Lara Fritzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lara Fritzsche (* 11. Januar 1984 in Köln) ist eine deutsche Journalistin und Sachbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abitur im Jahre 2003, einem Volontariat beim Kölner Stadt-Anzeiger und dem Studium der Germanistik und Psychologie ist Lara Fritzsche heute als Journalistin tätig.

2005 erhielt die damalige Volontärin den Theodor-Wolff-Preis der Deutschen Zeitungsverleger für die Reportage „Meine Freundin Ana“, einen Artikel über magersüchtige Mädchen.[1] Im selben Jahr wurde Fritzsche mit dem Antonius-Funke-Preis des Katholischen Pressebundes für ihre Weltjugendtags-Kolumne „Bei mir zu Gast“ ausgezeichnet, die während des Weltjugendtages täglich im Kölner Stadt-Anzeiger erschien. Anschließend war Fritzsche dort als Redakteurin tätig.

2006 wurde ihr der Axel-Springer-Preis verliehen, den sie für einen Artikel über die veränderte Kommunikation im Handyzeitalter erhielt. Ebenfalls im Jahr 2006 bekam Lara Fritzsche von Alice Schwarzer und der Popsängerin Yvonne Catterfeld den Förderpreis des Emma-Journalistinnen-Preises überreicht. Ausgezeichnet wurde erneut ihr Magersucht-Report „Meine Freundin Ana“.

2009 erschien ihr erstes Buch „Das Leben ist kein Ponyhof“, in dem sie die Geschehnisse innerhalb einer Abschlussklasse eines Gymnasiums über ein Jahr dokumentiert.

Von 2009 an arbeitete sie als Redakteurin bei der Zeitschrift NEON[2], ab Februar 2011 war sie als Autorin und Beraterin für das ZEITmagazin[3] tätig und seit Oktober 2012 ist sie Redakteurin und seit Februar 2018 stellvertretende Chefredakteurin[4] des SZ Magazin.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prämierter Text: Meine Freundin Ana (Memento vom 17. April 2014 im Internet Archive). Auf: Bdzv.de, abgerufen am 15. April 2014.
  2. Lara Fritzsche wird NEON-Redakteurin. Finanznachrichten, 18. September 2009.
  3. Lara Fritzsche wechselt zum ZEITmagazin, medienmagazin, 14. Oktober 2011
  4. Timm Klotzek: Sehr sehr gute Neuigkeit: @larafritzsche ist nun stellvertretende Chefredakteurin des SZ-Magazins @szmagazin @SZ. In: @TimmKlotzek. 1. Februar 2018, abgerufen am 1. Februar 2018.
  5. Lara Fritzsche wechselt zum SZ-Magazin.
  6. Lara Fritzsche in: Axel-Springer-Preis
  7. Verleihung des Hanns-Seidel-Preises
  8. Arik Platzek: Katholischer Medienpreis: Prämie geht an Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung. Auf: Diesseits.de, Zeitschrift des Humanistischen Verbands Deutschland, 29. Oktober 2013.
  9. Lara Fritzsche gewinnt Michael-Althen Preis in FAZ vom 17. Oktober 2017, Seite 9
  10. Journalisten des Jahres 2017in „medium magazin“ 1/2018, abgerufen am 23. Dezember 2017