Landtagswahl in Bayern 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Landtagswahl in Bayern 2018 ist die 18. Landtagswahl nach dem Zweiten Weltkrieg und findet am 14. Oktober 2018 statt.[1] Gleichzeitig mit der Wahl zum Bayerischen Landtag finden die Wahlen zu den sieben bayerischen Bezirkstagen statt.

Wahltermin und Vorbereitungsfristen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Bayerischen Verfassung ist die Wahl auf einen Sonntag „frühestens 59 Monate, spätestens 62 Monate“ nach der vorausgehenden Landtagswahl festzulegen,[2] die am 15. September 2013 stattfand. Rechnerisch wäre damit ein Wahltermin zwischen 19. August und 11. November 2018 möglich, in der Praxis lagen die Wahlen seit 1978 aber stets zwischen Mitte September und Mitte Oktober.[3] Die Bayerische Staatsregierung hat am 9. Januar 2018 den 14. Oktober 2018 als Wahltermin vorgeschlagen[4] und nach Anhörung der Landtagsparteien am 20. Februar offiziell festgelegt.[5]

Stichtag für die Bestimmung der Einwohnerzahlen, die maßgeblich für die Aufteilung der 180 Landtagsmandate auf die sieben Bayerischen Regierungsbezirke und eine eventuelle Neueinteilung der Stimmkreise sind, war der 15. Juni 2016 (33 Monate nach der Wahl des vorhergehenden Landtags).[6] Auf dieser Basis war dem Landtag vom Bayerischen Innenministerium bis 36 Monate nach der Wahl ein Stimmkreisbericht vorzulegen.[7] Dies erfolgte am 6. September 2016.[8]

Delegierte zu den internen Aufstellungsversammlungen konnten frühestens 43 Monate nach der vorausgegangen Wahl bestimmt werden, also seit 16. April 2017. Die eigentliche Aufstellung der Stimmkreiskandidaten war seit 16. Juli 2017 zulässig.[9][10] Die Parteien und sonstigen organisierten Wählergruppen, die im Bayerischen Landtag oder im Deutschen Bundestag seit deren letzter Wahl nicht auf Grund eigener Wahlvorschläge ununterbrochen vertreten waren, müssen ihre Beteiligungsabsicht dem Landeswahlleiter bis zum 90. Tag vor der Wahl anzeigen, also spätestens am 16. Juli 2018.[11] Die eigentlichen Wahlvorschläge und gegebenenfalls notwendige Unterstützungsunterschriften müssen bis zum 2. August 2018 eingereicht werden.[12] Alle teilnehmenden Parteien und Mandatsbewerber stehen - nach Ablauf der Entscheidungsfrist über eventuelle Zulassungsbeschwerden - spätestens am 23. August 2018 fest.[13]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Landtag im Dezember 2017
     
Insgesamt 180 Sitze

Seit der Landtagswahl in Bayern 2013 verfügt die CSU wie bereits von 1962 bis 2008 wieder über die absolute Mehrheit der Mandate. Unter anderem aufgrund des schlechten Abschneidens der CSU bei der Bundestagswahl 2017 erklärte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) jedoch im Dezember 2017 endgültig seinen Verzicht auf die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl in Bayern 2018 und gab im März 2018 auch sein Amt als Ministerpräsident vor dem Ende der Wahlperiode ab. Zum neuen CSU-Spitzenkandidaten und später auch im Landtag zum bayerischen Ministerpräsidenten wurde der bisherige bayerische Finanzminister Markus Söder gewählt.

Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CSU SPD Bündnis 90 /
Die Grünen
Freie Wähler
Markus Soeder (cropped).jpg
2018-05-02 Natascha Kohnen SPD 0440.JPG
Schulze Katharina Bildarchiv Bayerischer Landtag, Foto Eleana Hegerich.jpg
Ludwig Hartmann 2013.jpg
Hubert Aiwanger.JPG
Markus Söder Natascha Kohnen Katharina Schulze und Ludwig Hartmann Hubert Aiwanger

Spitzenkandidaten anderer Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzenkandidaten von Parteien, die nicht im Landtag vertreten sind (sofern bekannt):

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politische Parteien und Wählergruppen, die bei der letzten Landtagswahl mindestens 1,25 % der gültigen Stimmen erhalten haben, können an der Wahl teilnehmen, ohne Unterstützungsunterschriften vorzulegen.[16] Dies trifft auf folgende Parteien zu (in Reihenfolge des Ergebnisses der Wahl 2013):

Folgende weitere Parteien haben ihre Absicht erklärt, an der Wahl teilzunehmen. Dafür müssen sie bis zum 2. August hinreichend viele Unterstützungsunterschriften sammeln. Für einen Wahlantritt in allen Regierungsbezirken sind mindestens 8277 Unterschriften nötig.

