Landkreis Ziegenhain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Ziegenhain
Landkreis Ziegenhain
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Ziegenhain hervorgehoben
Koordinaten: 50° 55′ N, 9° 14′ O
Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum: 1821–1973
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Ziegenhain
Fläche: 510,78 km2
Einwohner: 51.100 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: ZIG
Kreisschlüssel: 06 2 45
Kreisgliederung: 28 Gemeinden
Siegelmarke Kreisausschuss des Landkreises Ziegenhain

Der Kreis Ziegenhain war ein 1821 geschaffener kurhessischer, ab 1867 preußischer und nach 1945 hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel. 1939 wurde er in Landkreis Ziegenhain umbenannt. Er ging im Zuge der Gebietsreform in Hessen am 1. Januar 1974 im neu geschaffenen Schwalm-Eder-Kreis auf.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Ziegenhain umfasste das mittlere Schwalmtal mit Teilen seiner Randgebirge Kellerwald und Knüll. Das Gebiet lag somit im Süden des heutigen Schwalm-Eder-Kreises und des Regierungsbezirks Kassel. Die Kreisstadt war Ziegenhain.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Ende 1973 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Fritzlar-Homberg und Hersfeld-Rotenburg, den Vogelsbergkreis sowie die Landkreise Marburg und Frankenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1821 bis 1848[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Vertreibung Jérôme Bonapartes und der Auflösung des Königreichs Westfalen im Jahre 1813 organisierte Kurfürst Wilhelm von Hessen-Kassel die Verwaltung seines Landes neu. Mit der „Verordnung vom 29. Juni 1821 die Umbildung der bisherigen Staatsverwaltung betreffend“ wurde Kurhessen in vier Provinzen eingeteilt. Dabei bildeten das sogenannte Oberkurhessen, die Ämter Amöneburg und Neustadt sowie die ehemalige Grafschaft Ziegenhain die Provinz Oberhessen.[1]

Die Verordnung vom 30. August 1821 untergliederte dann das kurhessische Staatsgebiet weiter in Kreise. Zur Provinz Oberhessen gehörten die Kreise Marburg, Kirchhain, Frankenberg und Ziegenhain.[2]

Den Kreis Ziegenhain bildeten die Ämter:

Am 1. Januar 1837 wechselte die Gemeinde Densberg aus dem Kreis Ziegenhain in den Kreis Fritzlar.[3]

Der Kreis bestand danach aus den vier Städten Treysa, Ziegenhain, Neukirchen und Schwarzenborn, den Marktflecken Frielendorf und Oberaula sowie 73 Gemeinden.[4]

1848 bis 1851[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Märzrevolution von 1848 wurde das Kurfürstentum Hessen durch das Gesetz vom 31. Oktober 1848 in neun Bezirke aufgeteilt. Hiernach wurden unter anderem die bisherigen Ämter Treysa, Ziegenhain und Neukirchen dem Bezirk Fritzlar, das bisherige Amt Oberaula dem Bezirk Hersfeld zugeordnet.[5]

1851 bis 1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli 1851 verordnete Kurfürst Friedrich Wilhelm I.: „die bis zum 1sten Februar 1849 bestandene Einteilung des Kurstaates in Kreise und Provinzen tritt für die innere Landesverwaltung wieder ein…“[6] Diese Anordnung war zum 15. September 1851 umzusetzen, sodass nunmehr wieder ein Kreis Ziegenhain existierte.[7]

Die nach dem Deutschen Krieg erfolgte Eingliederung des Kurfürstentums Hessen in das Königreich Preußen führte zu keiner wesentlichen Veränderung in der Kreisstruktur. 1867 wurde der Kreis Ziegenhain Teil des neu gebildeten Regierungsbezirks Kassel.

