Landwirtschaftlich-technischer Assistent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Landwirtschaftlich-technischer Assistent (LTA) ist ein Ausbildungsberuf, bei dem biologisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse vorausgesetzt werden.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung für den Beruf des Landwirtschaftlich-technischer Assistenten dauert zwei Jahre, in der Regel wird der Realschulabschluss oder eine vergleichbare Vorbildung vorausgesetzt. Bei der Ausbildung können teilweise verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden. So kann etwa die Pflanzenproduktion, die Fleischwirtschaft, die Agrar- und Umweltanalytik, die Milchwirtschaft oder die Tierhaltung im Vordergrund stehen.

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tätigkeiten des Landwirtschaftlich-technischen Assistenten sind sehr vielseitig und fächerübergreifend. Es werden Kenntnisse aus Biologie, Chemie und zum Teil auch aus der Informatik benötigt. Nach dem Abschluss arbeitet ein landwirtschaftlich-technischer Assistent vor allem an Forschungsinstituten in Bereichen wie Agrar-, Forst-, Ernährungs- oder Naturwissenschaften. Allerdings kann er auch in Umweltanalytiklabors oder vergleichbaren Arbeitsplätzen beschäftigt sein.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]