Lars Hinrichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lars Hinrichs (2010)

Lars Hinrichs (* 18. Dezember 1976 in Hamburg) ist ein deutscher Unternehmer und Gründer des weltweiten Internet-Netzwerkes für Privat- und Business-Kontakte XING (vormals openBC).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinrichs entstammt einer Hamburger Unternehmerfamilie. Sein Urgroßvater gründete die Stadtbäckerei am Gänsemarkt. Sein erstes Unternehmen war 1999 die Webseite politik-digital.de, die mehrere Preise gewann.[1] Anschließend entwickelte Lars Hinrichs mit seinem Geschäftspartner Peer-Arne Böttcher eine virtuelle Präsidentschaftskandidatin („Jackie Strike“) für den amerikanischen Wahlkampf im Jahr 2000.[2] Ihre im Jahr 1999 gegründete „Böttcher-Hinrichs AG“, eine PR- und Kommunikations-Agentur für Internet-Startup-Unternehmen, wurde 2001 insolvent.

Im Jahr 2003 gründete er die „Open Business Club GmbH“, heute Xing SE, ein internationales Netzwerk, in dem die Mitglieder vorrangig ihre beruflichen Kontakte verwalten. Ebenfalls im Jahr 2003 gründete Hinrichs die Investmentgesellschaft Cinco Capital GmbH.[3] Über diese hat er sich als Risikokapitalgeber an zahlreichen Unternehmen beteiligt, darunter Qype, Prezi, mytaxi und Flip4New sowie die Venture-Capital-Fonds Index Ventures, Founders Fund und btov.[4]

Am 15. Januar 2009 gab er seinen Posten als CEO von Xing ab und wechselte in den Aufsichtsrat.[5] Im November 2009 verkaufte Hinrichs die Mehrheit seiner Beteiligung an Xing an die Burda Digital GmbH, eine 100-Prozent-Tochter der Hubert Burda Media, die damit zum Hauptaktionär wurde.[6] Entsprechend gab er im Januar 2010 seinen Aufsichtsratsposten bei Xing ab.[7] Er erzielte durch den Verkauf einen Erlös von 48 Millionen Euro.[8]

2010 gründete Hinrichs HackFwd.[9] Hierbei handelte es sich um ein netzwerkbasiertes Konzept zur Verteilung von Venture Capital. Hinrichs wollte mit HackFwd Menschen dazu animieren, eigene Unternehmen zu gründen. Um ihnen die finanzielle Freiheit zu geben, ihre Ideen in Form von eigenen Firmen umzusetzen, wollte er „die besten Programmierer Europas aus ihren Tagesjobs befreien“, indem er ihnen etwa ein Jahr lang ihr bisheriges Gehalt weiter zahlt.[10] Drei Jahre nach der Gründung verkündete Hinrichs das Ende von HackFwd.[11] Zu diesem Zeitpunkt war Lars Hinrichs bzw. HackFwd an insgesamt 16 Unternehmen beteiligt; von diesen konnten keine Anteile verkauft werden, was Lars Hinrichs als Grund für die Einstellung von HackFwd anführte.[12]

Das von Hinrichs ab 2010 initiierte Mietshausprojekt Apartimentum in Hamburg-Rotherbaum soll die Möglichkeiten von intelligenter Haustechnik („Smart Home“) demonstrieren.[13][14][15]

Lars Hinrichs ist aktives Mitglied der Young Global Leader (YGL) of the World Economic Forum und der Young Presidents' Organization. Seit dem 1. Oktober 2013 ist Hinrichs im Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG, gewählt bis 2024.[16] Seit dem 9. Juni 2016 ist Hinrichs Aufsichtsratsvorsitzender der xbAV AG in München.[17] Von 2009 bis 2011 war Hinrichs gewähltes Mitglied im Deutschen Komitee für UNICEF.[18]

Hinrichs ist Vater zweier Kinder.[19]