Die Zahl der Gemeinden änderte sich bis zur Einleitung der Gebietsreform in Hessen um 1970 nur unerheblich:

Zwischen 1951 und 1968 umfasste der Landkreis Ziegenhain 79 Gemeinden, darunter die Städte Neukirchen, Schwarzenborn, Treysa und Ziegenhain.[10][11]

Gebietsreform in Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiwillige Zusammenschlüsse von Gemeinden im Kreisgebiet erfolgten seit 1968, da sie mit finanziellen Vergünstigungen verbunden waren. Dabei schlossen sich unter anderem zum 31. Dezember 1971 die Gemeinden Breitenbach, Hatterode und Oberjossa zur Gemeinde Breitenbach am Herzberg zusammen, am 1 Juli 1972 kamen Gehau und Machtlos dazu.

Am 1. August 1972 wurde der Landkreis Ziegenhain verkleinert:

Die Fläche des Landkreises verringerte sich hierdurch von ursprünglich 585,8 km² auf 510,78 km².[12][13] Zum Ende seines Bestehens am 31. Dezember 1973 bestand der Landkreis Ziegenhain noch aus den folgenden 28 Gemeinden:[14]

Mit Wirkung vom 1. Januar 1974 wurden aufgrund des Gesetzes vom 28. September 1973 die Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (bis auf die Gemeinde Mengsberg) zum Schwalm-Eder-Kreis zusammengefügt.[15] Die entsprechende Passage in § 27 lautet:

„Der Landkreis Fritzlar-Homberg mit den Städten Borken (Hessen), Fritzlar, Gudensberg, Homberg (Efze), Niedenstein und den Gemeinden Edermünde, Jesberg, Knüllwald, Neuental, Wabern und Zwesten, der Landkreis Melsungen mit den Städten Felsberg, Melsungen, Spangenberg und den Gemeinden Guxhagen, Körle, Malsfeld, Morschen und der Landkreis Ziegenhain mit den Städten Neukirchen, Schwalmstadt, Schwarzenborn und den Gemeinden Frielendorf, Gilserberg, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach und Willingshausen werden zu einem Landkreis mit dem Namen „Schwalm-Eder-Kreis“ zusammengeschlossen. Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Homberg (Efze).“

– GVBl. I S. 356

Zum gleichen Zeitpunkt wurde eine Gemeindereform durchgeführt, die für die Gemeinden des Landkreises Ziegenhain folgende Veränderungen brachte:[16]

  1. Die Gemeinden Gilserberg, Moischeid, Schönstein und Sebbeterode wurden zu einer Gemeinde mit dem Namen "Gilserberg" zusammengeschlossen.
  2. Die Gemeinden Antrefftal, Leimbach, Loshausen, Ransbach, Steina und Wasenberg wurden zu einer Gemeinde mit dem Namen "Willingshausen" zusammengeschlossen.
  3. Die Gemeinden Röllshausen und Salmshausen wurden in die Gemeinde Schrecksbach eingegliedert.
  4. Die Gemeinde Seigertshausen wurde in die Stadt Neukirchen eingegliedert.
  5. Die Gemeinden Friedigerode - mit Ausnahme der in § 7 Abs. 2 genannten Flurstücke -, Ibra, Oberaula, Olberode - mit Ausnahme des in § 5 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücks - und Wahlshausen wurden zu einer Gemeinde mit dem Namen "Oberaula" zusammengeschlossen.
  6. Die Gemeinde Grebenhagen (bisher Kreis Fritzlar-Homberg) wurde in die Stadt Schwarzenborn eingegliedert.
  7. Die Gemeinden Allendorf, Frielendorf, Grenzebach, Großropperhausen, Spieskappel (Verna und Leuderode - bisher Schwalm-Eder-Kreis) wurden zu einer Gemeinde mit dem Namen "Frielendorf" zusammengeschlossen.
  8. Die Gemeinde Mengsberg wurde in die Stadt Neustadt (Hessen) im damaligen Landkreis Marburg eingemeindet.

