Landsdel (Dänemark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bei einer Folketingswahl gliedert sich das Wahlgebiet in 10 Großkreise (einheitliche Farbe) und 92 Wahlkreise. Die drei Landesteile sind erkennbar an den Farbtönen blau, rot bzw. grün/gelb.

Die geografische Einheit Landsdel (dän., Pl. landsdele, dt. Landesteil) findet in Dänemark in verschiedenen Bereichen Anwendung. Die 5 Regionen Dänemarks werden als Wahlgebiete in 3 Landesteile zusammengefasst, für statistische Zwecke jedoch in 11 Landesteile unterteilt.

Wahlgebiet bei Parlamentswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Parlamentswahlen ist Dänemark in Wahlkreise, Großkreise und drei Landesteile aufgeteilt. 2007 wurden diese Landesteile neu geordnet. Sie dienen als Grundlage u. a. für die Verteilung von Parlamentssitzen auf Parteilisten nach den jeweiligen Wählerstimmen und bei der Berücksichtigung von Kandidaten innerhalb dieser Listen.[1]

Statistische Gebietseinheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die elf Landesteile der amtlichen Statistik

Elf Landsdele dienen seit der Kommunalreform 2007 als Gebietseinheiten für die amtliche Statistik. In der gemeinsamen Klassifikation der Europäischen Union entsprechen sie der NUTS-Ebene NUTS 3.

Die NUTS-Ebene 2 (Regionen) und die LAU-Ebene 1 (Kommunen) bilden administrative Einheiten ab.

Dagegen stellen LAU 2 (Sogne) und NUTS 3 (Landesteile) statistische Einheiten dar. Ein Landesteil fasst mehrere Kommunen innerhalb einer Region zusammen. Auf dieser Einteilung beruht zum Beispiel die Berechnung der staatlichen Zuschüsse zu den kommunalen Ausgaben im Rahmen der Arbeitslosigkeitsversicherung (beskæftigelsestilskud).

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Zuordnung von Kommunen, Landesteilen und Regionen:[2]

Code NUTS 1 NUTS 2
Region
NUTS 3
Landsdel
LAU 1
Kommune
Kommune-
nummer
DK0 Dänemark
DK01 Hovedstaden
DK011 Byen København Kopenhagen 101
Frederiksberg 147
Dragør 155
Tårnby 185
DK012 Københavns omegn Albertslund 165
Ballerup 151
Brøndby 153
Gentofte 157
Gladsaxe 159
Glostrup 161
Herlev 163
Hvidovre 167
Høje-Taastrup 169
Ishøj 183
Lyngby-Taarbæk 173
Rødovre 175
Vallensbæk 187
DK013 Nordsjælland Allerød 201
Egedal 240
Fredensborg 210
Frederikssund 250
Frederiksværk-Hundested 260
Furesø 190
Gribskov 270
Helsingør 217
Hillerød 219
Hørsholm 223
Rudersdal 230
DK014 Bornholm Bornholm 400
Christiansø 411
DK02 Sjælland
DK021 Østsjælland Greve 253
Køge 259
Lejre 350
Roskilde 265
Solrød 269
DK022 Vest- og Sydsjælland Faxe 320
Guldborgsund 376
Holbæk 316
Kalundborg 326
Lolland 360
Næstved 370
Odsherred 306
Ringsted 329
Slagelse 330
Sorø 340
Stevns 336
Vordingborg 390
DK03 Syddanmark
DK031 Fyn Assens 420
Bogense 480
Faaborg-Midtfyn 430
Kerteminde 440
Langeland 482
Middelfart 410
Nyborg 450
Odense 461
Svendborg 479
Ærø 492
DK032 Sydjylland Billund 530
Esbjerg 561
Fanø 563
Fredericia 607
Haderslev 510
Kolding 621
Sønderborg 540
Tønder 550
Varde 573
Vejen 575
Vejle 630
Aabenraa 580
DK04 Midtjylland
DK041 Vestjylland Herning 657
Holstebro 661
Ikast-Brande 756
Lemvig 665
Ringkøbing-Skjern 760
Skive 779
Struer 671
Viborg 791
DK042 Østjylland Favrskov 710
Hedensted 766
Horsens 615
Norddjurs 707
Odder 727
Randers 730
Samsø 741
Silkeborg 740
Skanderborg 746
Syddjurs 706
Aarhus 751
DK05 Nordjylland
DK050 Nordjylland Brønderslev-Dronninglund 810
Frederikshavn 813
Hjørring 860
Jammerbugt 849
Læsø 825
Mariagerfjord 846
Morsø 773
Rebild 840
Thisted 787
Vesthimmerland 820
Aalborg 851

Historische Landschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im alltäglichen Sprachgebrauch sind Landsdele die nicht immer scharf abgegrenzten Landesteile mit einer eigenen regionalen Identität und Geschichte.

Vor diesem Hintergrund werden zum Beispiel die regional verankerten Symphonieorchester in Dänemark als Landsdelsorkestre unterhalten. 2015 bestanden fünf: Copenhagen Phil (in Kopenhagen), Odense Symfoniorkester (Odense), Aalborg Symfoniorkester (Aalborg), Aarhus Symfoniorkester (Aarhus) und Sønderjyllands Symfoniorkester (Sønderborg). Sie besitzen eine gemeinsame Interessensvertretung; die finanziellen Mittel stellen im Wesentlichen das Kulturministerium und die Kommunen im jeweiligen Wirkungskreis bereit.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekendtgørelse af lov om valg til Folketinget (dän.)
  2. Geografiske inddelinger Zur dänischen Umsetzung der NUTS-Gliederung, Webseite von Danmarks Statistik (dänisch), abgerufen am 8. Oktober 2013.
  3. Vgl. LandsdelsOrkesterForeningen Offizielle Webseite, abgerufen am 21. Januar 2015