Sonstige Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars Hinrichs ist ehrenamtliches Jurymitglied bei „Top 100“, einer Auszeichnung für die innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand.[20]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unsere Awards. In: politik-digital.de. 22. Oktober 2009, abgerufen am 25. Juli 2010.
  2. Ein Gesicht für Jackie Strike. In: Die Welt, 5. Juli 2000, abgerufen am 2. September 2016.
  3. Lebenslauf von Lars Hinrichs (Memento vom 9. Februar 2016 im Internet Archive).
  4. Xing-Gründer Lars Hinrichs investiert in Impossible Software. In: deutsche-startups.de. 30. März 2010, abgerufen am 29. August 2017.
  5. Pressemeldung XING, [Datum fehlt]: Wechsel in den Aufsichtsrat@1@2Vorlage:Toter Link/corporate.xing.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Pressemeldung XING, 18. November 2009: Hubert Burda Media neuer Hauptaktionär der XING AG (Memento vom 18. Juli 2011 im Internet Archive)
  7. Pressemeldung XING, 22. Januar 2010: Wechsel im Aufsichtsrat der XING AG (Memento vom 10. Februar 2010 im Internet Archive)
  8. Melanie Wassink: Netzwerkportal XING – Lars Hinrichs verkauft Firmenanteil an Burda. In: Hamburger Abendblatt. Axel Springer AG, 19. November 2009, abgerufen am 25. Juli 2010.
  9. Tweet von Lars Hinrichs. 7. Juni 2010, abgerufen am 25. Juli 2010
  10. Lars Hinrichs: „Es gibt ausreichend Geld – egal für wen“, t3n, 16. November 2011. Abgerufen am 4. April 2012.
  11. Lars Hinrichs beendet HackFwd. deutsche startups, abgerufen am 13. September 2013.
  12. Kim Rixecker: 3 Jahre, 8 Millionen und 16 Startups später – HackFwd hört auf. (Nicht mehr online verfügbar.) In: t3n Magazin. 12. September 2013, archiviert vom Original am 12. September 2013; abgerufen am 13. September 2013.
  13. https://apartimentum.karla-fricke.de/apartimentum
  14. Martin U. Müller: Betreutes Wohnen im Smart Home. In: Spiegel Online. 6. September 2016, abgerufen am 1. September 2017 (deutsch).
  15. Christoph Fröhlich und Daniel Bakir: Zu Besuch im schlauesten Haus Deutschlands. Stern.de / G+J Digital Products, abgerufen am 24. August 2016.
  16. https://www.telekom.com/de/konzern/aufsichtsrat/aufsichtsratsausschuesse/lars-hinrichs-336172
  17. xbav.de: xbAV wandelt in AG um – Lars Hinrichs wird Vorsitzender des Aufsichtsrates@1@2Vorlage:Toter Link/www.xbav.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. UNICEF-Geschäftsberichte 2009-2011. (unicef.de [abgerufen am 29. August 2017]).
  19. Was bewegt Lars Hinrichs? Die Zeit, abgerufen am 29. Juli 2010.
  20. top100.de: Die Jury des Innovationswettbewerbs TOP 100 (Memento des Originals vom 2. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.top100.de, abgerufen am 2. Februar 2016
  21. Lead Awards 2007 – Die Preisträger. Abgerufen am 25. Juli 2010.
  22. Cicero: Die digitale Elite Interview mit Lars Hinrichs vom 11. September 2008
  23. Hüsing, Alexander: Lars Hinrichs ist Deutschlands wichtigster Web-Gründer. In: Deutsche Startups. 4. August 2010, abgerufen am 23. September 2010 (deutsch).
  24. Young Global Leader Honorees 2008. (PDF; 96 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Dezember 2013; abgerufen am 25. Juli 2010.
  25. Die Hall of Fame der IT, Computerwoche, 26. Juni 2014. Abgerufen am 19. August 2014.
  26. Deutschlands digitale Köpfe - die Ausgezeichneten, Gesellschaft für Informatik. Abgerufen am 19. August 2014.