Landlust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landlust
Logo
Beschreibung Lebensstil-Publikumszeitschrift
Verlag LV-Publikumsmedien GmbH & Co. KG
Erstausgabe Oktober 2005
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2017)
906.528 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 1/2017) 915.020 Exemplare
Chefredakteur Ute Frieling-Huchzermeyer
Weblink www.landlust.de

Landlust ist eine Lebensstil-Publikumszeitschrift aus dem Segment der Wohn-, Garten- sowie Koch-Magazine und dort seit Ende 2009 Marktführer. Im gleichen Jahr zählte sie zu den 20 auflagenstärksten Kaufzeitschriften in Deutschland.[1] Die Zeitschrift erschien seit Oktober 2005 zweimonatlich im Landwirtschaftsverlag Münster. Seit Juli 2016 erscheint Landlust in der LV-Publikumsmedien GmbH & Co. KG, einem Unternehmen der DMM-Verlagsgruppe [2][3].

Chefredakteurin ist Ute Frieling-Huchzermeyer.

Leserschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift spricht die gutsituierte und kaufkräftige, „naturverbundene, wertkonservative Leserschaft“[4] mit hoher Marken- und Qualitätsorientierung an.[5] Die Leser des Magazins sind überwiegend aus der Altersgruppe zwischen 40 und 60 Jahren, zu 72 % Frauen und wohnen zu 85 % in Orten mit weniger als 100.000 Einwohnern (rund doppelt so häufig wie die Gesamtbevölkerung), 70 % wohnen im Eigenheim, 83 % besitzen einen Garten.[6]

Inhalt, Sprache und äußere Aufmachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heft behandelt fünf Themenrubriken: Garten, Küche/Rezepte, Ländliches Wohnen, Landleben und Natur.[7] Das Augenmerk wird dabei nicht auf Sensationelles und Exotisches gelegt, sondern – im Sinne von Entspannung vom Alltag, „Entschleunigung“, „Simplify your life“, „Zurück zur Natur“, das Besondere im Einfachen sehen – auf ruhige und ausführliche Beobachtungen des Alltäglichen. Die Sprache der Artikel ist einfach, Beschreibungen sind von wertschätzender Haltung geprägt und emotional, Heimeligkeit und Wellness verbreitend. Probleme wie Klimawandel, Massentierhaltung und Wirtschaftskrise werden ausgeblendet. Die äußere Aufmachung betont die inhaltliche Aussage. Schreiende Farben und Hochglanz werden vermieden, stattdessen „liebevolle Bildsprache“[8] eingesetzt und mattes, griffiges Papier verwendet.[9]

Auflagenstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im vierten Quartal 2015 lag die durchschnittliche verbreitete Auflage nach IVW bei 1.060.071 Exemplaren. Das sind 7161 Heftexemplare pro Ausgabe mehr (+0,68 %) als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Abonnentenzahl nahm innerhalb eines Jahres um 2359 Abonnenten pro Ausgabe ab (-0,57 %); damit werden rund 38,8 Prozent der Zeitschrift im Abo verkauft.

Anzahl der durchschnittlich im Quartal verbreiteten Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl der durchschnittlich im Quartal verkauften Exemplare durch Abonnements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Landlust“ war in der zweiten Hälfte der 2000er Jahre eines der wenigen Printprodukte, das seine Auflage erheblich steigern konnte. Der Anteil der „harten“ Auflage im Abo und Einzelverkauf (ohne Sonderverkäufe, Gratiswerbeexemplare und Ähnliches) beträgt 96,9 %.[10]

Mit 886.355 verkauften Exemplaren im 4. Quartal 2011 (IVW) überholte Landlust zum ersten Mal auch den Stern (816.961 verkaufte Exemplare im gleichen Zeitraum). Der Trendforscher Peter Wippermann führt diesen Erfolg auf die Sehnsüchte der Menschen zurück: „Wenn man sich klarmacht, dass diese Zeitschrift - die aus einem landwirtschaftlichen Verlag kommt und keinerlei News-Wert besitzt, sondern von verschwundenen Traditionen berichtet und die Natur mystifiziert – eine höhere Auflage hat als die einst größte Illustrierte Stern, dann bekommt man eine ungefähre Ahnung davon, wovon die Menschen in Deutschland träumen.“[11]

Im März 2009 wurde das Magazin als „Beste neue Marke“ mit dem „Marken-Award 2009“ ausgezeichnet, der von der Fachzeitschrift „Absatzwirtschaft“ des Deutschen Marketing-Verbandes für „exzellente Leistungen in der Markenführung“ vergeben wird.[12]

Der Erfolg des Magazins führte zu mehreren Nachahmerprodukten, von denen jedoch bisher keines einen vergleichbaren Erfolg erzielen konnte.[13]

LandLust TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 2011 startete im regionalen TV-Kanal NDR Fernsehen das 90-minütige Format LandLust TV. Dieser Lizenzableger der Zeitschrift wird im Auftrag des NDR von der Berliner Produktionsfirma Medienkontor hergestellt.[14][15][16] Sendeplatz war jeweils der erste Sonntag im Monat zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr. Bereits am 23. Dezember 2012 wurde sie im NDR Fernsehen durch die Fernsehsendung Mein Schönes Land TV, einer Kooperation zwischen Hubert Burda Media (Mein schönes Land) und dem NDR, abgelöst.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landlust überschreitet erstmalig wichtige Verkaufsmarke von 600.000 Exemplaren, Pressemitteilung Landwirtschaftsverlag Münster, 14. Januar 2010
  2. http://www.vg-dmm.de/
  3. http://www.dwdl.de/nachrichten/56383/gruenes_licht_fuer_gj_und_landwirtschaftsverlag/
  4. Ute Frieling-Huchzermeyer, laut Idylle im Zeitschriftenregal, stern.de, 17. Oktober 2008
  5. Die Leser von Landlust
  6. Ein kantenfreies Wohlfühlmagazin, sueddeutsche.de, 1. Dezember 2009
  7. Landlust Titelporträt
  8. Landlust Titelporträt
  9. Die Cash Cow vom Lande, taz, 26. Juni 2009
  10. Zahlen, die durch die IVW erfasst werden. ivw.eu, abgerufen am 20. Juli 2012.
  11. Violetta Simon: Was Trends über uns aussagen. sueddeutsche.de, 15. Dezember 2011, abgerufen am 20. Juli 2012.
  12. Marken-Award geht an Landlust, Werben & Verkaufen, 18. März 2009
  13. Stefan Winterbauer: Die Schwemme der "Landlust"-Kopien. 11. August 2009, abgerufen am 20. Juli 2012.
  14. Gutes aus der Provinz: Werkeln, basteln, buddeln, die tageszeitung, 2. Dezember 2011
  15. NDR-Format Landlust TV: Bettschuh stricken und Meerrettich-Heilkraft, Süddeutsche Zeitung, 15. November 2011
  16. Euterwarme Bullerbü-Idylle beim neuen Landlust TV, Die Welt, 4. Dezember 2011
  17. NDR tauscht "Landlust TV" aus und gibt Burda den Vorzug, HORIZONT Online, 31. Oktober 2012