Landkreis Friedberg (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Friedberg
Landkreis Friedberg (Hessen)
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Friedberg hervorgehoben
Koordinaten: 50° 20′ N, 8° 45′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1832–1972
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Verwaltungssitz: Friedberg
Fläche: 573,62 km²
Einwohner: 181.000 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 316 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: FB
Kreisschlüssel: 06 1 39
Kreisgliederung: 31 Gemeinden
Landrat: Erich Milius (SPD)

Der Landkreis Friedberg war bis 1972 ein Landkreis in Hessen. Er lag nördlich von Frankfurt am Main und umfasste den Westteil der Wetterau. Der Sitz der Verwaltung war die Stadt Friedberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Gießen, Büdingen und Hanau, an die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main sowie an den Obertaunuskreis und an die Landkreise Usingen und Wetzlar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Oberhessen des Großherzogtums Hessen wurde 1832 in Landkreise eingeteilt. Einer dieser Landkreise war der Landkreis Friedberg. Er entstand durch Großherzogliches Edikt vom 20. August 1832 aus den Landratsbezirken Friedberg und Vilbel.

Nach der Märzrevolution 1848 wurde der Kreis aufgelöst und in den neu geschaffenen Regierungsbezirk Friedberg integriert. Mit dem Sieg der Reaktion wurde 1852 jedoch der Kreis Friedberg wieder errichtet. Er bestand nun aus den Landgerichtsbezirken Butzbach und Friedberg und umfasste zusätzlich aus dem Landgerichtsbezirk Hungen die Orte Weckesheim, Wohnbach und Wölfersheim und aus dem Landgerichtsbezirk Büdingen das Dorf Staden. 1860 wurde Trais-Münzenberg vom Kreis Nidda in den Kreis Friedberg umgegliedert. Durch den Friedensvertrag vom 3. September 1866 kamen das kurhessische Amt Nauheim mit den Orten Dorheim, Nauheim, Schwalheim und Rödgen sowie die nassauischen Gemeinden Dorn-Assenheim und Reichelsheim zum Kreis Friedberg. Am 1. Juli 1874 wurde gemäß der Verordnung des Großherzogs die Einteilung des Großherzogstums in Kreise betreffend vom 11. Juni 1874 der Kreis Vilbel aufgelöst und überwiegend in den Kreis Friedberg eingegliedert.[1] Nachdem 1901 die Gemeinde Fauerbach bei Friedberg in die Stadt Friedberg eingemeindet wurde, umfasste der Kreis 71 Gemeinden.[2]

Im Rahmen der hessischen Gebietsreform wurden im Landkreis Friedberg zwischen 1968 und 1972 zahlreiche Gemeinden fusioniert. Außerdem wurden auch die Außengrenzen des Landkreises mehrfach geändert:

  • Am 1. Januar 1970 schied Heldenbergen aus dem Landkreis aus und wurde nach Nidderau im Landkreis Hanau eingemeindet.
  • Am 31. Dezember 1970 schied Büdesheim aus dem Landkreis aus und wurde nach Schöneck im Landkreis Hanau eingemeindet.
  • Am 1. Juli 1971 wurde die Gemeinde Gronau aus dem Landkreis Hanau nach Bad Vilbel im Landkreis Friedberg eingemeindet.
  • Am 31. Dezember 1971 schied Ober-Eschbach aus dem Landkreis aus und wurde nach Bad Homburg vor der Höhe im Obertaunuskreis eingemeindet. Am gleichen Tag wurden die Gemeinde Ober-Hörgern aus dem Landkreis Gießen nach Münzenberg sowie die Gemeinde Berstadt aus dem Landkreis Büdingen nach Wölfersheim im Landkreis Friedberg eingemeindet.
  • Am 1. Februar 1972 wurden die Gemeinden Blofeld und Heuchelheim aus dem Landkreis Büdingen nach Reichelsheim im Landkreis Friedberg eingemeindet. Am gleichen Tag wurde die Gemeinde Leidhecken aus dem Landkreis Büdingen nach Florstadt im Landkreis Friedberg eingemeindet.