Wahlkreis- und Stimmkreisänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gesetzlich vorgeschriebenen Stimmkreisbericht stellte die Staatsregierung im September 2016 fest, dass die zahlenmäßige Verteilung der 180 Landtagsmandate auf die sieben Regierungsbezirke, die gleichzeitig die Wahlkreise bilden, wegen Veränderungen der Einwohnerzahlen abgeändert werden müsse. Es wurde empfohlen, ein bisher im Wahlkreis Unterfranken zu vergebendes Listenmandat dem Wahlkreis Oberbayern zuzuschlagen.

Innerhalb von Oberbayern wurde mit dem zusätzlichen Mandat ein Neuzuschnitt der Stimmkreise in München durchgeführt, da hier zwei Stimmkreise – München-Giesing und München-Milbertshofen[23] – die durchschnittliche Einwohnerzahl um mehr als 15 Prozent übertrafen. Oberbayern hat für die Wahl im Jahr 2018 jetzt 31 Stimmkreise, wobei 9 davon auf die Landeshauptstadt München entfallen. Die Sitze und Stimmkreise verteilen sich auf die Wahlkreise wie folgt:[24]

Sitze[1] Stimm-
kreise
Wahlkreis Oberbayern 61 31
Wahlkreis Niederbayern 18 9
Wahlkreis Oberpfalz 16 8
Wahlkreis Oberfranken 16 8
Wahlkreis Mittelfranken 24 12
Wahlkreis Unterfranken 19 10
Wahlkreis Schwaben 26 13
Summe 180 91
[1] Erhöhung durch Überhang- und
Ausgleichsmandate möglich

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntagsfrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Civey-Wahltrend vom 8. Juni 2018
im Vergleich zur Wahl 2013
 %
50
40
30
20
10
0
41,1
13,5
13,4
12,6
7
4,8
3,5
4,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,6
+13,5
-7,2
+4,0
-2
+1,5
+1,4
-4,6
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b 2013 nicht angetreten
Institut Datum CSU SPD FW Grüne FDP Linke AfD Sonst.
Civey (AA-Wahltrend)[25] 08.06.2018 41,1 % 13,4 % 7 % 12,6 % 4,8 % 3,5 % 13,5 % 4,1 %
GMS[26][27] 17.05.2018 42 % 13 % 7 % 12 % 5 % 2 % 13 % 6 %
Civey (AA-Wahltrend)[28] 13.05.2018 42,1 % 13,7 % 6,6 % 13,5 % 5,1 % 2,9 % 12,0 % 4,1 %
Infratest dimap[26] 02.05.2018 41 % 12 % 7 % 14 % 6 % 3 % 12 % 5 %
GMS[26] 27.04.2018 44 % 14 % 6 % 11 % 5 % 3 % 12 % 5 %
INSA[26] 21.04.2018 42 % 13 % 6 % 13 % 7 % 3 % 13 % 3 %
Civey (AA-Wahltrend)[29] 06.04.2018 44,5 % 14,8 % 6,5 % 11,3 % 4,2 % 2,8 % 11,9 % 4,0 %
GMS[26] 22.03.2018 43 % 15 % 6 % 11 % 6 % 3 % 12 % 4 %
Civey (AA-Wahltrend)[30] 16.03.2018 41,4 % 14,2 % 8,4 % 12,0 % 4,6 % 3,0 % 12,1 % 4,3 %
Civey (AA-Wahltrend)[31] 26.02.2018 39,4 % 13,4 % 8,6 % 12,2 % 5,3 % 3,5 % 12,3 % 5,3 %
Forsa[26] 25.02.2018 42 % 14 % 7 % 14 % 6 % 3 % 10 % 4 %
GMS[26] 12.02.2018 40 % 15 % 6 % 11 % 6 % 3 % 12 % 7 %
Civey (AA-Wahltrend)[32] 16.01.2018 39,9 % 14,8 % 7,6 % 11,4 % 5,8 % 3,4 % 13,1 % 4 %
Infratest dimap[26] 10.01.2018 40 % 16 % 7 % 14 % 5 % 3 % 10 % 5 %
GMS[26] 02.01.2018 39 % 15 % 7 % 10 % 7 % 3 % 12 % 7 %
Landtagswahl 2013[26] 15.09.2013 47,7 % 20,6 % 9,0 % 8,6 % 3,3 % 2,1 % 8,7 %

