Lars Amend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lars Amend (* 1978 in Gießen) ist ein deutscher Autor und Mentaltrainer. Er wurde vor allem durch sein Buch und den gleichnamigen Film Dieses bescheuerte Herz bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur wanderte er zunächst mit 18 Jahren nach London aus.[1] Mit Anfang 20 arbeitete er zunächst als Musikredakteur und Journalist. Amend war unter anderem für hr XXL[2], YOU FM[3], VIVA, Radio Fritz, das JETZT-Magazin und den Berliner Tagesspiegel tätig.[4] 2008 gab er sein Schriftsteller-Debüt und veröffentlichte gemeinsam mit Bushido das gleichnamige "autobiografische" Buch Bushido. Dieses lag bald darauf auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste und zählte zu den meistverkauften Sachbüchern des Jahres.[4] 2010 verfilmte Bernd Eichinger das Buch (u. a. mit Moritz Bleibtreu, Hannelore Elsner, Karel Gott, Uwe Ochsenknecht, Kay One) unter dem Titel Zeiten ändern dich.[5][6]

Später schrieb er gemeinsam mit dem Scorpions-Gründer Rudolf Schenker das biografische Motivations-Buch Rock Your Life.[7]

Im Jahr 2012 lernte Amend in einem Hamburger Kinderhospiz den herzkranken Daniel Meyer kennen und entschloss sich dazu, dem damals 15-jährigen Jungen seine letzten Wünsche zu erfüllen.[8] Aus diesen Abenteuern entstand 2013 der SPIEGEL-Bestseller Dieses bescheuerte Herz. Der gleichnamige Film „Dieses bescheuerte Herz“ (u. a. mit Elyas M’Barek in der Rolle von Lars Amend) erschien im Dezember 2017[9][10] und wurde nach Fack ju Göhte 3 mit über 2 Millionen Besuchern der erfolgreichste deutsche Kinofilm des Jahres.[11]

Gemeinsam mit Daniel Aminati betreibt Amend den Podcast Die Glücksritter, dessen erste Ausgabe im Dezember 2017 auf Platz 1 der deutschen iTunes Charts debütierte.[12] Er ist der Bruder von Christoph Amend.

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hauptautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Where is the love? : Wie ich mich auf die Suche nach der Liebe machte, Kailash Verlag, März 2021, ISBN 3424631841.
  • It’s All Good : Ändere deine Perspektive und du änderst deine Welt, Kailash Verlag, München 2019, ISBN 9783641242107.
  • Why Not? Inspirationen für ein Leben ohne Wenn und Aber, Gräfe und Unzer Verlag, München 2017, ISBN 9783833861703.
  • Magic Monday – 52 Gründe morgens aufzustehen, FISCHER Taschenbuch, Berlin 2015, ISBN 9783596033577.
  • Dieses bescheuerte Herz : Über den Mut zu träumen, Lars Amend, Daniel Meyer, FISCHER Verlag, Frankfurt 2013, ISBN 9783104908816.

Als Co-Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer heilt, hat recht : Chancen und Grenzen der Alternativmedizin, Sven Gottschling, Lars Amend, FISCHER Taschenbuch, Berlin. Veröffentlichung: Februar 2019, ISBN 9783104908984.
  • Schmerz Los Werden: Warum so viele Menschen unnötig leiden und was wirklich hilft, Sven Gottschling, Lars Amend, FISCHER Taschenbuch, Berlin 2017, ISBN 9783596299225.
  • Leben bis zuletzt : was wir für ein gutes Sterben tun können, Sven Gottschling, Lars Amend, FISCHER Taschenbuch, Berlin 2016, ISBN 9783104908984.
  • Der Verführungscode : So kannst du jede kriegen, Michel Vincent, Lars Amend, Piper Verlag, München 2014, ISBN 978-3-492-30546-4.
  • Mit einem Bein im Modelbusiness : Wie ich trotz Handicap zum Model wurde, Mario Galla, Lars Amend, Random House, München 2011, ISBN 9783641062514.
  • Rock Your life : der Gründer und Gitarrist der Scorpions verrät sein Geheimnis: mit Spaß zu Glück und Erfolg, Rudolf Schenker, Lars Amend, mvgverlag, München 2009, ISBN 9783868829662.
  • Bushido, Bushido, Lars Amend, riva Verlag, München 2008, ISBN 9783868834734.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurz gefragt: Lars Amend, yoga aktuell, Doris Iding, abgerufen am 5. November 2018
  2. Buch Why Not, Finanztrends.de, abgerufen am 6. November 2018
  3. Der Mann, der statt Bushido schreibt, Die Tageszeitung, Stefan Müller, 7. Oktober 2008, abgerufen am 6. November 2018
  4. a b Lars Amend, Planet Wissen, abgerufen am 4. November 2018
  5. Bushidos "Zeiten ändern dich", Die Zeit, David Hugendick, 5. Februar 2010, abgerufen am 6. November 2018
  6. Zeiten ändern Dich (2010), IMDb, abgerufen am 6. November 2018
  7. Wie Sie auch Montage lieben lernen, Bild.de, Karen von Guttenberg, 12. Oktober 2015, abgerufen am 5. November 2018
  8. Jetzt oder vielleicht nie, Stern, Raphael Geiger, 20. August 2013, abgerufen am 5. November 2018
  9. Die wahre Geschichte hinter dem bewegendsten Film des Jahres, Bild.de, Özlem Evans, 21. Dezember 2017, abgerufen am 5. November 2018
  10. Lars Amend und Daniel Meyer: Die Geschichte hinter "Dieses bescheuerte Herz", yahoo!, 22. Dezember 2017, abgerufen am 5. November 2018
  11. Kinocharts, wulfmansworld, abgerufen am 6. November 2018
  12. Podcast-Seite, diegluecksritter.com, abgerufen am 6. November 2018