Langer Samstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Begriff Langer Samstag. Für die gleichnamige Filmkomödie siehe Langer Samstag (Film).

Der lange Samstag ist ein Begriff aus der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Mit dem „Gesetz über den Ladenschluss“ von 1956 wurde Geschäften in der Bundesrepublik Deutschland erlaubt samstags bis 14:00 Uhr zu öffnen. Seit dem 17. Juli 1957 war das Öffnen von Geschäften am ersten Samstag jedes Monats bis 18:00 Uhr gestattet. Diese Samstage wurden langer Samstag genannt. Ab 1960 gab es lange Samstage auch an den vier Adventssamstagen. Zum 1. November 1996 wurde die Öffnungszeit am Samstag generell bis 16:00 Uhr verlängert, womit der gesonderte lange Samstag entfiel. Seit dem 13. März 2003 dürfen die Geschäfte bis 20:00 Uhr geöffnet sein. Nachdem der Ladenschluss Ende 2006 in vielen Bundesländern liberalisiert wurde, wird nun in mancherorts ein langer Samstag bis 22:00 Uhr angeboten.

Die Bläck Fööss besangen den langen Samstag mit dem Lied Lange Samstag in der City.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]