Lapidarium (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Friedrich Wilhelm im Lapidarium

Das Berliner Lapidarium am Landwehrkanal in Berlin-Kreuzberg diente von 1978 bis 2009 als Einrichtung des Senats der Verwahrung und Ausstellung alter steinerner Denk- und Standmale, die so im geschlossenen Raum für die Zukunft bewahrt wurden. Sie stammten hauptsächlich von der Schlossbrücke, der Siegesallee und aus dem Tiergarten. Vielfach stehen an den originären Standorten in der Natur Repliken der Originale.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lapidarium war im ehemaligen Pumpwerk Hallesches Ufer untergebracht, das seit 1977 als technisches Baudenkmal unter Denkmalschutz steht.[1]

Das Lapidarium ist seit 2010 geschlossen und nicht mehr öffentlich zugänglich. Eine Kommunikationsagentur hat das Gebäude erworben und zur Nutzung als Gewerberaum umgebaut.[2] Die acht Figurengruppen der Schlossbrücke kehrten bereits 1981 auf ihren historischen Standort in Ost-Berlin zurück, desgleichen das Schiller-Denkmal 1985. Die Denkmäler und Büsten der Siegesallee wurden im Mai 2009 vom Lapidarium in die Zitadelle Spandau umgesetzt. Dort wurden sie restauriert und werden seit April 2016 als Teil der neuen Dauerausstellung Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler präsentiert.

Ein weiteres Lapidarium in Berlin befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof Schönhauser Allee. Es enthält restaurierte Grabsteine, die nach den Verwüstungen durch die Nationalsozialisten und im Zuge des Zweiten Weltkrieges nicht mehr ihrem ursprünglichen Standort zugeordnet werden konnten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lapidarium (Berlin-Kreuzberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Technisches Denkmal Pumpstation, nach Entwurf von James Hobrecht errichtet
  2. Casper Mueller Kneer Architects: Radialsystem III

Koordinaten: 52° 30′ 6″ N, 13° 22′ 40″ O