Larsen-System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess nlt45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  

Das Larsen-System nach 1. b2–b3

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Neu

Beim Larsen-System (auch Larsen-Eröffnung oder Nimzowitsch-Larsen-Eröffnung) handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels.

Das Larsen-System zählt zu den Geschlossenen Spielen und wird in der Eröffnungssystematik der ECO-Codes unter dem Schlüssel A01 klassifiziert. Das Larsen-System wird mit dem Zug (siehe auch: Schachnotation)

1. b2–b3

eingeleitet.

Mit diesem zurückhaltenden Aufbau plant der Weiße durch das Fianchetto des schwarzfeldrigen Läufers den Einfluss auf das Zentrum von der Flanke her. Die häufigsten Antwortzüge sind e7–e5, d7–d5, c7–c5 oder Sg8–f6. Je nach schwarzer Entgegnung sind durch Zugumstellung allerdings zahlreiche Übergange in andere Eröffnungen möglich:

  • Nach 1. … d7–d5 2. f2–f4 ergibt sich die Bird-Eröffnung. Das kann sich auch erst später nach zum Beispiel 2. Lc1–b2 c7–c5 3. e2–e3

(Die Stellung nach 3. Sg1–f3 entstand durch Zugumstellung im Finale des Kandidatenwettkampf Tigran PetrosjanBobby Fischer, Buenos Aires 1971. Nach 3. … f7–f6 wäre 4. e2–e3 dann mit e7–e5 erwidert worden.)

Sb8–c6 4. Lf1–b5 Lc8–d7 5. Sg1–f3 Sg8–f6 6. 0–0 e7–e6 7. d2–d3 Lf8–d6 8. Lb5xc6 Ld7xc6 9. Sf3–e5 Ta8–c8 10. a2–a4 0–0 11. Sb1–d2 Sf6–d7 12. Se5xd7 Dd8xd7 durch 13. f2–f4 ergeben.

Namensgeber dieser Eröffnung sind der dänische Großmeister Bent Larsen beziehungsweise Aaron Nimzowitsch. In der sehr bekannten Partie Larsen – Spasski, Belgrad 1970, unterlag der Däne mit diesem System allerdings auf spektakuläre Art und Weise in nur 17 Zügen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Schwarz: Die Eröffnung b2–b3. Nimzowitsch-Larsen-Eröffnung. Schachverlag Rudi Schmaus, Heidelberg 1987.