Larry Silverstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Larry A. Silverstein (* 30. Mai 1931 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Investor. Er ist Vorsitzender des Immobilienunternehmens Silverstein Properties.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silverstein wurde 1931 in Bedford-Stuyvesant, Brooklyn in eine jüdische Familie geboren. Er graduierte 1952 an der New York University. Zusammen mit seinem Vater Harry G. Silverstein und seinem Schwager Bernard Mendik gründete er zunächst Harry G. Silverstein & Sons, die spätere Silverstein Properties Inc., um Immobilien in New York City, insbesondere in Manhattan, zu kaufen.

Er ist seit 1956 mit seiner Frau Klara verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn. Zwei seiner Kinder, eine Tochter und sein Sohn, sind ebenfalls bei Silverstein Properties tätig.

Pächter des alten World Trade Centers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Rückzug eines anderen Bieters, den man ihm zunächst vorgezogen hatte, erhielt Silverstein am 24. Juli 2001[1] einen auf 99 Jahre befristeten Pachtvertrag für die beiden Zwillingstürme des World Trade Centers in New York City. Das 47-stöckige alte 7 World Trade Center gehörte ihm bereits.

Nachdem diese drei Gebäude bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zerstört wurden, musste er dennoch nach dem Pachtvertrag weiterhin die Miete täglich zahlen. Um diese Summen decken zu können, versuchte er mit seinem australischen Partner Frank Lowy, für jeden der beiden WTC-Türme die vereinbarte Versicherungssumme von 3,5 Milliarden Dollar zu erhalten, weil diese durch zwei unabhängige Ereignisse zerstört worden seien. Im Ergebnis erhielt er eine Versicherungssumme von 4,6 Milliarden Dollar, die er für den Neubau des Komplexes einsetzte.[2]

Ein fehlgedeutetes Zitat Silversteins wurde eine weit verbreitete der Verschwörungstheorien zum 11. September 2001: Er habe mit der Aussage maybe the smartest thing to do is pull it in einem Gespräch mit dem Chef des New York Fire Department einen Befehl zur Sprengung zugegeben. Denn der Ausdruck „pull it“ bedeute bei Gebäudeabrissfirmen den Befehl zur Auslösung einer vorbereiteten Sprengung.[3] Silverstein wies diese Vorwürfe stets zurück: Er habe die Evakuierung des instabilen Gebäudes vorgeschlagen, um keine weiteren Verluste an Menschenleben zu riskieren. Diesen Rückzug der Feuerwehrleute aus dem Gebäude habe der Feuerwehrchef dann selbst angeordnet.[4] Die New Yorker Feuerwehr bestätigte: Der Ausdruck „pull it“ habe sich auf eine Evakuierung des instabilen Gebäudes bezogen, das bald darauf einstürzte. Feuerwehrchef Daniel Nigro bezeugte seinen Befehl dazu 2007 schriftlich.[5] Beteiligte Feuerwehrleute bezeugten, sie seien abgezogen („pulled“) worden.

Klage gegen Fluggesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silverstein führte juristische Auseinandersetzungen mit mehreren Fluggesellschaften, weil diese seiner Ansicht nach wegen laxer Sicherheitsvorkehrungen mitschuldig an der Zerstörung der Hochhäuser seien. Die entsprechenden Klagen wurden jedoch abgewiesen.[6]

Investor des neuen World Trade Centers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau des One World Trade Center (ehemals Freedom Tower) begann 2006 und wurde von Silverstein Properties in Auftrag gegeben. Kurz darauf übernahm die New Yorker Hafenbehörde den Bau dieses 541 Meter hohen Turms. Silverstein ist derzeit mit den Gebäuden Two World Trade Center, Three World Trade Center und Four World Trade Center befasst. Das World Trade Center Memorial wurde von ihm und der Hafenbehörde gemeinsam gebaut. Das neue 7 World Trade Center wurde bereits 2006 eröffnet.

Silverstein investierte die gesamte gerichtlich erstrittene Versicherungssumme für das zerstörte alte WTC in den Neubau. Dessen erwartete Gesamtkosten stiegen im Verlauf auf etwa neun Milliarden US-Dollar. Zudem konnten einzelne Versicherungsgesellschaften ihren Anteil an der Versicherungssumme nicht sofort auszahlen. Dadurch wurden die Dauer und das Baukonzept des Neubaus zeitweise in Frage gestellt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WTC Timeline. Chronologie laut Silverstein Properties (engl.). Abgerufen am 6. September 2010.
  2. Heike Buchter (Die Zeit, 31. August 2006): Portrait: Der Wolken-Kratzer
  3. David Ray Griffin: The Mysterious Collapse of World Trade Center 7: Why the Official Final Report about 9/11 Is Unscientific and False. Interlink Publishing Group, 2009, ISBN 1-56656-786-6, S. 119
  4. 911myths: WTC7 pulled; n-tv: WTC-Investor Larry Silverstein
  5. 9/11 guide: Chief of Department FDNY (ret.) Daniel Nigro Addresses Conspiracy Theories (23. September 2007)
  6. United Airlines, das World Trade Center und eine kuriose Klage. Süddeutsche Zeitung, 22. November 2012
  7. Joseph B. Treaster, Charles V. Bagli (New York Times, 8. Februar 2007): Insurer’s Financial Weakness May Imperil Trade Center Project