Landratsbezirk Herbstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Landratsbezirk Herbstein (ab 1825 Landratsbezirk Lauterbach) war ein Landratsbezirk im Großherzogtum Hessen. Er bestand von 1821 bis 1848.

1821 wurden die Ämter im Großherzogtum aufgelöst und Kreise sowie Landratsbezirke gebildet. Der Landratsbezirk Herbstein bestand aus

Im standesherrlichen Landratsbezirk Herbstein bestanden die standesherrlichen Gerichts- und Verwaltungsrechte der Grafen von Riedesel fort. Für die Rechtsprechung bestanden zwei Landgerichtsbezirke im Landratsbezirk: Für die Gerichte Lauterbach und Engelrod war dies der Landgerichtsbezirk Lauterbach, für das Domanialamt Herbstein und die Gerichte Altenschlirf und Freiensteinau der Landgerichtsbezirk Altenschlirf.[1]

Durch Bekanntmachung vom 5. Juli 1825 wurde der Sitz des Landrates von Herbstein nach Lauterbach verlegt[2] und der Name auf Landratsbezirk Lauterbach geändert.

Bei der Neuorganisation der Kreise 1832 war der standesherrliche Landratsbezirk Lauterbach nicht betroffen. Er bestand unverändert bis nach der Märzrevolution alle Kreise aufgelöst wurden. Das Gebiet des Landratsbezirk Lauterbach wurde den Regierungsbezirk Alsfeld zugeordnet. Nach der Auflösung des Regierungsbezirks Alsfeld 1852 wurde ein Landkreis Lauterbach gebildet (wobei der ehemalige Landratsbezirk Schlitz dem neuen Landkreis zugeschlagen wurde).

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großherzog von Hessen und bei Rhein: Die Eintheilung des Landes in Landraths- und Landgerichtsbezirke betreffend vom 20. Juli 1821. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1821 Nr. 33, S. 403–415 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 56,7 MB]).
  2. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt 1825, S. 29