Landkreis Ostprignitz-Ruppin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Deutschlandkarte, Position des Landkreises Ostprignitz-Ruppin hervorgehobenKoordinaten: 52° 59′ N, 12° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Verwaltungssitz: Neuruppin
Fläche: 2.526,56 km²
Einwohner: 99.110 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: OPR, KY, NP, WK
Kreisschlüssel: 12 0 68
Kreisgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Virchowstraße 14–16
16816 Neuruppin
Webpräsenz: www.ostprignitz-ruppin.de
Landrat: Ralf Reinhardt (SPD)
Lage des Landkreises Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg
Berlin Polen Freistaat Sachsen Freistaat Thüringen Sachsen-Anhalt Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Frankfurt (Oder) Cottbus Potsdam Brandenburg an der Havel Landkreis Prignitz Landkreis Ostprignitz-Ruppin Landkreis Oberhavel Landkreis Uckermark Landkreis Barnim Landkreis Havelland Landkreis Potsdam-Mittelmark Landkreis Märkisch-Oderland Landkreis Teltow-Fläming Landkreis Dahme-Spreewald Landkreis Oder-Spree Landkreis Elbe-Elster Landkreis Oberspreewald-Lausitz Landkreis Spree-NeißeKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist ein Landkreis im Nordwesten des Landes Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin umfasst den Ostteil der Prignitz, den Hauptteil des Ruppiner Landes sowie das Ländchen Bellin des Havellandes. Naturräumlich wird er unter anderem eingenommen durch die Wittstock-Ruppiner Heide (einschließlich der Ruppiner Schweiz), das Neustrelitzer Kleinseenland (Bereich Rheinsberger Seengebiet), die Ruppiner Platte, das Rhinluch und die Rüthnicker Heide.

Nachbarkreise sind im Norden der mecklenburg-vorpommerische Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, im Osten der Landkreis Oberhavel, im Süden der Landkreis Havelland, im Südwesten der sachsen-anhaltische Landkreis Stendal und im Westen der Landkreis Prignitz.

Zum Landkreis gehören fünf der 100 flächengrößten Städte und Gemeinden Deutschlands (Wittstock/Dosse, Rheinsberg, Neuruppin, Fehrbellin, Heiligengrabe). Ostprignitz-Ruppin ist der flächenmäßig drittgrößte Landkreis Brandenburgs und steht deutschlandweit an neunter Stelle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin entstand am 6. Dezember 1993 im Rahmen der brandenburgischen Kreisreform durch Zusammenlegung der Landkreise Wittstock, Kyritz und Neuruppin. Bestrebungen, die Ostprignitz mit dem jetzigen Landkreis Prignitz in einem die ganze Prignitz umfassenden Landkreis zu vereinen, wurden von der Landesregierung abgelehnt.

Auf dem Gebiet der Städte Wittstock/Dosse, Rheinsberg und Neuruppin sowie der Gemeinde Temnitzquell liegt der ehemalige Truppenübungsplatz Wittstock (Bombodrom). Pläne der Bundesregierung, diesen zu einem Luft-Boden-Schießplatz der Bundeswehr auszubauen, waren seit 1993 juristisch und politisch heftig umstritten. 2009 gab Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung den Verzicht auf das Gelände bekannt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1993 116.866
1994 116.180
1995 116.005
1996 115.637
1997 115.670
1998 115.193
1999 114.273
2000 112.930
Jahr Einwohner
2001 111.878
2002 111.009
2003 110.057
2004 108.894
2005 108.027
2006 106.830
2007 105.812
2008 104.786
Jahr Einwohner
2009 103.734
2010 102.868
2011 99.753
2012 99.125
2013 98.944
2014 98.886

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[2][3], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl des Ostprignitz-Ruppiner Kreistags 2014
Wahlbeteiligung: 41,9 % (-4,4 %)
 %
30
20
10
0
24,5 %
22,4 %
19,9 %
9,8 %
7,3 %
4,3 %
4,2 %
2,7 %
4,9 %
WG KBV d
BGR h
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+1,1 %p
+4,2 %p
-3,4 %p
+2,1 %p
+0,6 %p
-4,1 %p
+1,1 %p
-1,1 %p
-3,6 %p
WG KBV d
BGR h
Sonst.
Anmerkungen:
d Wählergruppe des Kreisbauernverbandes Ostprignitz-Ruppin
g Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen/Freie Wähler
h Brandenburgische Gemeinde Ruppin
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Sitzverteilung im
Ostprignitz-Ruppiner Kreistag 2014
          
Von 46 Sitzen entfallen auf:

Kreistag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl zum Kreistag am 25. Mai 2014 ergab sich bei einer Wahlbeteiligung von 41,9 % folgende Verteilung der insgesamt 46 Sitze:[4]

Partei / Gruppierung Sitze Fraktion
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 11 SPD
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 10 CDU
DIE LINKE. (DIE LINKE.) 9* DIE LINKE.
Wählergruppe des Kreisbauernverbandes Ostprignitz-Ruppin (WG KBV) 5 Bauern, freie Wähler, FDP
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE/B90) 4 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Freie Demokratische Partei (FDP) 2 Bauern, freie Wähler, FDP
Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen/Freie Wähler (BVB/FREIE WÄHLER) 2 BVB/Freie Wähler
Brandenburgische Gemeinde Ruppin (BG Ruppin) 1 Bauern, freie Wähler, FDP
Freie Wählergemeinschaft Prignitz-Ruppin (FWG) 1 Bauern, freie Wähler, FDP
Pro Ruppin (Pro Ruppin) 1 Bauern, freie Wähler, FDP
  • Ein für die Linke gewählter Abgeordneter ist inzwischen fraktionslos.[5]

Landrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1994 bis 2010 war Christian Gilde (SPD) Landrat. Ralf Reinhardt (SPD) erreichte in der Landratsstichwahl am 24. Januar 2010 50,5 % der gültigen Stimmen[6] Allerdings verfehlte er durch die geringe Wahlbeteiligung von 26,0 % das erforderliche Quorum von 15 % der Wahlberechtigten. Infolgedessen hatte der Kreistag zu entscheiden. Er wählte Reinhardt am 20. Mai 2010 entsprechend § 126 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg für eine Amtszeit von acht Jahren zum Landrat.

Wappen, Dienstsiegel und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis erhielt am 2. Mai 1993 die Genehmigung, das nachfolgend beschriebene Wappen zu führen.

Blasonierung: „Gespalten durch eine silberne Deichsel; oben in Rot ein goldbewehrter silberner Adler; unten in Grün vorn eine rotgebundene goldene Lilie, hinten eine rotbelegte goldene Mitra.“[7]

Das Dienstsiegel zeigt, vorbehaltlich anderer gesetzlicher Bestimmungen, das Kreiswappen mit der Umschrift „LANDKREIS OSTPRIGNITZ-RUPPIN – DER LANDRAT“.[7]

Die Landkreisflagge ist Grün – Weiß – Rot (1:2:1) gestreift und mittig mit dem Kreiswappen belegt.[7]

Die Wappen der Ämter, Städte und Gemeinden des Landkreises findet man in der Liste der Wappen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region spielt der Erholungstourismus mit Camping-, Jagd- und Wassersportmöglichkeiten eine Rolle. Große Teile sind land- und forstwirtschaftlich geprägt.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gemeindegebietsreform 2003 umfasste der Landkreis 23 Gemeinden, darunter sechs Städte.

Die Gemeinden Herzsprung und Königsberg erreichten 2004 einen Beschluss des Landesverfassungsgerichts, dass ihre Zwangseingemeindung am 26. Oktober 2003 in die Stadt Wittstock/Dosse aus Formfehlern nichtig war. Sie wurden solange vom Amt Wittstock/Dosse verwaltet, bis sie sich entschieden, in welche Gemeinde sie eingemeindet werden sollen. Seit dem 1. Januar 2005 gehören sie als Ortsteile zur Gemeinde Heiligengrabe.

(Einwohner am 31. Dezember 2015)[8]

Städte
¹ amtsangehörige Stadt

  1. Kyritz (9100)
  2. Lindow (Mark) ¹ (2966)
  3. Neuruppin (30.715)
  4. Neustadt (Dosse) ¹ (3435)
  5. Rheinsberg (8153)
  6. Wittstock/Dosse (14.380)

Amtsfreie Gemeinden

  1. Fehrbellin (8829)
  2. Heiligengrabe (4441)
  3. Wusterhausen/Dosse (6013)

Ämter und zugehörige Gemeinden

1. Lindow (Mark) (4538)

  1. Herzberg (Mark) (630)
  2. Lindow (Mark), Stadt (2966)
  3. Rüthnick (479)
  4. Vielitzsee (463)

2. Neustadt (Dosse) (7657)

  1. Breddin (908)
  2. Dreetz (1157)
  3. Neustadt (Dosse), Stadt (3435)
  4. Sieversdorf-Hohenofen (706)
  5. Stüdenitz-Schönermark (578)
  6. Zernitz-Lohm (873)

3. Temnitz (5284) (Amtssitz: Walsleben)

  1. Dabergotz (599)
  2. Märkisch Linden (1178)
  3. Storbeck-Frankendorf (478)
  4. Temnitzquell (756)
  5. Temnitztal (1461)
  6. Walsleben (812)
Wittstock/Dosse Heiligengrabe Rheinsberg Neuruppin Lindow (Mark) Vielitzsee Herzberg (Mark) Rüthnick Fehrbellin Kyritz Breddin Stüdenitz-Schönermark Zernitz-Lohm Neustadt (Dosse) Sieversdorf-Hohenofen Dreetz Walsleben Dabergotz Storbeck-Frankendorf Temnitzquell Temnitztal Märkisch Linden Wusterhausen/Dosse Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-VorpommernMunicipalities in OPR.png
Über dieses Bild

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1994 wurde dem Landkreis das Unterscheidungszeichen OPR zugewiesen und seitdem ausgegeben. Seit dem 18. März 2013 sind zudem die Unterscheidungszeichen KY (Kyritz), NP (Neuruppin) und WK (Wittstock) erhältlich.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kreisgebiet wird gelegentlich noch ostniederdeutsches Platt gesprochen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Ostprignitz-Ruppin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Prignitz. S. 18–21
  3. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  4. Wahlergebnis. ostprignitz-ruppin.de; abgerufen am 25. Juli 2014.
  5. Sitzverteilung auf den Seiten des Landkreises. Abgerufen am 25. Juli 2014.
  6. Ergebnis der Landratsstichwahl am 24. Januar 2010
  7. a b c Hauptsatzung des Landkreises Ostprignitz-Ruppin (PDF)
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).