Insgesamt verringerte sich die Zahl der Gemeinden des Landkreises bis zum Juli 1972 auf 31.[3] Am 1. August 1972 wurde der Landkreis Friedberg durch das Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Büdingen und Friedberg vom 11. Juli 1972 aufgelöst:[4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1852 39.210 [6]
1900 69.673 [7]
1910 79.034 [7]
1925 90.099 [7]
1933 93.481 [7]
1939 95.071 [7]
1950 138.855 [7]
1960 150.300 [7]
1970 177.300 [8]
1971 181.000 [9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Friedberger Burg, erster Sitz der Kreisverwaltung

Der Sitz des neu geschaffenen Kreises (wie früher auch des Landratsbezirkes) war 1832 bis Frühjahr 1888 in der Burg (Adresse Burgstraße 196, heute: Burg 23). Von Frühjahr 1888 bis September 1920 war der Sitz der Kreisverwaltung das Haus Bismarckstraße 2, das heutige Rathaus. 1920 bis 1955 wurde das Großherzogliche Schloss in der Burg genutzt, bevor 1955 das neue Kreishaus bezogen wurde.

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Friedberg angehörten und die Daten aller Eingemeindungen.[7][3][2]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum
Eingemeindung
heutiger
Landkreis
Assenheim (Stadt) Niddatal 1. Dezember 1970 Wetteraukreis
Bad Nauheim (Stadt) Wetteraukreis
Bad Vilbel (Stadt) Wetteraukreis
Bauernheim Friedberg 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Beienheim Reichelsheim 1. Februar 1972 Wetteraukreis
Bodenrod Butzbach 1. Februar 1972 Wetteraukreis
Bönstadt Niddatal 1. Dezember 1970 Wetteraukreis
Bruchenbrücken Friedberg 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Büdesheim Schöneck 31. Dezember 1970 Main-Kinzig-Kreis
Burg-Gräfenrode Karben 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Burgholzhausen vor der Höhe Friedrichsdorf 1. August 1972 Hochtaunuskreis
Butzbach (Stadt) Wetteraukreis
Dorheim Friedberg 1. August 1972 Wetteraukreis
Dorn-Assenheim Reichelsheim 1. Februar 1972 Wetteraukreis
Dortelweil Bad Vilbel 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Fauerbach bei Friedberg Friedberg 1. Oktober 1901 Wetteraukreis
Fauerbach vor der Höhe Philippseck
Butzbach
31. Dezember 1970
1. Februar 1972
Wetteraukreis
Florstadt1 Wetteraukreis
Friedberg (Stadt) Wetteraukreis
Gambach Münzenberg 1. Oktober 1971 Wetteraukreis
Griedel Butzbach 1. August 1972 Wetteraukreis
Groß-Karben Karben 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Harheim Frankfurt am Main 1. August 1972 Frankfurt am Main
Hausen Hausen-Oes
Butzbach
1. Januar 1968
1. August 1972
Wetteraukreis
Hausen-Oes2 Butzbach 1. August 1972 Wetteraukreis
Heldenbergen Nidderau 1. Januar 1970 Main-Kinzig-Kreis
Hoch-Weisel Butzbach 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Ilbenstadt Niddatal 1. Dezember 1970 Wetteraukreis
Kaichen Niddatal 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Karben (Stadt)1 Wetteraukreis
Kirch-Göns Butzbach 1. August 1972 Wetteraukreis
Klein-Karben Karben 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Kloppenheim Karben 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Langenhain Ober-Mörlen 1. Februar 1971 Wetteraukreis
Maibach Butzbach 1. August 1972 Wetteraukreis
Massenheim Bad Vilbel 1. Juni 1972 Wetteraukreis
Melbach Wölfersheim 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Münster Philippseck
Butzbach
31. Dezember 1970
1. Februar 1972
Wetteraukreis
Münzenberg (Stadt) Wetteraukreis
Niddatal (Stadt)3 Wetteraukreis
Nieder-Erlenbach Frankfurt am Main 1. August 1972 Frankfurt am Main
Nieder-Eschbach Frankfurt am Main 1. August 1972 Frankfurt am Main
