Laser-TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laser-TV ist eine neue Fernsehtechnik, die 1963 – bald nach der Erfindung des Lasers – vorgeschlagen und in den 1990ern als Prototyp entwickelt wurde. Anfang des 21. Jahrhunderts hat das System Laser-TV Marktreife erlangt und im Jahr 2008 wurde erstmals ein kommerzielles Gerät auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt.

Charakteristisch für das Bild ist der große Farbraum. Dieser ermöglicht eine besonders realitätsnahe Farbwiedergabe.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Grundidee wurde Helmut K.V. Lotsch in dem Deutschen Patent 1 193 166 zugeschrieben.[1] Das Prinzip des Laser-Farbfernsehen wurde 1970 detailliert vorgestellt.[2] In Deutschland präsentierte die Schneider AG Ende 1993 den ersten eigenen Prototypen, der in Zusammenarbeit mit Daimler-Benz und der Jenoptik AG entwickelt wurde. Durch die Insolvenz der Firma Schneider und der damals extra gegründeten Tochtergesellschaft „Schneider Laser Technologies“ im Jahre 2002 wurde die Entwicklung nicht bis zur Marktreife weitergeführt.

LaserVue heißt das erste Laser-TV-Modell, das seit dem Jahr 2009 im Handel (Stand 2011: nur USA) erhältlich ist und von Mitsubishi produziert wird.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Drei Laserstrahlen in den Farben Rot, Grün und Blau werden über ein Spiegelsystem geleitet und an die gewünschte Stelle des Bildschirms projiziert.[3]. Ein neueres System dagegen beruht auf Mikrospiegelaktoren. Das Fernsehbild kann in jedem System durch Frontal- und Rückprojektion betrachtet werden.

Technisches[Bearbeiten]

  • Darstellung von 90 % des durch das menschliche Auge wahrnehmbaren Farbspektrums
  • sehr hohe Bildschärfe
  • Helligkeitswerte von 500 cd/m²
  • Auflösung von 1080p DLP (1920 × 1080 Pixel)
  • 120 Hz Bildwiederholungsrate
  • 3D-Fähigkeit
  • Niedrige Energiekosten
  • Niedrige Herstellungskosten
  • Flache Bauweise von ca. 30 cm
  • Bildschirmdiagonalen ab 165 cm
  • Durch die Verwendung von Kunststoff bei der Bildschirmoberfläche konnte eine enorme Gewichtsreduzierung erzielt werden

Anhang[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Deutsches Patent 1 193 166 mit dem Titel „Optischer Sender für mindestens zwei Farbkomponenten“, wurde angemeldet am 26 Oktober 1963 von – und erteilt am 20. Januar 1966 an – Fa. Telefunken in Ulm. Helmut K.V. Lotsch wurde als Erfinder genannt
  2. H.K.V. Lotsch, F. Schröter: Das Laser-Farb-Fernsehen, Laser 2 (Dezember 1970) 37-39
  3. H.K.V. Lotsch, F. Schröter: Das Laser Farb-Fernsehen, Laser 2 (Dezember 1970) 37-39

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]