Landtagswahlkreis Bruchsal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 29:
Landtagswahlkreise BW 2011 WK29.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 29
Wahlberechtigte 113.214
Wahlbeteiligung 71,1 %
Wahldatum 13. März 2016
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei CDU
Stimmanteil 30,0 %

Der Wahlkreis Bruchsal (Wahlkreis 29) ist ein Landtagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasste bei der Landtagswahl 2016 die Gemeinden Bad Schönborn, Bruchsal, Forst, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Kronau, Oberhausen-Rheinhausen, Östringen, Philippsburg, Ubstadt-Weiher und Waghäusel des Landkreises Karlsruhe.[1]

Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2016
Wahlkreis 29 Bruchsal
 %
40
30
20
10
0
30,0 %
24,2 %
19,7 %
11,9 %
8,2 %
2,4 %
3,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 20
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
−14,3 %p
+6,6 %p
+19,7 %p
−13,7 %p
+4,1 %p
+0,1 %p
−2,4 %p

Die Landtagswahl 2016 hatte folgendes Ergebnis:[2][3]

Direktkandidat Partei Landtagswahl 2016
Stimmen in %
Landtagswahl 2011
Stimmen in %
Ulli Hockenberger CDU 30,0 44,3
Gabriele Aumann Grüne 24,2 17,6
Rainer Balzer AfD 19,7
Markus Rupp SPD 11,9 25,6
Jürgen Wacker FDP 08,2 04,1
Heinz Peter Schwertges Linke 02,4 02,3
Victor Gogröf Die PARTEI 01,2
Bernd Reißer ALFA 01,2 -
Rainer Haag REP 00,6 01,6
Karl Däschner NPD 00,5 01,1
Manuel Mültin Rechte 00,1

Wahl 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landtagswahl 2011 hatte folgendes Ergebnis:[4][5]

Direktkandidat Partei Landtagswahl 2011
Stimmen in %
Landtagswahl 2006
Stimmen in %
Landtagswahl 2001
Stimmen in %
Heribert Rech CDU 44,3 49,0 52,8
Walter Heiler SPD 25,6 27,3 31,6
Gabriele Aumann Grüne 17,6 06,7 04,8
Friedhelm Ernst FDP 04,1 10,3 04,8
Thurid Feldmann DIE LINKE 02,3 WASG: 2,4
Timo Weih REP 01,6 02,6 05,1
Karl Däschner NPD 01,1 01,1 00,4
Bernhard Lörch ödp 00,7 00,6 00,6
Harry Botzenhardt PIRATEN 02,6

Walter Heiler (SPD) erhielt ein Zweitmandat.[6]

Abgeordnete seit 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat jeder Wähler eine Stimme, mit der sowohl der Direktkandidat als auch die Gesamtzahl der Sitze einer Partei im Landtag ermittelt werden. Dabei gibt es keine Landes- oder Bezirkslisten, stattdessen werden zur Herstellung des Verhältnisausgleichs unterlegenen Wahlkreisbewerbern Zweitmandate zugeteilt.

Den Wahlkreis Bruchsal vertraten seit 1976 folgende Abgeordnete im Landtag:

Partei Art des Mandats Abgeordnete
CDU Erstmandat Heinz Heckmann 1976, 1980, 1984, 1988
Heribert Rech 1992, 1996, 2001, 2006, 2011
Ulli Hockenberger 2016
SPD Zweitmandat Walter Heiler 1992, 1996, 2006, 2011
REP Zweitmandat Heinz Troll 1992, 1996
FDP Zweitmandat Friedhelm Ernst 2009 nachgerückt
AfD Zweitmandat Rainer Balzer 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage zu § 5 Abs. 1 Satz 2 (Einteilung des Landes in Wahlkreise für die Wahlen zum Landtag von Baden-Württemberg)@1@2Vorlage:Toter Link/im.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. des Gesetzes über die Landtagswahlen (Landtagswahlgesetz - LWG) in der Fassung vom 15. April 2005 (PDF, 182 kB, abgerufen am 11. Oktober 2010).
  2. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlkreis 29 Bruchsal. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 6. April 2016.
  3. Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016. Abgerufen am 6. April 2016.
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis (Memento des Originals vom 1. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik.baden-wuerttemberg.de (Abgerufen am 1. April 2011)
  5. Innenministerium Baden-Württemberg: Wahlvorschläge für die Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.innenministerium.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. S. 32. (PDF, 180 kB, abgerufen am 1. April 2011)
  6. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Gewählte Bewerberinnen und Bewerber (Memento des Originals vom 9. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik-bw.de (Abgerufen am 1. April 2011)