Nieder-Florstadt Florstadt 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Nieder-Mörlen Bad Nauheim 1. August 1972 Wetteraukreis
Nieder-Rosbach Rosbach
Rosbach vor der Höhe
1. Dezember 1970
1. August 1972
Wetteraukreis
Nieder-Weisel Butzbach 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Nieder-Wöllstadt Wöllstadt 1. August 1972 Wetteraukreis
Ober-Erlenbach Bad Homburg vor der Höhe 1. August 1972 Hochtaunuskreis
Ober-Eschbach Bad Homburg vor der Höhe 31. Dezember 1971 Hochtaunuskreis
Ober-Florstadt Florstadt 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Ober-Mörlen Wetteraukreis
Ober-Rosbach (Stadt) Rosbach
Rosbach vor der Höhe
1. Dezember 1970
1. August 1972
Wetteraukreis
Ober-Wöllstadt Wöllstadt 1. August 1972 Wetteraukreis
Ockstadt Friedberg 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Oes Hausen-Oes
Butzbach
1. Januar 1968
1. August 1972
Wetteraukreis
Okarben Karben 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Oppershofen Rockenberg 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Ossenheim Friedberg 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Ostheim Butzbach 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Petterweil Karben 1. August 1972 Wetteraukreis
Philippseck4 Butzbach 1. Februar 1972 Wetteraukreis
Pohl-Göns Butzbach 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Reichelsheim (Stadt) Wetteraukreis
Rendel Karben 1. Juli 1970 Wetteraukreis
Rockenberg Wetteraukreis
Rödgen Wettertal
Bad Nauheim
1. Februar 1971
31. Dezember 1971
Wetteraukreis
Rodheim vor der Höhe Rosbach vor der Höhe 1. August 1972 Wetteraukreis
Rosbach (Stadt)3 Rosbach vor der Höhe 1. August 1972 Wetteraukreis
Schwalheim Bad Nauheim 1. Februar 1972 Wetteraukreis
Södel Wölfersheim 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Staden Florstadt 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Stammheim Florstadt 1. August 1972 Wetteraukreis
Steinfurth Bad Nauheim 1. August 1972 Wetteraukreis
Trais-Münzenberg Münzenberg 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Weckesheim Reichelsheim 1. August 1972 Wetteraukreis
Wettertal5 Bad Nauheim 31. Dezember 1971 Wetteraukreis
Wisselsheim Wettertal
Bad Nauheim
1. Februar 1971
31. Dezember 1971
Wetteraukreis
Wohnbach Wölfersheim 31. Dezember 1970 Wetteraukreis
Wölfersheim Wetteraukreis
1 Am 1. Juli 1970 neugebildet
2 Am 1. Januar 1968 neugebildet
3 Am 1. Dezember 1970 neugebildet
4 Am 31. Dezember 1970 neugebildet
5 Am 1. Februar 1971 neugebildet

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen FB zugewiesen. Es wird im Wetteraukreis durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Milius (Hrsg.): Der Hessische Landkreis Friedberg. Buchreihe Heimat und Arbeit. Heimat und Wirtschaft, Aalen 1966.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. Nr. 28. Darmstadt 12. Juni 1874, S. 247 (Digitalisat).
  2. a b gemeindeverzeichnis.de: Kreis Friedberg
  3. a b Wetteraukreis im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen
  4. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Büdingen und Friedberg vom 11.7.1972 (GVBl. I S. 230; GVBl. II Nr. 330-19)
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 361.
  6. Philipp Alexander Ferdinand Walther: Das Großherzogthum Hessen nach Geschichte, Land, Volk, Staat und Oertlichkeit. Darmstadt 1854, S. 420 (Digitalisat [abgerufen am 6. Juni 2015]).
  7. a b c d e f g h Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  8. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  9. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973