Land unter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landunter)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Land unter auf Langeneß während des Capella-Orkans 1976

Mit Land unter (auch: landunter) wird im deutschen Sprachraum meist die Überflutung des Grünlandes der Halligen vor der nordfriesischen Nordseeküste bezeichnet,[1] das nur etwa einen halben Meter höher als der Pegel der mittleren Flut liegt; nur die zum Schutz von Häusern, Menschen und Vieh aufgeworfenen Erdhügel (Warften) bleiben in der Regel davon verschont.[2] Daneben bezeichnet der Begriff auch auf eine Überflutung niedrig gelegener Teile der Festlandsküste.[3]

Das Ereignis tritt etwa fünf bis zwanzig Mal im Jahr auf,[4][5] wenn eine Springflut und auflandige Winde zusammentreffen (Sturmflut). Bedingt durch den Meeresspiegelanstieg seit 1850 hat sich seine Häufigkeit signifikant erhöht.

Wegen der regelmäßigen Versalzung der Weiden und Brunnen werden auf den Halligen hauptsächlich Rinder und Schafe gehalten; außerdem wurden ab den 1960er Jahren die bewohnten Inseln an die öffentliche Wasserversorgung des Festlandes angeschlossen.[6]

Über die konkrete Bedeutung hinaus wird „Land unter“ umgangssprachlich im übertragenen Sinne für eine Situation verwendet, in der eine Person mit ihren Pflichten oder Problemen überfordert ist.[1][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Land. Duden, abgerufen am 9. April 2019.
  2. Max Rauner: Die Ruhe vor dem Sturm. Die Zeit, 5. August 2009, abgerufen am 9. April 2019.
  3. a b Land unter. reverso.net, abgerufen am 9. April 2019.
  4. Landunter. halligen.de, abgerufen am 9. April 2019.
  5. Helge Tuschy: Die Halligen – der Sturm „Sebastian“ und die Vorbereitungen (Teil 2). DWD, 27. September 2017, abgerufen am 9. April 2019.
  6. Einzigartiger Lebensraum im Wattenmeer. nordfriesische-halligen.de, abgerufen am 9. April 2019.