Aus dem Landkreis Ziegenhain traten damit letztendlich sieben Gemeinden in den Schwalm-Eder-Kreis ein.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1871 32.601 [17]
1890 32.416 [10]
1900 32.752 [10]
1910 36.056 [10]
1925 38.449 [10]
1933 40.008 [10]
1939 40.182 [10]
1950 51.431 [10]
1960 60.643 [10]
1970 55.300 [12]
1972 51.100 [13]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Ziegenhain angehörten und die Daten aller Eingemeindungen.[10][11]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Allendorf an der Landsburg Schwalmstadt 31. Dezember 1971
Althattendorf Hattendorf
Alsfeld (VB)
1. Oktober 1937
1. August 1972
Antrefftal1 Willingshausen 1. Januar 1974
Appenhain Gilserberg 1. April 1972
Ascherode Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Asterode Neukirchen 31. Dezember 1971
Berfa Alsfeld (VB) 1. August 1972
Breitenbach am Herzberg zum Lkr. Hersfeld-Rotenburg 1. August 1972
Christerode Neukirchen 31. Dezember 1971
Dittershausen Schwalmstadt 31. Dezember 1971
Florshain Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Frankenhain Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Friedigerode Oberaula 1. Januar 1974
Frielendorf
Gebersdorf Frielendorf 31. Dezember 1971
Gehau Breitenbach am Herzberg 1. August 1972
Gilserberg
Görzhain Ottrau 1. April 1972
Grenzebach1 Frielendorf 1. Januar 1974
Großropperhausen Frielendorf 1. Januar 1974
Gungelshausen Antrefftal
Willingshausen
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Hattendorf2 Alsfeld (VB) 1. August 1972
Hatterode Breitenbach am Herzberg 31. Dezember 1971
Hauptschwenda Neukirchen 31. Dezember 1971
Hausen Oberaula 1. April 1972
Heimbach Gilserberg 31. Dezember 1971
Holzburg Schrecksbach 31. Dezember 1971
Ibra Oberaula 1. Januar 1974
Immichenhain Ottrau 1. April 1972
Itzenhain Gilserberg 1. April 1972
Kleinropperhausen Ottrau 1. April 1972
Lanertshausen Lenderscheid
Frielendorf
15. September 1968
31. Dezember 1971
Leimbach Willingshausen 1. Januar 1974
Leimsfeld Grenzebach
Frielendorf
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Lenderscheid Frielendorf 31. Dezember 1971
Lingelbach Alsfeld (VB) 1. August 1972
Linsingen Frielendorf 31. Dezember 1971
Lischeid Gilserberg 31. Dezember 1971
Loshausen Willingshausen 1. Januar 1974
Machtlos Breitenbach am Herzberg 1. August 1972
Mengsberg Neustadt (MR) 1. Januar 1974
Merzhausen Antrefftal
Willingshausen
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Michelsberg Schwalmstadt 1. August 1972
Moischeid Gilserberg 1. Januar 1974
Nausis Neukirchen 31. Dezember 1971
Neuhattendorf Hattendorf
Alsfeld (VB)
1. Oktober 1937
1. August 1972
Neukirchen, Stadt
Niedergrenzebach Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Oberaula
Obergrenzebach Grenzebach
Frielendorf
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Oberjossa Breitenbach am Herzberg 31. Dezember 1971
Olberode Oberaula 1. Januar 1974
Ottrau
Ransbach Willingshausen 1. Januar 1974
Riebelsdorf Neukirchen 31. Dezember 1971
Röllshausen Schrecksbach 1. Januar 1974
Rommershausen Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Rörshain Schwalmstadt 1. April 1972
Rückershausen Neukirchen 31. Dezember 1971
Sachsenhausen Gilserberg 31. Dezember 1971
Salmshausen Schrecksbach 1. Januar 1974
Schönau Gilserberg 31. Dezember 1971
Schönborn Grenzebach
Frielendorf
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Schönstein Gilserberg 1. Januar 1974
Schorbach Ottrau 1. April 1972
Schrecksbach
Schwalmstadt, Stadt3
Schwarzenborn, Stadt
Sebbeterode Gilserberg 1. Januar 1974
Seigertshausen Neukirchen 1. Januar 1974
Siebertshausen Lenderscheid
Frielendorf
1. Juli 1970
31. Dezember 1971
Spieskappel Frielendorf 1. Januar 1974
Steina Willingshausen 1. Januar 1974
Todenhausen Frielendorf 31. Dezember 1971
Treysa, Stadt Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Trutzhain Schwalmstadt 31. Dezember 1970
Wahlshausen Oberaula 1. Januar 1974
Wasenberg Willingshausen 1. Januar 1974
Weißenborn Ottrau 1. April 1972
Wiera Schwalmstadt 31. Dezember 1971
Willingshausen
Winterscheid Gilserberg 31. Dezember 1971
Zella Antrefftal
Willingshausen
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Ziegenhain, Stadt Schwalmstadt 31. Dezember 1970
1 Am 31. Dezember 1971 neugegründet
2 Am 1. Oktober 1937 neugegründet
3 Am 31. Dezember 1970 neugegründet

