Landtagswahlkreis Plön-Ostholstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 16: Plön-Ostholstein
Wahlkreis Plön-Ostholstein
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Region Kreis Plön
Wahlkreisnummer 16
Wahlbeteiligung 63,0 %
Wahldatum 8. Mai 2022
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 46,6 %

Der Landtagswahlkreis Plön-Süd-Ostholstein (Wahlkreis 16) ist ein Landtagswahlkreis in Schleswig-Holstein.

Er umfasst vom Kreis Plön die Städte Plön und Preetz, die Ämter Bokhorst-Wankendorf und Preetz-Land und die Gemeinden Ascheberg, Bönebüttel und Bösdorf und Teile des Amtes Großer Plöner See sowie vom Kreis Ostholstein: Eutin, Malente und Bosau.

Zuschnittsänderungen und Umbenennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landtagswahl 2012 trug der Wahlkreis die Bezeichnung Plön-Süd/Eutin (Wahlkreis 17) und umfasste vom Kreis Plön die Städte Plön und Preetz, die Ämter Bokhorst-Wankendorf und Preetz-Land sowie vom Amt Großer Plöner See die Gemeinden Ascheberg (Holstein), Bösdorf, Bosau, Großbarkau, Honigsee, Kirchbarkau, Klein Barkau, Kühren, Löptin, Nettelsee, Pohnsdorf, Postfeld, Schellhorn, Wahlstorf und Warnau und von der Gemeinde Schwentinental das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Raisdorf sowie vom Kreis Ostholstein die Stadt Eutin und die amtsfreie Gemeinde Ahrensbök.

Bis 2009 hieß der Wahlkreis Plön-Süd (Wahlkreis 19) und umfasste vom Kreis Plön die Städte Plön und Preetz, die damals noch selbständige Gemeinde Raisdorf und die Ämter Bokhorst-Wankendorf, Preetz-Land und Teile des Amts Großer Plöner See.

Landtagswahl 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2022 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 48,9 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,7 %
18,1 %
14,3 %
6,4 %
4,3 %
4,1 %
1,5 %
1,5 %
3,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+12,5 %p
+3,5 %p
−11,6 %p
−5,3 %p
−1,1 %p
+2,3 %p
+1,5 %p
−1,6 %p
−0,2 %p

Die Landtagswahl 2022 ergab folgendes vorläufiges Ergebnisse[1]:

Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 70.576
Wähler 44.451
Ungültige Stimmen 672 1,5 292 0,7
Gültige Stimmen 43.779 98,5 44.159 99,3
davon
Tim Brockmann CDU 20.417 46,6 20.626 46,7
Aylin Cerrah SPD 8.073 18,4 6.298 14,3
Dirk Kock-Rohwer GRÜNE 8.585 19,6 7.985 18,1
Knut Voigt FDP 2.124 4,9 2.806 6,4
Dennis Wamhoff AfD 1.879 4,3 1.918 4,3
Jörg Schröder DIE LINKE 730 1,7 676 1,5
SSW 1.820 4,1
PIRATEN 148 0,3
David Gutzeit FREIE WÄHLER 543 1,2 276 0,6
Nils-Henrik Köhler Die PARTEI 718 1,6 422 1,0
Z. 40 0,1
Jörn Kröger dieBasis 710 1,6 683 1,5
Die Humanisten 30 0,1
Gesundheitsforschung 40 0,1
Tierschutzpartei 288 0,7
Volt 103 0,2

Der Wahlkreis wird auch weiterhin durch den direkt gewählten Abgeordneten Tim Brockmann (CDU) vertreten, der dem Landtag seit 2017 angehört. Zudem wurde auch der Direktkandidat der Grünen, Dirk Kock-Rohwer, über die Landesliste seiner Partei gewählt.

Landtagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Tim Brockmann CDU 41,5 34,2
Regina Poersch SPD 32,3 25,9
Martin Drees GRÜNE 9,6 14,6
Dirk Meußer FDP 6,9 11,6
Niclas Köser PIRATEN 1,7 1,3
- SSW - 1,8
Bernd Friedrich LINKE 3,0 3,1
- FAMILIE - 0,6
FW 0,6
Dennis Wamhoff AfD 5,0 5,4
- LKR - 0,2
Die Partei 0,4
Z.SH 0,2

Der Wahlkreis wird durch den neuen Wahlkreisabgeordneten Tim Brockmann (CDU) vertreten, der dem langjährigen CDU-Abgeordneten Peter Sönnichsen nachfolgte. Außer ihm wurde die SPD-Kandidatin Regina Poersch über die Landesliste ihrer Partei gewählt.

Landtagswahl 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Peter Sönnichsen CDU 37,8 31,1
Regina Poersch SPD 36,5 30,6
Ingrid Brand-Hückstädt FDP 3,9 8,7
Gerd Dreßler GRÜNE 11,1 14,7
Kay Herrmann LINKE 2,0 1,8
- SSW - 2,9
Alexander Levin PIRATEN 7,4 7,8
FW 0,8
- NPD - 0,7
- FAMILIE - 1,2
- MUD - 0,1
Frank Schepke Einzelbewerber 1,3 -

Landtagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Peter Sönnichsen CDU 38,5 31,8
Henning Höppner SPD 30,4 25,2
Christiane Coenen FDP 10,6 15,6
Axel Hilker GRÜNE 12,4 13,7
- SSW - 3,3
Kay Herrmann LINKE 4,7 5,0
- PIRATEN - 1,5
- NPD - 0,9
Roger Barenscheer FW SH 2,1 1,4
- RENTNER - 0,5
- FAMILIE - 0,9
- RRP - 0,2
- IPD - 0,1
Frank Schepke Einzelbewerber 1,3 -

Landtagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Henning Höppner SPD 41,7 38,9
Peter Sönnichsen CDU 45,1 40,8
Martin Wolf FDP 6,0 6,7
Martin Klempt GRÜNE 7,3 6,5
- SSW - 2,6
- NPD - 1,8
- FAMILIE - 1,0
- Übrige - 1,7

Wahlkreissieger seit 1947[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
2022 Tim Brockmann CDU
2017 Tim Brockmann CDU
2012 Peter Sönnichsen CDU
2009 Peter Sönnichsen CDU
2005 Peter Sönnichsen CDU
2000 Henning Höppner SPD
1996 Sabine Schröder SPD
1992 Sabine Schröder SPD
1988 Sabine Schröder SPD
1987 Sabine Schröder SPD
1983 Günter Flessner CDU
1979 Günter Flessner CDU
1975 Günter Flessner CDU
1971 Günter Flessner CDU
1967 Carl Jensen CDU
1962 Gerhard Gerlich CDU
1958 Gerhard Gerlich CDU
1954 Gerhard Gerlich CDU
1950 Gerhard Gerlich CDU
1947 Theodor Werner SPD

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Landtagswahlkreise in Schleswig-Holstein

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landtagswahl. Landesvorsitzende, 9. Mai 2022, abgerufen am 25. Mai 2022.