Ältere Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013–2017
Institut Datum CSU SPD FW Grüne FDP Linke AfD Sonst.
INSA[26] 13.12.2017 40 % 15 % 7 % 12 % 7 % 4 % 12 % 3 %
Civey (AA-Wahltrend)[33] 12.12.2017 36,7 % 16,0 % 8,3 % 12,1 % 7,1 % 2,9 % 12,9 % 4 %
GMS[26] 30.11.2017 37 % 15 % 7 % 10 % 8 % 3 % 14 % 6 %
Civey (AA-Wahltrend)[34] 16.11.2017 38,8 % 14,9 % 6,5 % 10,8 % 8,0 % 3,6 % 13,5 % 3,9 %
Forsa[26] 10.11.2017 38 % 17 % 7 % 11 % 9 % 4 % 11 % 3 %
INSA[26] 05.11.2017 37 % 17 % 8 % 10 % 8 % 4 % 13 % 3 %
GMS[26] 19.10.2017 41 % 15 % 6 % 11 % 7 % 3 % 13 % 4 %
Civey (AA-Wahltrend)[35] 13.10.2017 40,7 % 14,1 % 7,0 % 12,4 % 7,1 % 3,4 % 11,3 % 4 %
GMS[26] 02.01.2017 39 % 15 % 7 % 10 % 7 % 3 % 12 % 7 %
GMS[26] 03.11.2016 44 % 18 % 6 % 10 % 6 % 2 % 9 % 5 %
GMS[26] 13.10.2016 45 % 19 % 6 % 10 % 5 % 2 % 9 % 4 %
GMS[26] 15.09.2016 45 % 18 % 5 % 12 % 5 % 2 % 9 % 4 %
Forsa[26] 20.07.2016 43 % 16 % 6 % 14 % 4 % 3 % 8 % 6 %
Infratest dimap[26] 17.07.2016 45 % 17 % 5 % 13 % 4 % 9 % 7 %
GMS[26] 14.07.2016 47 % 17 % 6 % 11 % 5 % 2 % 7 % 5 %
INSA[26] 14.06.2016 47,5 % 17,5 % 4,5 % 11,5 % 3,5 % 3,5 % 7 % 5 %
Forsa[26] 08.06.2016 40 % 16 % 6 % 14 % 4 % 3 % 10 % 7 %
GMS[26] 02.06.2016 48 % 17 % 6 % 10 % 5 % 2 % 8 % 4 %
GMS[26] 21.04.2016 48 % 16 % 6 % 10 % 5 % 2 % 9 % 4 %
GMS[26] 17.03.2016 48 % 16 % 5 % 11 % 5 % 2 % 9 % 4 %
GMS[26] 18.02.2016 46 % 17 % 5 % 11 % 4 % 2 % 9 % 6 %
Infratest dimap[26] 13.01.2016 47 % 16 % 5 % 12 % 3 % 3 % 8 % 6 %
GMS[26] 04.01.2016 45 % 19 % 6 % 10 % 4 % 3 % 7 % 6 %
GMS[26] 19.11.2015 46 % 18 % 5 % 11 % 4 % 3 % 8 % 5 %
GMS[26] 08.10.2015 46 % 18 % 6 % 12 % 6 % 5 % 7 %
Forsa[26] 07.10.2015 43 % 19 % 5 % 11 % 4 % 3 % 6 % 9 %
GMS[26] 17.09.2015 49 % 20 % 6 % 10 % 5 % 2 % 8 %
GMS[26] 23.07.2015 47 % 20 % 6 % 10 % 5 % 2 % 10 %
GMS[26] 25.06.2015 48 % 19 % 7 % 9 % 5 % 2 % 4 % 6 %
INSA[26] 19.06.2015 46 % 20 % 8 % 8 % 4 % 3 % 4 % 7 %
GMS[26] 15.05.2015 48 % 18 % 7 % 10 % 4 % 5 % 8 %
GMS[26] 16.04.2015 48 % 19 % 7 % 10 % 4 % 2 % 4 % 6 %
Forsa[26] 08.04.2015 47 % 19 % 7 % 11 % 3 % 2 % 4 % 7 %
Infratest dimap[26] 14.01.2015 46 % 19 % 10 % 9 % 3 % 3 % 4 % 6 %
pollytix[26] 12.01.2015 47 % 20 % 8 % 10 % 2 % 3 % 6 % 4 %
GMS[26] 03.12.2014 49 % 18 % 7 % 9 % 2 % 2 % 5 %
Emnid[26] 13.11.2014 48 % 18 % 9 % 9 % 2 % 2 % 5 % 7 %
Infratest dimap[26] 16.03.2014 46 % 18 % 12 % 11 % 13 %
Infratest dimap[26] 15.01.2014 49 % 19 % 9 % 10 % 4 % 2 % 7 %
Landtagswahl 2013[26] 15.09.2013 47,7 % 20,6 % 9,0 % 8,6 % 3,3 % 2,1 % n. k. 8,7 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Mittelwerte nach Zeitraum, Stand: 17. Mai 2018

