5. Reiner Schmalzl: Eichsfelder Landrat will bei Gebietsreform Teile des Unstrut-Hainich-Kreises als Zugewinn. In: Thüringer Allgemeine. 12. März 2015, abgerufen am 17. Januar 2024.
  6. Thüringer Allgemeine, aufgerufen am 12. März 2015
  7. Vorschaltgesetz zur Funktional- und Gebietsreform auf thueringen.de, abgerufen am 4. Februar 2024.
  8. Die neuen Landkreise Thüringens. (Memento vom 25. September 2020 im Internet Archive) auf thueringen.de, aufgerufen am 11. Oktober 2016.
  9. Datenbank Zensus 2011, Kreis Eichsfeld, Alter + Geschlecht (Memento vom 22. September 2021 im Internet Archive)
  10. Wahlen in Thüringen, Landratswahl 2024 in Thüringen, Landkreis Eichsfeld. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 2. Juli 2024.
  11. Kreistagswahl in Eichsfeld 2024 In: wahlen.thueringen.de.
  12. Zukunftsatlas 2016. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Oktober 2017; abgerufen am 23. März 2018.
  13. Prognos Zukunftsatlas 2019 (PDF; 11 MB), S. 22, auf kreis-calw.de, abgerufen am 4. Februar 2024.
  14. Landkreis Eichsfeld Beteiligungsbericht für das Geschäftsjahr 2019
  15. Thüringer Ministerium für Infrastruktur Zweiter LEP-Entwurf, einschließlich Entwurf des Umweltberichts mit Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung (PDF 5,8 MB).
  16. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).