Landtagswahlkreis Lübeck-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 33: Lübeck-Süd
Wahlkreis Lübeck-Süd
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Region Lübeck
Wahlkreisnummer 33
Wahlbeteiligung 59,1 %
Wahldatum 8. Mai 2022
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei Grüne
Stimmanteil 34,4 %

Der Wahlkreis Lübeck-Süd (Wahlkreis 33) ist ein Landtagswahlkreis in Schleswig-Holstein. Der Wahlkreis umfasst einen Teil der Stadt Lübeck, südlich folgender Linie gelegen[1]:

„Von dem Punkt, wo die Trave die Stadtgrenze zur Gemeinde Hamberge schneidet, dem Verlauf der Trave und der Kanal-Trave folgend, nördlich in die Alte Trave, von dort in den Stadtgraben und in den Wallhafen, von dort in den Klughafen, am Ende des Falkendammes in östlicher Richtung in die Wakenitz. Dieser folgend bis zur Stadtgrenze mit der Gemeinde Lüdersdorf“.

Veränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landtagswahl 2012 wurde der Wahlkreis Lübeck-Süd aufgelöst. Sein Gebiet wurde auf die Wahlkreise Lübeck-West und Lübeck-Ost aufgeteilt.[2] Diese Aufteilung wurde 2015 wieder rückgängig gemacht.[1]

Landtagswahl 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2022 – WK Lübeck-Süd
Zweitstimmen
 %
40
30
20
10
0
31,5 %
31,1 %
17,0 %
5,2 %
3,8 %
3,5 %
2,8 %
1,1 %
3,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+12,9 %p
+5,8 %p
−11,6 %p
−4,4 %p
+2,2 %p
−2,1 %p
−3,7 %p
+1,1 %p
−0,4 %p
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 53.696
Wähler 31.709
Ungültige Stimmen 393 1,2 171 0,5
Gültige Stimmen 31.316 98,8 31.538 99,5
davon
Anette Röttger CDU 8.750 27,9 9.816 31,1
Sandra Odendahl SPD 7.380 23,6 5.349 17,0
Jasper Balke GRÜNE 10.767 34,4 9.934 31,5
Celina Luisa Kruse FDP 1.217 3,9 1.630 5,2
Andrea Gaidetzka AfD 1.107 3,5 1.115 3,5
Katjana Zunft DIE LINKE 1.179 3,8 892 2,8
SSW 1.190 3,8
PIRATEN 139 0,4
Tim Schneider FREIE WÄHLER 500 1,6 196 0,6
Die PARTEI 281 0,9
Z. 32 0,1
Rolf Dohse dieBasis 416 1,3 355 1,1
Die Humanisten 76 0,2
Gesundheitsforschung 34 0,1
Tierschutzpartei 259 0,8
Volt 240 0,8

Der Wahlkreis wird im Landtag durch den direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Jasper Balke vertreten, der das Direktmandat erstmals für die Grünen gewinnen konnte. Die CDU-Kandidaten Anette Röttger, die im September 2017 in das Parlament nachgerückt war, verpasste den Einzug in den Landtag, weil ihr Landeslistenplatz neun aufgrund der hohen Zahl an Wahlkreisabgeordneten ihrer Partei nicht zog.

Landtagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Anette Röttger CDU 30,2 25,3
Wolfgang Baasch SPD 36,4 28,6
Silke Mählenhoff GRÜNE 12,4 18,6
Benedict Kölsche FDP 5,8 9,6
Arne Wulf PIRATEN 2,4 1,6
- SSW - 1,6
Katja Zunft LINKE 6,1 6,5
FAMILIE 0,5
Monica Farell FW-SH 1,2 0,8
Andrea Gaidetzka AfD 5,3 5,6
Michael Judaschke LKR 0,3 0,2
- PARTEI - 1,0
Z.SH 0,2

Der Wahlkreis wurde im Landtag durch den direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Wolfgang Baasch (SPD) vertreten, der dem Parlament seit 1996 für verschiedene Lübecker Wahlkreise angehörte. Die CDU-Kandidaten Anette Röttger verpasste zunächst den Einzug in den Landtag, weil die Landesliste ihrer Partei aufgrund der hohen Zahl an Wahlkreisabgeordneten nicht zog. Sie rückte jedoch am 20. September 2017 für den verstorbenen Abgeordneten Axel Bernstein in das Parlament nach.

Landtagswahl 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des bisherigen Wahlkreises wurde auf die Wahlkreise Lübeck-West und Lübeck-Ost aufgeteilt.

Landtagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Jutta Scheicht CDU 28,2 23,9
Wolfgang Baasch SPD 34,5 28,9
Mirco Oliver Schultz FDP 11,0 13,5
Yildiz Yüce GRÜNE 15,7 18,4
- SSW - 2,2
- NPD - 0,8
FAMILIE 0,8
Jens Schulz LINKE 7,3 7,6
Michael Blauig PIRATEN 2,7 2,7
Rolf Tetzlaff-Gahrmann RRP 0,6 0,3
- FW-SH - 0,3
- RENTNER - 0,5
IPD 0,1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein, Ausgabe Nr. 6. S. 120. Abgerufen am 30. März 2017.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schleswig-holstein.de