Lara (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lara
KolumbienNiederlandeGrenadaTrinidad und TobagoGuyanaBrasilienGuayana EsequibaZuliaFalcónYaracuyCaraboboVargasAraguaCaracasMirandaLaraTrujilloMéridaTáchiraPortuguesaBarinasApureCojedesGuáricoDependencias FederalesNueva EspartaSucreDelta AmacuroAnzoáteguiBolívarAmazonasMonagasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt Barquisimeto
Fläche 19.800 km²
Einwohner 2.007.200 (Schätzung 2017)
Dichte 101 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-K
Webauftritt www.lara.gob.ve (spanisch)
Politik
Gouverneur Henri Falcón
Partei Patria Para Todos (PPT)

Koordinaten: 10° 4′ N, 69° 52′ W

Lara ist ein Bundesstaat von Venezuela mit der Hauptstadt Barquisimeto. Er hat eine Größe von 19.800 km² und knapp 2 Millionen Einwohner.

Der Süden des Staats ist gebirgig (Paramo de Cavimbu, 2200 m), der Norden und Westen meist eben. Von den Flüssen münden der Río Tocuyo und der Río Yaracuy (beide schiffbar) ins Karibische Meer, während mehrere kleinere Gewässer dem Meerbusen von Maracaibo und dem Orinoko tributär sind. Landbau und die Zucht von Rindern und Ziegen bilden die Haupterwerbszweige.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flüsse Laras strömen in die Karibik, zum Orinoco und zum Maracaibo-See.[1]

Wichtigste Flüsse[2][3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laguna Amarilla
  • Laguna Cocoy

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prekolumbianische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausgestorbene Sprachfamilie Jirajara scheint keine Beziehung mit Arawak- oder Karibsprachen

Die Region wurde vor Ankunft der Spanier von verschiedenen Ethnien bewohnt: Gayones, Ayomanes, Coyones und andere. Diese Völker benutzen vorwiegend Sprachen der Jirajara-Sprachfamilie. Die Täler von Quíbor, Barquisimeto und El Tocuyo waren dicht besiedelt und die Landwirtschaft gut entwickelt.

Kolonialzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Kolonialzeit war das Gebiet von Lara ein Teil der Provinz von Caracas. Die Region von El Tocuyo verfügte über eine relativ große Anzahl von Klostern, die Schulen errichteten und so eine bessere Bildung für die Bevölkerung lieferten als anderswo in der Capitanía General de Venezuela. El Tocuyo war ein wichtiger Ort für die Wirtschaft Venezuelas. Im 17. Jahrhundert hatte El Tocuyo eine Malereischule, die viel mit der Kunstschule von Quito verkehrte. Am Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Weizen in Quíbor-Tocuyo angebaut und bis nach Mexiko exportiert.

Unabhängigkeit bis Ende des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Vorläufer des Staates, die Provinz Barquisimeto wurde 1832 nach dem Zerfall von Großkolumbien aus dem Territorium von Carabobo geschaffen.

Provinz von Barquisimeto gegen 1840

1856 wurde Yaracuy abgespalten. Diese zwei Provinzen bildeten (zeitweilig zusammen mit Falcón) die Sektionen des 1881 neu geschaffenen Nordost-Staates, der den Namen des Generals Jacinto Lara erhielt. Als 1899 die Provinzen größere Autonomie erhielten und zu Bundesstaaten wurden, trennte man auch den Staat Yaracuy endgültig ab.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesstaat Lara und seine Municipios

Lara ist in 9 Bezirke (Municipios) eingeteilt:

Municipio Verwaltungssitz Bevölkerung (2011)[4] Fläche (km²)
Flag of None.svg Andrés Eloy Blanco Sanare 47.245 872
Flag of None.svg Crespo Duaca 49.958 875
Nueva Segovia de Barquisimeto Flag.png Iribarren Barquisimeto 996.230 2760
Flag of None.svg Jiménez Quíbor 100.997 768
Flag of None.svg Morán El Tocuyo 123.880 2231
Palavecino Cabudare 174.099 440
Flag of None.svg Simón Planas Sarare 35.802 808
Bandera de Carora.png Torres Carora 185.275 7437
BAND-K-Urdaneta.svg Urdaneta Siquisique 61.381 4256

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jetzige Gouverneur ist Henri Falcón, von der Partei Patria Para Todos. Er war früher ein Mitglied der Chávez-Regierung. Er gehört aber seit einiger Zeit zur Opposition.

Lara in der Nationalversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lara hat 9 der 165 Abgeordneten der Nationalversammlung. Zurzeit sind 6 Abgeordneten Mitglieder der PSUV, einer gehört Acción Democrática, einer ist ein Unabhängiger und einer ist ein Mitglied von Causa Radical.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region war immer eins der wichtigsten Landwirtschaftszentren Venezuelas. Zuckerrohr, Kaffee, Kartoffeln, Tomaten, Bohnen, Mais, Bananen und Trauben werden hier angebaut. Viehzucht spielt auch eine große Rolle, so wie die Käse- und Milchindustrie.

Anstalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gefängnis Uribana befindet sich hier.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Villa, Marco Aurelio. 1966. Aspectos Geográficos del Estado Lara. Corporación Venezolana de Fomento, Caracas. S. 89.
  2. Zinck, Alfred. 1986. Venezuelan Rivers. Lagoven Booklets. Lagoven, S.A. Caracas. 64p. ISBN 980-259-084-3
  3. Villa, Marco Aurelio. 1966. Aspectos Geográficos del Estado Lara. Corporación Venezolana de Fomento, Caracas. S. 89–100.
  4. Lara (Venezuela): Gemeinden & Urbane Orte - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 15. April 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]