Landtagswahlkreis Ostholstein-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 17: Ostholstein-Nord
Wahlkreis Ostholstein-Nord
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Region Kreis Ostholstein
Wahlkreisnummer 17
Wahlbeteiligung 58,5 %
Wahldatum 8. Mai 2022
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 46,7 %

Der Landtagswahlkreis Ostholstein-Nord (Wahlkreis 17, 2012: Wahlkreis 18) ist ein seit 2012 in diesem Zuschnitt bestehender Landtagswahlkreis in Schleswig-Holstein. Er umfasst die Städte Fehmarn, Heiligenhafen, Neustadt in Holstein und Oldenburg in Holstein, die Gemeinden Dahme, Grömitz, Grube, Kellenhusen (Ostsee) und Süsel sowie die Ämter Lensahn, Oldenburg-Land und Ostholstein-Mitte.

Veränderungen und Umbenennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Landtagswahl 2009 trug der Wahlkreis die Bezeichnung Landtagswahlkreis Oldenburg und die Nummer 20. Er umfasste vom Kreis Ostholstein die Städte Fehmarn, Heiligenhafen und Oldenburg in Holstein, die amtsfreien Gemeinden Dahme, Grube, Grömitz und Kellenhusen (Ostsee), die Ämter Lensahn und Oldenburg-Land sowie vom Amt Ostholstein-Mitte die Gemeinden Kasseedorf und Schönwalde am Bungsberg.

Landtagswahl 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2022 – WK Ostholstein-Nord
Zweitstimmen
 %
50
40
30
20
10
0
49,0 %
18,2 %
14,1 %
5,5 %
5,0 %
3,3 %
1,4 %
0,8 %
2,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+15,1 %p
−12,4 %p
+3,6 %p
−6,0 %p
−1,0 %p
+1,9 %p
−1,6 %p
+0,8 %p
−0,4 %p
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 75.808
Wähler 44.330
Ungültige Stimmen 705 1,6 384 0,9
Gültige Stimmen 43.625 98,4 43.946 99,1
davon
Peer Knöfler CDU 20.360 46,7 21.555 49,0
Niclas Dürbrook SPD 10.045 23,0 7.980 18,2
Falko Siering GRÜNE 6.497 14,9 6.185 14,1
Tobias Maack FDP 2.090 4,8 2.401 5,5
Volker Schnurrbusch AfD 2.291 5,3 2.179 5,0
Susanne Spethmann DIE LINKE 1.166 2,7 634 1,4
SSW 1.469 3,3
PIRATEN 135 0,3
FREIE WÄHLER 297 0,7
Die PARTEI 23l 0,5
Z. 64 0,1
dieBasis 346 0,8
Die Humanisten 22 0,1
Gesundheitsforschung 57 0,1
Tierschutzpartei 315 0,7
Volt 71 0,2
Hartmut Specht Einzelbewerber 1.176 2,7

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Peer Knöfler, der dem Landtag seit 2017 angehört, wurde der SPD-Kandidat Niclas Dürbrook über die Landesliste seiner Partei in den Landtag gewählt. Der AfD-Direktkandidat Volker Schnurrbusch, Landtagsabgeordneter seit 2017, verpasste den Wiedereinzug in den Landtag, da seine Partei an der 5-%-Hürde scheiterte.

Landtagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 71,1 % (+5,4 Pp.)
 %
40
30
20
10
0
33,9 %
30,6 %
11,5 %
10,5 %
6,0 %
3,0 %
1,4 %
1,1 %
2,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+0,9 %p
−4,0 %p
+3,6 %p
+0,6 %p
+6,0 %p
+1,1 %p
−0,6 %p
−7,0 %p
−0,6 %p
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Peer Knöfler CDU 40,6 33,9
Andreas Herkommer SPD 34,1 30,6
Christiane Stodt-Kirchholtes GRÜNE 7,7 10,5
Sebastian Kraatz FDP 6,5 11,5
Sven Jörns PIRATEN 1,4 1,1
- SSW - 1,4
Lorenz Gösta-Beutin LINKE 2,8 3,0
- FAMILIE - 0,6
Stephan Hedicke FW-SH 1,3 0,7
Frank Brodehl AfD 5,7 6,0
- LKR - 0,1
- Die Partei - 0,4
- Z.SH - 0,2

Neben dem erstmals direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Peer Knöfler, der das Wahlkreismandat nach fünf Jahren von der SPD zurückerobern konnte, wurde der AfD-Kandidat Frank Brodehl über die Landesliste seiner Partei in den Landtag gewählt.

Landtagswahl 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 71,1 % (+5,4 Pp.)
 %
40
30
20
10
0
34,6 %
33,0 %
9,9 %
8,1 %
7,9 %
2,0 %
1,9 %
0,9 %
1,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+4,9 %p
−0,1 %p
+0,9 %p
+6,7 %p
−7,2 %p
+0,4 %p
−3,4 %p
+0,1 %p
−2,3 %p
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Rasmus Vöge CDU 40,8 33,0
Lars Winter SPD 41,3 34,6
Christiane Dittmer FDP 4,9 7,9
Gerd Panitzki GRÜNE 9,5 9,9
- SSW - 2,0
Norbert Johannsen LINKE 3,5 1,9
- PIRATEN - 8,1
- NPD - 0,8
- FW-SH - 0,7
- FAMILIE - 0,9
- MUD - 0,2

Landtagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 71,1 % (+5,4 Pp.)
 %
40
30
20
10
0
33,1 %
29,7 %
15,1 %
9,0 %
5,3 %
2,5 %
1,6 %
1,4 %
2,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
−11,6 %p
−10,7 %p
+9,4 %p
+5,1 %p
+4,8 %p
+2,5 %p
+0,1 %p
+1,4 %p
−1,0 %p

Wahlberechtigt waren 52.465 Einwohner.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Klaus Klinckhamer CDU 39,6 33,1
Lars Winter SPD 31,4 29,7
Felix Feil FDP 9,6 15,1
Christiane Stodt-Kirchholtes GRÜNE 8,2 9,0
SSW 1,6
Jürgen Samunska LINKE 4,8 5,3
Michael Kruse PIRATEN 1,5 1,4
NPD 0,9
Hartmut Specht FW-SH 4,8 2,5
RENTNER 0,5
FAMILIE 0,8
RRP 0,2
IPD 0,1

Landtagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
? SPD 40,7 40,4
Klaus Klinckhamer CDU 48,7 44,7
? FDP 5,6 5,7
? GRÜNE 3,4 3,9
SSW 1,5
NPD 1,8
FAMILIE 0,7
Übrige Übrige 1,7 1,4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]