Landsamurai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Völlig belegfrei

Als Landsamurai (jap. 郷士, gōshi), auch Gōzamurai (郷侍), wurden in der Edo-Zeit Samurai genannt, die auf dem Land lebten und ein Dorf verwalteten. Dies kam vor allem in den „Randgebieten“, im Süden Kyūshūs und auf Shikoku vor. Üblicherweise lebten Samurai als bezahlte Angestellte in den Samurai-Vierteln der Burgstädte. Mitglieder alter Familien oder Bauern, denen das Recht zuerkannt wurde, einen „Familiennamen anzunehmen und Schwert zu tragen“ (名字帯刀, myōjitaitō) wurden ebenfalls als gōshi bezeichnet.

In der späten Edo-Zeit stieg die Zahl derjenigen, die durch Geldspenden an ihre Feudalherren diesen Status erlangten.

Einer der bekanntesten Landsamurai war Sakamoto Ryōma.