Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 1987

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landtagswahl 1987
(Stimmen in %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,1
38,8
7,3
5,9
1,5
1,5
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1983
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,8
-0,8
+3,8
+1,4
+1,5
+1,0
Sonst.
    
Von 100 Sitzen entfallen auf:

Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 1987 fand am 17. Mai statt. Die bisher allein regierende CDU unter Ministerpräsident Bernhard Vogel verlor ihre absolute Mehrheit und musste daraufhin eine Koalition mit der von Rainer Brüderle geführten FDP eingehen, die den Wiedereinzug ins Parlament schaffte, nachdem sie bei der letzten Wahl erstmals an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert war. Die Grünen zogen erstmals in den Landtag ein. Die erstmals kandidierende Freie Wählergruppe Rheinland-Pfalz erreichte mit 1,46 % den höchsten Stimmenanteil aller sonstigen Parteien.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Eine Alleinregierung der CDU unter Ministerpräsident Bernhard Vogel. Alleinige Oppositionspartei im Parlament war die SPD. Alle anderen Parteien scheiterten bei der Landtagswahl 1983, die zusammen mit der Bundestagswahl am 6. März 1983 stattfand, an der 5-Prozent-Hürde.

Wahlergebnis[Bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen zum 11. Landtag am 17. Mai 1987 ergab sich folgendes Ergebnis (endgültiges Ergebnis):

  • Wahlberechtigte: 2.866.516
  • Wähler: 2.205.967 (Wahlbeteiligung: 76,96 %)
  • Gültige Stimmen: 2.177.314
    Ungültige Stimmen: 28.653 (1,30 %)
Partei Stimmen Anteil
in %
Sitze Sitze
1983
CDU 981.412 45,07 48 57
SPD 844.241 38,77 40 43
FDP 158.964 7,30 7
GRÜNE 128.653 5,91 5
FWG 31.869 1,46
NPD 18.227 0,84
ÖDP 9.580 0,44
DKP 2.734 0,13
Patrioten 1.634 0,08
Total 2.177.314 100 100

Liste der Mitglieder des Landtages Rheinland-Pfalz (11. Wahlperiode)

Siehe auch[Bearbeiten]