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen ZIG zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben. Seit dem 16. März 2015 ist es im Schwalm-Eder-Kreis erhältlich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jahrbuch des Landkreises Ziegenhain 1973.
  • Albert Pfuhl (Hrsg.): Der Kreis Ziegenhain. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart/ Aalen 1971, ISBN 3-8062-0101-3.
  • Der Kreis Ziegenhain. In: Georg Landau: Beschreibung des Kurfürstenthums Hessen. 1. Nachdruck, Historische Edition Dieter Carl, Vellmar 2000, ISBN 3-9806580-3-1, S. 429ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Ziegenhain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlungen von Gesetzen etc. für die kurhess. Staaten. Jg. 1821 Nr. XII, S. 29.
  2. Verordnung vom 30sten August 1821, die neue Gebiets-Eintheilung betreffend, Anlage: Übersicht der neuen Abtheilung des Kurfürstenthums Hessen nach Provinzen, Kreisen und Gerichtsbezirken. Sammlung von Gesetzen etc. für die kurhessischen Staaten. Jahr 1821 – Nr. XV. – August., (kurhessGS 1821) S. 69 (70-77)
  3. Ulrich Reuling: Verwaltungs-Einteilung 1821-1955. In: Geschichtlicher Atlas von Hessen. Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS), S. 176; abgerufen am 19. März 2016 (PDF).
  4. Rolf Jehke: Gemeindeverzeichnis Landkreis Ziegenhain. In: Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874–1945. Herdecke 2006 (HTML [abgerufen am 13. März 2009]).
  5. Sammlung von Gesetzen etc. für die kurhess. Staaten. Jg. 1848 Nr. XXXIII, S. 237.
  6. Sammlungen von Gesetzen etc. für die kurhess. Staaten. Jg. 1851 Nr. XIII, S. 27.
  7. Sammlungen von Gesetzen etc. für die kurhess. Staaten. Jg. 1851 Nr. XXII, S. 83.
  8. Historisches Ortslexikon des Landes Hessen. Heft 5, S. 180.
  9. Trutzhain die jüngste Gemeinde des Kreises in Schwälmer Heimatkalender 1957.
  10. a b c d e f g h i j Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  11. a b Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  12. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  13. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974
  14. Schwälmer Jahrbuch 1973. S. 171.
  15. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 413.
  16. §§ 1 bis 8 und § 26 des Gesetzes
  17. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Hessen-Nassau und ihre Bevölkerung 1871
  18. Rolf Jehke: Landkreis Ziegenhain. In: Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 - 1945. Herdecke 2006 (HTML [abgerufen am 13. März 2009]).
  19. Albert Pfuhl (Hrsg.): Der Kreis Ziegenhain, 1971, Umschlaginnenseite