Landscape Formation One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landscape Formation One: Rampenauffahrt von Südwesten

Landscape Formation One ist der Name eines von der britischen, irakischstämmigen Architektin Zaha Hadid für die Landesgartenschau Grün 99 in Weil am Rhein, Baden-Württemberg, gestalteten Gebäudes. Das Ende der 1990er Jahre entworfene Haus ist auch als Hadid-Pavillon bekannt, diente während der Gartenschau als Ausstellungsraum und ist Sitz des Trinationalen Umweltzentrums (TRUZ).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landscape Formation One befindet sich rund zwei Kilometer südlich des Zentrums Weils am Rhein im sogenannten Dreiländerpark. Das 140 Meter lange skulpturale und stromlinienförmige Gebäude beschreibt eine Krümmung von Nordosten in Richtung Südwesten. Die landschaftsgleiche Form fügt sich in die hügelige Landschaftsformation ein und verbindet damit den ländlichen Raum südlich Weils mit dem urbanen Basel.[1] Von Südwesten her führt eine flache Rampe zwischen den Dächern des östlichen und westlichen Seitenschiffs. Diese gehwegartige Rampe ist von der Nordostseite durch eine flache Treppe erreichbar. Die Grundstücksfläche nimmt 845 Quadratmeter ein; als Materialien wurden Ort-Sichtbeton und Glas verwendet. Das Dach ist teilweise mit Grünflächen, teilweise mit Kies bedeckt.

Der Bauherr, die Landesgartenschau Weil am Rhein GmbH, vergab das Projekt ohne Wettbewerb direkt an Zaha Hadid Architects. Mitgewirkt haben der Londoner Architekt und Hadids Geschäftspartner Patrick Schumacher, das Büro Mayer Bährle[2] und die Freien Architekten DBA aus Lörrach. Planungsbeginn war 1996; die Realisierung dauerte bis 1999.[3]

Gesamtsicht von Landscape Formation One von östlicher Richtung

Nutzung, Technik und Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bauwerk dient als Sitz des Umweltzentrums TRUZ und beherbergt Büro- und Ausstellungsräume sowie ein Restaurant. Der Gebäudekomplex weist sommers wie winters hohe Temperaturstabilität auf. Dies wird unter anderem durch den niedrigen Energiestandard von 60 kWh/m²·a sowie eine Isolation durch Schaumglas erreicht. Die Wärme wird durch das Blockheizkraftwerk eines nahegelegenen Schwimmbads erzeugt. Die Ventilation des Restaurants erfolgt durch ein Kiesregister im Erdreich; die Toilettenanlagen nutzen das Regenwasser für die Spülung.[4] Trotz der modernen Bauweise wird aktuell (2013) über Energiespar- und Sanierungsmaßnahmen nachgedacht.[5] Die Abplatzung und Risse am Beton sind überdies auch eine optische Beeinträchtigung.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zaha Hadid: LF one. Landscape Formation one in Weil am Rhein, Germany: LF One – New Building at Weil Am Rhein, Birkhäuser Verlag 1999, ISBN 978-3-7643-6029-0.
  • Sonia Ricon Baldessarini: Wie Frauen bauen. Architektinnen von Julia Morgan bis Zaha Hadid, Aviva Verlag 2001, ISBN 978-3-932338-12-0, S. 170 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landscape Formation One – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Windhöfel: Architekturführer Basel 1980–2004, Verlag Birkhäuser 2004. ISBN 3-7643-7087-4, Kp. Nr. 108
  2. Landesgartenschau-Pavillon bei Mayer Bärhle
  3. Ines Goldbach (Hrsg.): Neue Architektur Oberreichein, Christoph Merian Verlag, 2007, ISBN 978-3-85616-318-1, S. 152
  4. Gebäudebeschreibung des TRUZ (Memento des Originals vom 4. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.truz.org
  5. Weil am Rhein: Architektur: "Landscape Formation One": Großer Wurf und Sorgenkind zugleich - badische-zeitung.de. Abgerufen am 17. Juli 2013.
  6. Badische Zeitung: LF one jetzt endlich dicht, 3. Mai 2011

Koordinaten: 47° 35′ 9″ N, 7° 37′ 13,3″ O