Landtagswahlkreis Esslingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 07: Esslingen
Landtagswahlkreise BW 2011 WK7.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 07
Wahlberechtigte 112.285
Wahlbeteiligung 73,6 %
Wahldatum 13. März 2016
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei Grüne
Stimmanteil 32,3 %

Der Wahlkreis Esslingen (Wahlkreis 07) ist ein Landtagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasste bei der letzten Landtagswahl 2016 die Gemeinden Aichwald, Denkendorf, Esslingen am Neckar, Neuhausen auf den Fildern, Ostfildern und Wolfschlugen aus dem Landkreis Esslingen.

Die Grenzen der Landtagswahlkreise wurden nach der Kreisgebietsreform von 1973 zur Landtagswahl 1976 grundlegend neu zugeschnitten und seitdem nur punktuell geändert.[1] Seit der Landtagswahl 2011 gibt es erstmals eine Veränderung im Zuschnitt des Wahlkreises Esslingen. Starkes Bevölkerungswachstum im benachbarten Wahlkreis Nürtingen machte eine Verkleinerung dieses Wahlkreises notwendig. Deswegen wurde 2011 auch die Gemeinde Wolfschlugen an den Wahlkreis Esslingen angegliedert.

Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2016
Wahlkreis 07 Esslingen
 %
40
30
20
10
0
32,3 %
26,0 %
16,4 %
12,2 %
6,8 %
2,8 %
3,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+5,6 %p
-10,5 %p
-9,0 %p
+12,2 %p
+2,4 %p
+0,4 %p
-1,1 %p

Die Landtagswahl 2016 hatte folgendes Ergebnis:[2][3]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2011
Stimmen in %
Andrea Lindlohr GRÜNE 32,3 26,7
Andreas Deuschle CDU 26,0 36,5
Wolfgang Drexler SPD 16,4 25,4
Ulrich Sterra AfD 12,2
Erdal Özdogan FDP 06,8 04,4
Martin Auerbach DIE LINKE 02,8 02,4
Marco Hauke PIRATEN 00,8 01,8
Jürgen Rudolph ALFA 00,8
Wolfgang Bastian Die PARTEI 00,7
Mathias Rady ödp 00,5 00,6
Eberhard Köhler REP 00,3 01,2
René Schrade NPD 00,3 00,6

Wahl 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landtagswahl 2011 hatte folgendes Ergebnis:[4]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2006
Stimmen in %[5]
Andreas Deuschle CDU 36,5 40,1
Andrea Lindlohr GRÜNE 26,7 11,7
Wolfgang Drexler SPD 25,4 30,9
Rena Farquhar FDP 04,4 10,2
Tobias Hardt DIE LINKE 02,4 WASG: 2,4
Erik Kuch PIRATEN 01,8
Eberhard Köhler REP 01,2 03,5
Martin Krämer NPD 00,6 00,4
Mathias Rady ödp 00,6 00,9
Tarak Mtibaa BIG 00,2
Alexander Graf Die Violetten 00,2
Sonstige 00,0

Abgeordnete seit 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat jeder Wähler nur eine Stimme, mit der sowohl der Direktkandidat als auch die Gesamtzahl der Sitze einer Partei im Landtag ermittelt werden.[6] Dabei gibt es keine Landes- oder Bezirkslisten, stattdessen werden zur Herstellung des Verhältnisausgleichs unterlegenen Wahlkreisbewerbern Zweitmandate zugeteilt.

Den Wahlkreis Esslingen vertraten seit 1976 folgende Abgeordnete im Landtag:

Partei Art des Mandats Gewählte
CDU Erstmandat Theo Balle 1976, 1980, 1984
Martin Herzog 1988, Mandat niedergelegt zum 30. September 1989
Christa Vossschulte nachgerückt am 2. Oktober 1989; 1992, 1996, 2001, 2006
Andreas Deuschle 2011
CDU Zweitmandat Andreas Deuschle 2016
SPD Zweitmandat Elisabeth Nill 1976, 1980, 1984
Wolfgang Drexler 1988, 1992, 1996, 2001, 2006, 2011, 2016, Mandat niedergelegt zum 31. Dezember 2018
Nicolas Fink nachgerückt am 1. Januar 2019
FDP Zweitmandat Ernst Waldemar Bauer 1984
GRÜNE Erstmandat Andrea Lindlohr 2016
GRÜNE Zweitmandat Andrea Lindlohr 2011

Zur Landtagswahl 1984 stellten die Grünen aufgrund eines Fristversäumnisses keine Kandidaten in den drei Wahlkreisen des Landkreises Esslingen auf. Dadurch wurde in Verbindung mit der Zweitmandatsregel indirekt der Landtagseinzug des FDP-Kandidaten Bauer begünstigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung von 1975 (PDF; 344 kB)
  2. Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlkreis 07 Esslingen. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 14. März 2016.
  3. Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016. Abgerufen am 14. März 2016.
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis (Memento des Originals vom 1. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik.baden-wuerttemberg.de
  5. umgerechnet auf die Wahlkreiseinteilung 2011
  6. Landtag Baden-Württemberg: Erläuterung des Wahlrechts