Direktwahl des Ministerpräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum 2017-01-09-Markus Söder-hart aber fair-9644.jpg Markus Söder (CSU) MJK 19254 Natascha Kohnen (SPD-Bundesparteitag 2018).jpg Natascha Kohnen (SPD) keiner der Abgefragten
Infratest dimap[36] 02.05.2018 62 % 20 %
Infratest dimap[37] 10.01.2018 55 % 25 % 8 %

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahltermine
  2. Artikel 16 (1) Satz 3 Bayerische Verfassung
  3. Landeswahlleiter Bayern: Übersicht über Wahltermine und -ergebnisse, abgerufen am 7. September 2016
  4. Wahltermine
  5. Bayerischer Rechts- und Verwaltungsreport: Staatsregierung setzt 14.10.2018 als Termin für Landtagswahl fest, Meldung vom 20. Februar 2018
  6. Artikel 21 (1) Bayerisches Landeswahlgesetz
  7. Artikel 5 (5) Bayerisches Landeswahlgesetz
  8. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr: Stimmkreisbericht: Anpassung bei Verteilung der Abgeordnetensitze und der Stimmkreise, Pressemitteilung vom 7. September 2016, abgerufen am 7. September 2016
  9. Landeswahlleiter: Landtagswahl 2018: Fristen für die Aufstellung der Bewerber
  10. Artikel 28 (2) Bayerisches Landeswahlgesetz
  11. Art. 24 LWG
  12. Art. 26 LWG
  13. Art. 34 LWG
  14. [1]
  15. [2]
  16. Art. 27 (1) Nr. 4 LWG
  17. [3]
  18. [4]
  19. [5]
  20. [6]
  21. [7]
  22. [8]
  23. Bayerische Staatsregierung: Bericht der Bayerischen Staatsregierung über die Veränderung der Einwohnerzahlen in den Wahl- und den Stimmkreisen nach Art. 5 Abs. 5 des Landeswahlgesetzes vom 6. September 2016, abgerufen am 7. September 2016
  24. Gesetz zur Änderung des Landeswahlgesetzes. Bayerischer Landtag, 31. März 2017, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  25. Söders Wirbel bringt der CSU nichts: Partei verliert in Umfrage, auf augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 8. Juni 2018.
  26. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au Wahlrecht.de: Wahlumfragen zur Landtagswahl in Bayern.
  27. Wählercheck: Beim Polizeiaufgabengesetz ist Bayern gespalten, klare Mehrheit für Kruzifix und gegen Marx, auf sat1.de, abgerufen am 17. Mai 2018.
  28. Söder-Effekt bereits verpufft? CSU verliert deutlich in Umfrage, auf augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 14. Mai 2018.
  29. CSU schnuppert an absoluter Mehrheit, auf augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 7. April 2018.
  30. Markus Söder gilt nicht länger als Spalter, auf augsburger-allgemeine.de
  31. Wer regiert im Herbst mit der CSU? Platz zwei ist heiß umkämpft, auf augsburger-allgemeine.de
  32. CSU klettert in Umfrage nach oben, bleibt aber unter 40 Prozent
  33. Jeder zweite Bayer misstraut Doppelspitze Söder/Seehofer
  34. Umfrage: Bayern wollen lieber Markus Söder als Ministerpräsidenten
  35. Mehr als zwei Drittel der Bayern wollen Horst Seehofer nicht mehr
  36. Direktwahl Ministerpräsident/-in: Söder deutlich vor Kohnen, auf br.de, abgerufen am 2. Mai 2018.
  37. Bayern Januar 2018 im Auftrag des Bayerischen Rundfunks und der Sendung "Kontrovers", auf infratest-dimap.de, abgerufen am 13. Januar 2018.