Lars Schaade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lars Schaade (* 1966) ist ein deutscher Mediziner. Er ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, seit 2010 Abteilungsleiter „Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (ZBS)“ und seit 2011 Vizepräsident des Robert Koch-Instituts in Berlin. Seit 2017 ist er Honorarprofessor an der Charité.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1985 bis 1987 leistete er seinen Zivildienst in Nienburg ab. Schaade nahm 1987 ein Studium der Humanmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen auf und wurde dort 1994 promoviert; Dissertationsschrift war „Isolierung und Strukturanalyse von zwei zytostatisch wirksamen Gangliosiden aus Maus-Makrophagen“.

Von 1995 bis 1996 war Schaade als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Medizinischen Mikrobiologie der Universität Göttingen tätig, ab 1996 am Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums der RWTH Aachen. Von 2000 bis 2002 war er dort als wissenschaftlicher Assistent (Lehr- und Forschungsgebiet Virologie) beschäftigt. Im Jahr 2000 wurde er zudem von der Ärztekammer Nordrhein zum Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie ernannt. 2003 Habilitation im Fach Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen. Von 2002 bis 2007 war er als Referent des Referats „Übertragbare Krankheiten, AIDS, Seuchenhygiene“ im Bundesministerium für Gesundheit, Bonn und Berlin tätig; ab 2006 war er stellvertretender Referatsleiter, von 2007 bis 2010 Referatsleiter. Seit 2010 ist er Abteilungsleiter des „Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (ZBS)“ und seit April 2011 Vizepräsident des Robert Koch-Instituts in Berlin.[1] 2017 erfolgte die Ernennung als Honorarprofessor an der Charité in Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicola Siegmund-Schultze: Lars Schaade: Neuer Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, aerzteblatt.de, 16/2011