Langstielige Ahorn-Holzkeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Langstielige Ahorn-Holzkeule
Langstielige Ahorn-Holzkeule (Xylaria longipes)

Langstielige Ahorn-Holzkeule (Xylaria longipes)

Systematik
Klasse: Sordariomycetes
Unterklasse: Xylariomycetidae
Ordnung: Holzkeulenartige (Xylariales)
Familie: Holzkeulenverwandte (Xylariaceae)
Gattung: Holzkeulen (Xylaria)
Art: Langstielige Ahorn-Holzkeule
Wissenschaftlicher Name
Xylaria longipes
(Nitschke) Dennis

Die Langstielige Ahorn-Holzkeule (Xylaria longipes) ist ein Schlauchpilz aus der Gattung der Holzkeulen (Xylaria).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konidienform der Langstieligen Holzkeule

Die Langstielige Holzkeule bildet relativ große, aus vegetativem Myzel bestehende Stromata (Sammelfruchtkörper), in die die eigentlichen Fruchtkörper (Perithecien) einreihig eingesenkt sind. Die Sammelfruchtkörper sind gegliedert in einen sterilen, zylindrischen Stiel der etwa 1–3 cm lang und 2–5 mm stark werden kann, sowie einen fertilen Kopfteil, der keulen- bis walzenförmig geformt ist und eine Länge von 3 bis 6 cm bei einer Breite von 3 bis 8 mm erreichen kann. Der oben glatte, und feinfilzige Stiel geht allmählich in den Kopf über. Die Pilze sind schwarz gefärbt, der Kopfteil ist feinwarzig durch die eingesenkten Perithecien, manchmal auch fein netzartig aufgesprungen. Junge Fruchtkörper sind durch die Konidiensporen graubräunlich bestäubt. Von der ähnlichen Vielgestaltigen Holzkeule unterscheidet sich die Art durch die kleineren (13–16 × 5,5–7,5 µm), die Vielgestaltige Holzkeule besitzt demgegenüber etwa 22–29 × 7–9 µm große Sporen.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Langstielige Ahorn-Holzkeule lebt meist saprobiontisch an abgestorbenen, berindeten Ästen von Eiche, Eberesche und Ahorn, daneben auf Buche und Hainbuche. Die Fruchtkörper erscheinen einzeln, gesellig oder in Büscheln, sie wachsen meist aus der Unterseite im Boden vergrabener Äste heraus.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Langstielige Ahorn-Holzkeule kommt als Speisepilz nicht in Frage, als Holzzersetzer ist sie nicht von Bedeutung. Im Instrumentenbau wird von der Langstieligen Ahorn-Holzkeule befallenes Holz des Bergahorns genutzt, um einen Klang zu erhalten, der Stradivari-Instrumenten ähnelt.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. E. Laux: Der große Kosmos-Pilzführer. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2001, ISBN 3-440-08457-4
  • F. Breitenbach, J. Kränzlin: Pilze der Schweiz. Bd. 1. Ascomycetes. Mykologia, Luzern 1984, ISBN 3-85604-011-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langstielige Ahorn-Holzkeule (Xylaria longipes) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pilze lassen Geige wie echte Stradivari klingen, welt.de, 7. November 2008, abgerufen: 7. April 2016