Langerringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Langerringen
Langerringen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Langerringen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 9′ N, 10° 46′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Langerringen
Höhe: 569 m ü. NHN
Fläche: 42,1 km2
Einwohner: 3909 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86853
Vorwahl: 08232
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 170
Gemeindegliederung: 8 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 16
86853 Langerringen
Website: www.langerringen.de
Erster Bürgermeister: Marcus Knoll[2] (CSU/UW)
Lage der Gemeinde Langerringen im Landkreis Augsburg
AugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)DiedorfDinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild
Langerringen von Süden
Kirche in Gennach

Langerringen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Langerringen liegt im Süden des Landkreises Augsburg. Langerringen ist ein typisches Straßendorf, das neben zwei Hauptstraßenzüge im Nordwesten und Nordosten erweitert ist durch später hinzugekommene Siedlungen, die je nach Relation als Neubaugebiete bezeichnet werden können.

Zudem ist das Dorf durch die Singold und ihre Nebenflüsse und den daraus resultierenden Auenlandschaften geprägt. Die Singold verläuft westlich des Hauptstraßenzugs und trennt die westlich vorgelagerten Siedlungen vom Dorfkern.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus acht amtlich benannten Gemeindeteilen[3][4] auf drei Gemarkungen:

Gemarkung Gemeindeteil Ortstyp
Langerringen Burghof Einöde
Langerringen Einöde Weiler
Langerringen Falkenberg Dorf
Gennach Gennach Pfarrdorf
Langerringen Langerringen Pfarrdorf
Schwabmühlhausen Schwabaich Weiler
Schwabmühlhausen Schwabmühlhausen Pfarrdorf
Langerringen Westerringen Kirchdorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsadel der Edlen von Erringen hatte hier im 12. und 13. Jahrhundert ihren Sitz. Sie werden als Ministerialen des Augsburger Hochstifts mehrfach genannt. Um 1300 gaben sie ihre bischöflichen Lehen wieder auf. Im Jahr 1460 erwarb das Domstift Augsburg den Hof und weitere Güter als Lehen vom Hochstift Augsburg und richtete im Ort ein Pflegamt ein. Bis ins 17. Jahrhundert hieß der Ort Erringen. Auch der Ortsteil Westerringen gehörte dem Domstift Augsburg. Ab 1806 gehörte der Ort zum Königreich Bayern. Danach teilte Langerringen die Geschichte seines größeren Umlandes. Am 17. April 1945 marschierten amerikanische Truppen in Langerringen ein. In den Jahren 1934 und 1935 wurden die Singold und der Röthenbach reguliert. Von 1939 bis zur Auflösung 1972 gehörte Langerringen zum ehemaligen Landkreis Schwabmünchen.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2824 auf 3820 um 996 Einwohner bzw. um 35,3 %.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Gennach und Schwabmühlhausen eingegliedert.[6]

Politik und Öffentliche Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Langerringen.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahlen seit 2014 ergab folgende Stimmenanteile und Sitzverteilungen:

Partei/Liste 2020[7] 2014[8]
% Sitze Sitze
CSU/Unabhängige Wähler 45,4 8 8
SPD 12,3 2 2
Freie Wähler 27,1 4 4
Dorfliste Schwabmühlhausen 15,1 2 2
Gesamt 100 16 16

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2020 Marcus Knoll (CSU/Unabhängige Wähler); dieser hatte bei der Wahl am 15. März 2020 einen Mitbewerber und erhielt 67,7 % der Stimmen. Sein Vorgänger war von Mai 2002 bis April 2020 Konrad Dobler (CSU/Unabhängige Wähler).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gde. Langerringen
Blasonierung: „In Blau auf grünem Berg ein oben stumpfer silberner Quaderturm mit offenem Tor.“[9]

Wappengeschichte: Der im Gemeindewappen abgebildete Wohnturm ist einem Fresko der Leonhardskapelle in Langerringen entnommen, das zur Zeit der Wappengestaltung 1838 an der Chorwand noch zu sehen war, heute aber nicht mehr existiert. Der im Gemeindewappen dargestellte Wohnturm soll an die Burg des Ortsadels, die Edlen von Erringen, erinnern, die im 12. und 13. Jahrhundert hier ihren Sitz hatten. Sie werden als Ministerialen des Augsburger Hochstifts mehrfach genannt, erstmals 1125. Um 1300 geben sie ihre bischöflichen Lehen wieder auf. Im Jahr 1460 erwarb das Domkapitel den Hof und weitere Güter als Lehen vom Hochstift Augsburg und richtete im Ort ein Pflegamt ein. Bis ins 17. Jahrhundert hieß der Ort Erringen. Zu dieser Zeit kam der Differenzierungsbegriff „Lang“ hinzu.[10] Dieses Wappen wird seit 1838 geführt.[11]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 17. Juni 2000 besteht eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde La Baconnière.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Langerringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Langerringen, abgerufen am 6. September 2020.
  3. Gemeinde Langerringen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 16. April 2021.
  4. Gemeinde Langerringen, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 16. April 2021.
  5. Geschichte Langerringens. Gemeinde Langerringen, abgerufen am 19. April 2017.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 768.
  7. Ergebnisse. Abgerufen am 2. Dezember 2020.
  8. Ergebnis der Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014 – Landkreis Augsburg
  9. Eintrag zum Wappen von Langerringen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  10. Zitat Eintrag zum Wappen von Langerringen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  11. Eintrag zum Wappen von Langerringen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.