Landkreis Kirchheimbolanden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Kirchheimbolanden
Landkreis Kirchheimbolanden
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Kirchheimbolanden hervorgehoben
49.6655228.014712Koordinaten: 49° 40′ N, 8° 1′ O
Basisdaten (Stand 1969)
Bestandszeitraum: 1939–1969
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirk: Pfalz
Verwaltungssitz: Kirchheimbolanden
Fläche: 299,48 km²
Einwohner: 36.465 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: KIB
Kreisschlüssel: 07 5 35
Kreisgliederung: 36 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Uhlandstraße 2, 67292 Kirchheimbolanden

Der Landkreis Kirchheimbolanden war ein Landkreis in Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis umfasste im Wesentlichen die heutigen Verbandsgemeinden Kirchheimbolanden, Göllheim und Eisenberg.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1969 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Alzey, Worms, Frankenthal (Pfalz), Neustadt an der Weinstraße, Kaiserslautern und Rockenhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis folgte 1939 dem Bayerischen Bezirksamt. Er existierte bis zum 6. Juni 1969. Mit Ausnahme der Gemeinde Mauchenheim, die mit der Gebietsreform zum Landkreis Alzey-Worms kam und der Gemeinde Rodenbach, die durch ihre Eingemeindung nach Ebertsheim zum Landkreis Bad Dürkheim kam, ging der Landkreis zusammen mit dem größten Teil des Landkreises Rockenhausen im neu gebildeten Donnersbergkreis auf.[1]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Der Landkreis umfasste zuletzt folgende Kommunen:

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen KIB zugewiesen. Es wird im Donnersbergkreis durchgängig bis heute ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 161 (PDF; 2,6 MB)