Landkreis Leonberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Leonberg
Landkreis Leonberg
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Leonberg hervorgehoben
Koordinaten: 48° 50′ N, 9° 0′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1938–1972
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Nordwürttemberg
Verwaltungssitz: Leonberg
Fläche: 290 km2
Einwohner: 132.408 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 457 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LEO
Kreisschlüssel: 08 1 40
Kreisgliederung: 27 Gemeinden
Lage des Landkreises Leonberg in Baden-Württemberg
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Leonberg war ein Landkreis in Baden-Württemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgelöst wurde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Leonberg lag in der Mitte Baden-Württembergs.

Geografisch hatte er Anteil an den östlichen Ausläufern des Schwarzwalds und am Strohgäu.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Nachbarkreise waren 1972 im Uhrzeigersinn beginnend im Norden Vaihingen, Ludwigsburg, Stadtkreis Stuttgart, Böblingen, Calw und Pforzheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Landkreises Leonberg gehörte bereits vor 1800 überwiegend zu Württemberg sowie zur Reichsstadt Weil der Stadt. Daher gab es auch schon vor 1800 das Oberamt Leonberg. Ab 1807 wurde das Oberamt Leonberg vergrößert. Ab 1810 gehörte es zur Landvogtei Rothenberg und ab 1818 zum Neckarkreis, der 1924 aufgelöst wurde. 1934 wurde das Oberamt Leonberg in Kreis Leonberg umbenannt und 1938 erhielt dieser seine zuletzt bekannte Erweiterung. 1945 kam er zum neugebildeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im Bundesland Baden-Württemberg aufging. Von da an gehörte er zum Regierungsbezirk Nordwürttemberg, der den württembergischen Teil Württemberg-Badens umfasste.

Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Leonberg aufgelöst. Der größere südliche Teil des Kreises, darunter die Kreisstadt Leonberg selbst, ging im vergrößerten Landkreis Böblingen auf, der nördliche Teil wurden dem vergrößerten Landkreis Ludwigsburg, einige Gemeinden dem neu gebildeten Enzkreis zugeschlagen.[1] Rechtsnachfolger des Landkreises Leonberg wurde der Landkreis Böblingen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

Jahr Einwohner
17. Mai 1939 44.995
13. September 1950 65.275
Jahr Einwohner
6. Juni 1961 99.219
27. Mai 1970 132.408

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landräte des Landkreises Leonberg 1938–1972:

Die Oberamtmänner des früheren Oberamts Leonberg von 1796 bis 1938 sind im Artikel Oberamt Leonberg dargestellt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Leonberg zeigte in Gold einen aufrecht stehenden schwarzen Löwen, der in den Vorderpranken einen aufrechten roten Schlüssel mit einem Kreuz statt des Griffs hält. Das Wappen wurde vom Kreistag des Landkreises Leonberg am 28. September 1956 angenommen. Eine Verleihung durch das Innenministerium, die eigentlich erforderlich gewesen wäre, scheint nicht stattgefunden zu haben.

Der Löwe ist dem Wappen der Kreisstadt Leonberg entnommen. Der Schlüssel findet sich im Wappen von Weil der Stadt („Hinteramt“), und das Kreuz symbolisiert das so genannte „Vorderamt“ mit Korntal.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das ehemalige Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 8 und 81, die sich am Kreuz Leonberg treffen. Ferner gibt es die Bundesstraßen 10, 35 und 295 und mehrere Landes- und Kreisstraßen.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Landkreis Leonberg gehörten ab 1938 zunächst 3 Städte und 24 Gemeinden. 1958 wurden auch Gerlingen und Korntal (heute Korntal-Münchingen) sowie 1966 Ditzingen zu Städten erhoben.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Leonberg machte am 1. Juli 1971 die Gemeinde Schöckingen, die in die Stadt Ditzingen eingegliedert wurde. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig, bis der Landkreis Leonberg schließlich 1973 aufgelöst wurde.

Größte Gemeinde des Landkreises war die Kreisstadt Leonberg, die seit 1. Oktober 1963 Große Kreisstadt war, kleinste Gemeinde war Hausen an der Würm.

In der Tabelle stehen die Gemeinden des Landkreises Leonberg vor der Gemeindereform. Die Einwohnerangaben beziehen sich auf die Volkszählungsergebnisse in den Jahren 1961 und 1970.[1]

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis Einwohner
am 6. Juni 1961
Einwohner
am 27. Mai 1970
Ditzingen Ditzingen Ludwigsburg 8.725 11.591
Flacht Weissach Böblingen 1.099 1.657
Friolzheim Friolzheim Enzkreis 1.235 1.998
Gebersheim Leonberg Böblingen 850 1.208
Gerlingen, Stadt Gerlingen Ludwigsburg 13.706 18.191
Hausen an der Würm Weil der Stadt Böblingen 507 576
Heimerdingen Ditzingen Ludwigsburg 1.429 2.193
Heimsheim, Stadt Heimsheim Enzkreis 1.899 2.757
Hemmingen Hemmingen Ludwigsburg 1.922 3.025
Hirschlanden Ditzingen Ludwigsburg 1.191 3.257
Höfingen Leonberg Böblingen 3.383 4.793
Korntal, Stadt Korntal-Münchingen Ludwigsburg 8.510 9.302
Leonberg, Große Kreisstadt Leonberg Böblingen 20.330 24.995
Malmsheim Renningen Böblingen 2.853 3.696
Merklingen Weil der Stadt Böblingen 3.119 3.972
Mönsheim Mönsheim Enzkreis 1.497 1.974
Münchingen Korntal-Münchingen Ludwigsburg 4.831 6.811
Münklingen Weil der Stadt Böblingen 691 1.003
Perouse Rutesheim Böblingen 656 861
Renningen Renningen Böblingen 5.381 6.737
Rutesheim Rutesheim Böblingen 4.617 6.858
Schafhausen Weil der Stadt Böblingen 1.100 1.228
Schöckingen Ditzingen Ludwigsburg 758 1.158
Warmbronn Leonberg Böblingen 826 2.267
Weil der Stadt, Stadt Weil der Stadt Böblingen 4.597 5.687
Weissach Weissach Böblingen 2.137 2.798
Wimsheim Wimsheim Enzkreis 1.370 1.815

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen LEO zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1972 ausgegeben. Seit dem 25. Februar 2013 ist es im Landkreis Böblingen erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 452.