Landtagswahlkreis Göppingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 10: Göppingen
Landtagswahlkreise BW 2011 WK10.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 10
Einwohner 146.390
Wahlberechtigte 94.741
Wahlbeteiligung 65,7 %
Wahldatum 27. März 2011
Wahlkreisabgeordneter
Name
Dietrich Birk

Dietrich Birk
Partei CDU
Stimmanteil 38,0 %

Der Wahlkreis Göppingen (Wahlkreis 10) ist ein Landtagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasste bei der letzten Landtagswahl 2006 die Gemeinden Adelberg, Albershausen, Birenbach, Börtlingen, Ebersbach an der Fils, Eislingen/Fils, Göppingen, Ottenbach, Rechberghausen, Schlat, Schlierbach, Uhingen, Wäschenbeuren und Wangen aus dem Landkreis Göppingen sowie die Gemeinde Reichenbach an der Fils aus dem Landkreis Esslingen. Wahlberechtigt waren 94.741 der insgesamt 146.390 Einwohner.

Die Grenzen der Landtagswahlkreise wurden nach der Kreisgebietsreform von 1973 zur Landtagswahl 1976 grundlegend neu zugeschnitten und seitdem nur punktuell geändert.[1] Die ungleichmäßige Bevölkerungsentwicklung in den Landkreisen Göppingen und Esslingen führte zur Landtagswahl 2006 zu einer ersten Änderung im Zuschnitt des Wahlkreises Göppingen. Die Gemeinden Eschenbach und Heiningen wurden dem Wahlkreis Geislingen zugeordnet, dafür kam die Gemeinde Reichenbach an der Fils aus dem Wahlkreis Kirchheim hinzu. Seit der Landtagswahl 2011 gehören auch die Gemeinden Albershausen, Ottenbach und Schlat zu dem Wahlkreis Geislingen.

Letzte Wahl[Bearbeiten]

Landtagswahl 2011
Wahlkreis 10 Göppingen
 %
40
30
20
10
0
38,0 %
26,4 %
22,0 %
4,7 %
3,2 %
2,4 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006z
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,9 %p
-2,9 %p
+12,9 %p
-4,5 %p
-0,4 %p
+2,4 %p
-1,7 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e 2006: WASG
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Die Landtagswahl 2011 hatte folgendes Ergebnis:[2]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2006
Stimmen in %[3]
Dietrich Birk CDU 38,0 43,9
Peter Hofelich SPD 26,4 29,3
Jörg Fritz Grüne 22,0 09,1
Antje Spoddig-de Boer FDP 04,7 09,2
Christian Stähle LINKE 03,2 WASG: 3,6
Stefan Klotz PIRATEN 02,4
Michael Beier NPD 01,2 01,4
Karl-Heinz Bok ödp 00,8 00,5
Wilhelm Plesetz REP 01,3 03,0
Sonstige

Abgeordnete seit 1976[Bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat jeder Wähler nur eine Stimme, mit der sowohl der Direktkandidat als auch die Gesamtzahl der Sitze einer Partei im Landtag ermittelt werden.[4] Dabei gibt es keine Landes- oder Bezirkslisten, stattdessen werden zur Herstellung des Verhältnisausgleichs unterlegenen Wahlkreisbewerbern Zweitmandate zugeteilt.

Den Wahlkreis Göppingen vertraten seit 1976 folgende Abgeordnete im Landtag:

Partei Art des Mandats Gewählte
CDU Erstmandat Fritz Frey 1976
Roman Herzog 1980, Mandat niedergelegt zum 4. Oktober 1983
Josef Wilhelm Hauser, nachgerückt am 5. Oktober 1983; 1984, verstorben am 12. August 1984
Dieter Remppel, nachgerückt im August 1984; 1988, 1992
Dietrich Birk 1996, 2001, 2006, 2011
SPD Zweitmandat Frieder Birzele 1976, 1980, 1984, 1988, 1992, 1996, 2001
Peter Hofelich 2006, 2011
GRÜNE Zweitmandat Jörg-Matthias Fritz 2011
REP Zweitmandat Max Reimann 1992

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung von 1975 (PDF; 344 kB)
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis
  3. umgerechnet auf die Wahlkreiseinteilung 2011
  4. Landtag Baden-Württemberg: Erläuterung des Wahlrechts