Landkreis Mannheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Mannheim
Landkreis Mannheim
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Mannheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 30′ N, 8° 35′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1938–1972
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Nordbaden
Verwaltungssitz: Mannheim
Fläche: 313 km2
Einwohner: 192.902 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 616 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MA
Kreisschlüssel: 08 2 35
Kreisgliederung: 27 Gemeinden
Lage des Landkreises Mannheim in Baden-Württemberg
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Mannheim war ein Landkreis in Baden-Württemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgelöst wurde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Mannheim lag im Nordwesten Baden-Württembergs.

Geographisch hatte der Landkreis überwiegend Anteil an der Oberrheinischen Tiefebene; wenige Gemeinden lagen im Odenwald. Mannheim als Kreissitz selbst gehörte nicht zum Landkreis Mannheim, sondern war bereits seit 1939 Stadtkreis. Die Stadtkreise Mannheim und Heidelberg teilten das Kreisgebiet in zwei Teile.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Nachbarkreise waren Anfang 1969 im Uhrzeigersinn beginnend im Norden Bergstraße in Hessen, Heidelberg, der Stadtkreis Heidelberg, der Landkreis Bruchsal und der Stadtkreis Mannheim in Baden-Württemberg. Im Westen bildete der Rhein die Grenze zu Rheinland-Pfalz mit dem dortigen Landkreis Ludwigshafen am Rhein und der kreisfreien Stadt Speyer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude des ehemaligen Bezirksamtes Mannheim (1906), heute Sitz des Polizeipräsidiums Mannheim

Das Gebiet des Landkreises Mannheim gehörte vor 1803 überwiegend zur Kurpfalz. Dann kam es an das Land Baden, das 1806 zum Großherzogtum erhoben wurde. Es entstanden im späteren Kreisgebiet Mannheim das Stadtamt Mannheim und die Ämter bzw. Bezirksämter Ladenburg, Schwetzingen und Weinheim. Das Bezirksamt Ladenburg wurde 1863 aufgelöst und sein Gebiet mit dem Stadtamt Mannheim zum Bezirksamt Mannheim vereinigt. Das Bezirksamt Schwetzingen wurde 1924 mit dem Bezirksamt Mannheim verschmolzen. 1936 wurden die Bezirksämter Mannheim und Weinheim zum Bezirksamt Mannheim zusammengelegt und 1939 entstand daraus der Landkreis Mannheim durch das Gesetz über die Landkreisselbstverwaltung.

Nach der Bildung des Landes Baden-Württemberg 1952 gehörte der Landkreis Mannheim zum Regierungsbezirk Nordbaden. Durch die Gemeindereform ab 1970 veränderte sich das Kreisgebiet in einem Fall. Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Altenbach, Landkreis Heidelberg, in die Stadt Schriesheim eingegliedert. Damit vergrößerte sich das Kreisgebiet des Landkreises Mannheim entsprechend.

Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Mannheim aufgelöst. Sein Gebiet ging vollständig im neu gebildeten Rhein-Neckar-Kreis auf[1], der damit Rechtsnachfolger des Landkreises Mannheim wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

Jahr Einwohner
17. Mai 1939 102.675
13. September 1950 136.335
Jahr Einwohner
6. Juni 1961 158.860
27. Mai 1970 192.902

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberamtmänner bzw. Landräte des Stadtamt, Bezirksamts bzw. Landkreises Mannheim 1803–1972:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Mannheim zeigte in Blau einen rot bewehrten, gezungten und gekrönten silbernen Löwen, in den Vorderpranken einen goldenen Schlüssel mit dem Bart nach unten haltend. Das Wappen wurde dem Landkreis Mannheim am 9. März 1970 durch das Innenministerium Baden-Württemberg verliehen.

Der Großteil des Kreises (24 Gemeinden) gehörte zur Kurpfalz. Daher ist der kurpfälzisch-bayerische Löwe abgebildet. Der Schlüssel ist dem Wappen des früheren Hochstifts Worms entnommen, das im Kreisgebiet einige Rechte hatte, diese jedoch Ende des 18. Jahrhunderts an die Kurpfalz tauschte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet führt von Nord nach Süd die Bundesautobahn 5 Frankfurt-Karlsruhe sowie die nahezu parallel verlaufende A 6. Ferner führen die Bundesstraßen 3, 36 und 291 durch das Kreisgebiet.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Landkreis Mannheim gehörten ab 1938 zunächst 4 Städte und 23 Gemeinden.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang machte im Landkreis Mannheim die Gemeinde Oberflockenbach, die sich am 1. Mai 1972 mit der Stadt Weinheim zusammenschloss. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stets bis der Landkreis Mannheim am 1. Januar 1973 im Rhein-Neckar-Kreis aufging.

Größte Gemeinde des Landkreises war die Stadt Weinheim, die bereits seit 1956 Große Kreisstadt war, kleinste Gemeinde war Ritschweier.

In der Tabelle stehen die Gemeinden des Landkreises Mannheim vor der Gemeindereform (alle heutigen Gemeinden gehören zum Rhein-Neckar-Kreis). Die Einwohnerangaben beziehen sich auf die Volkszählungsergebnisse in den Jahren 1961 und 1970.[1]

frühere Gemeinde heutige Gemeinde Einwohner
am 6. Juni 1961
Einwohner
am 27. Mai 1970
Altlußheim Altlußheim 4.151 4.764
Brühl Brühl 7.807 10.849
Edingen Edingen-Neckarhausen 6.275 8.128
Großsachsen Hirschberg an der Bergstraße 2.196 2.662
Heddesheim Heddesheim 6.163 9.000
Hemsbach Hemsbach 4.786 9.677
Hockenheim, Stadt Hockenheim 13.213 15.542
Hohensachsen Weinheim 1.664 2.077
Ilvesheim Ilvesheim 6.286 7.509
Ketsch Ketsch 6.471 8.674
Ladenburg, Stadt Ladenburg 8.338 9.799
Laudenbach Laudenbach 3.316 3.645
Leutershausen an der Bergstraße Hirschberg an der Bergstraße 3.652 5.148
Lützelsachsen Weinheim 2.984 3.243
Neckarhausen Edingen-Neckarhausen 4.107 4.423
Neulußheim Neulußheim 4.089 4.898
Oberflockenbach Weinheim 1.283 1.620
Oftersheim Oftersheim 6.860 8.398
Plankstadt Plankstadt 7.905 9.050
Reilingen Reilingen 4.195 5.195
Rippenweier Weinheim 671 793
Ritschweier Weinheim 86 119
Schriesheim Schriesheim 7.414 8.610
Schwetzingen, Stadt Schwetzingen 14.992 16.508
Sulzbach Weinheim 1.936 2.302
Ursenbach Schriesheim 161 163
Weinheim, Stadt Weinheim 27.859 29.670

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MA zugewiesen. Es wird im Stadtkreis Mannheim durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staatl. Archivverwaltung Baden-Württemberg in Verbindung mit d. Städten u.d. Landkreisen Heidelberg u. Mannheim (Hg.): Die Stadt- und die Landkreise Heidelberg und Mannheim: Amtliche Kreisbeschreibung.
    • Bd 1: Allgemeiner Teil. Karlsruhe 1966
    • Bd 3: Die Stadt Mannheim und die Gemeinden des Landkreises Mannheim. Karlsruhe 1970

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 477.