Lanzada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lanzada
Wappen
Lanzada (Italien)
Lanzada
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Lànsada
Koordinaten 46° 16′ N, 9° 52′ OKoordinaten: 46° 16′ 0″ N, 9° 52′ 0″ O
Höhe 983 m s.l.m.
Fläche 116,1 km²
Einwohner 1.331 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 23020
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014036
Volksbezeichnung Lanzadesi
Schutzpatron Johannes der Täufer (24. Juni)
Website Lanzada
Gemeinde Lanzada in der Provinz Sondrio
Rifugio Bignami
Bernina Gruppe

Lanzada ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 1331 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Sondrio in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa elf Kilometer nördlich von Sondrio am Piz Bernina und grenzt unmittelbar an den Schweizer Kanton Graubünden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giovanni Battista, Architekt Martino Adamo aus Carona TI, mit Fresken von Cesare Ligari (1720), im Sakristei twei Gemälde: eine Kreuzigung von Fermo Stella und Miracolo di San Gregorio Magno (18. Jahrhundert)[2].
  • Barockisches Beinhaus (1666).
  • Kirche Vergine Addolorata erbaut 1754 von Giovan Antonio Cometti aus Arogno.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvio Bradanini: Lanzada e le sue chiese nella storia e nell’arte., Mevio Washington, Sondrio, 1987.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 379.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Lanzada Online
  • Lanzada auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lanzada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Pfarrkirche San Giovanni Battista auf malenco.it/beniculturali/