Las Quintanillas (Burgos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Las Quintanillas
Las Quintanillas – Iglesia de San Facundo y San Primitivo
Las Quintanillas – Iglesia de San Facundo y San Primitivo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Las Quintanillas
Las Quintanillas (Burgos) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Alfoz de Burgos
Koordinaten 42° 22′ N, 3° 51′ WKoordinaten: 42° 22′ N, 3° 51′ W
Höhe: 844 msnm
Fläche: 24,78 km²
Einwohner: 382 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 15,42 Einw./km²
Postleitzahl: 09131
Gemeindenummer (INE): 09297 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Las Quintanillas

Las Quintanillas ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 382 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der Provinz Burgos und der Region Kastilien-León im Norden Spaniens. Zur Gemeinde gehören auch die beiden Weiler Santa María Tajadura und Villarmentero.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Las Quintanillas liegt etwa 500 m nördlich des Jakobswegs (Camino Francés) in einer Höhe von ca. 845 m etwa 18 km (Fahrtstrecke) westlich der Stadt Burgos. Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen trocken und warm; Regen (ca. 580 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 490 425 395 345 382[3]

Trotz der Mechanisierung der Landwirtschaft und der Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben ist die Bevölkerung der Gemeinde weitgehend konstant geblieben, was hauptsächlich auf die relative Nähe zur Großstadt Burgos zurückzuführen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft, zu der auch ein wenig Viehzucht (z. B. Schweine, Hühner) gehörte, spielte seit jeher die wichtigste Rolle für die Bevölkerung der Region; im Ort selber entwickelten sich in kleinem Umfang auch Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe. Seine Lage unweit des Jakobswegs hat dem Ort im Hinblick auf Einnahmen aus dem Tourismus bislang wenig genutzt.

Die hll. Facundus und Primitivus beim jährlichen Patronatsfest

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrscheinlich wurde der Ort im 9. Jahrhundert gegründet oder wiederbesiedelt (repoblación). Im Mittelalter wechselte Ort mehrfach den Grundherrn – mal gehörte er zu Burgos, mal zur gut 30 km nördlich gelegenen Burg von Úrbel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Las Quintanillas
  • Die Pfarrkirche stammt aus dem 14./15. Jahrhundert und ist den Heiligen Facundus und Primitivus geweiht. Der Westturm und die Fassade wurden im 18. Jahrhundert im klassizistischen Stil umgestaltet.
Santa María Tajadura
  • Die ursprünglich romanische Kirche erhielt im 18. Jahrhundert einen Westturm.[4]
Villarmentero
  • Am kleinen Platz im Ortszentrum steht die ländliche gotische Kirche San Esteban.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Las Quintanillas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Las Quintanillas – Klimatabellen
  3. Las Quintanillas – Bevölkerungsentwicklung
  4. Santa María Tajadura – Kirche, Foto