Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Last Christmas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Last Christmas
Wham!
Veröffentlichung 30. November 1984[1]
3. Dezember 1984[2]
Länge 4:27 Min.
Genre(s) Synth-Pop[3]
Autor(en) George Michael
Album The Final /
Music from the Edge of Heaven

Last Christmas ist ein Popsong der britischen Gruppe Wham! aus dem Jahr 1984, der von einer verflossenen Liebesbeziehung handelt.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das damalige Plattenunternehmen der Band Wham! wollte auf die Schnelle ein Weihnachtslied veröffentlichen. Einigen Quellen zufolge soll George Michael lediglich den Text eines bereits von ihm komponierten Stücks mit dem Titel Last Easter („Letzte Ostern“) umgeschrieben haben, indem er ihn an Weihnachten und die Jahreszeit anpasste.[4][5] Andere Quellen halten diese Geschichte für nicht glaubwürdig, da sie weder vom Plattenunternehmen Sony noch vom Künstler selbst bestätigt wurde.[6]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mit Rückblenden erzählte Videoclip zu Last Christmas wurde in einem Chalet im Schweizer Wintersportort Saas-Fee in den Walliser Alpen gedreht und kostete 60.000 GBP.[7] Als verflossene Liebesbeziehung agierte das Model Kathy Hill, im Video auffällig rot gekleidet. Weitere Rollen spielen die Background-Sängerinnen von Wham!, Helen „Pepsi“ DeMacque und Shirlie Holliman. Nach der Auflösung der Band im Sommer 1986 gründeten sie das Pop-Duo Pepsi & Shirlie, das mit Liedern wie Heartache selbst einige Hits landen konnte. Ebenfalls im Video zu sehen ist der Bassist von Spandau Ballet, Martin Kemp, der damalige Freund und spätere Mann von Shirlie Holliman.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single wurde nach unterschiedlichen Angaben erstmals am 30. November beziehungsweise am 3. Dezember 1984 beim Epic-Label veröffentlicht. Auf der B-Seite findet sich das ebenfalls von Michael komponierte Stück Everything She Wants. Ende Dezember entschied sich das Plattenunternehmen, A- und B-Seite zu tauschen: Everything She Wants wurde als Remix mit Last Christmas veröffentlicht. In der Folge wurde auch Everything She Wants ein Top-10-Hit (Platz acht) in Deutschland. 1986 erschien das Lied Last Christmas erstmals auf einem Album des Duos auf der Kompilation The Final in allen Gebieten außer Nordamerika und Japan, wo es auf dem Album Music from the Edge of Heaven veröffentlicht wurde.

Den Erfolg des Songs versucht der Autor Sebastian Hammelehle in einem Artikel in der Welt am Sonntag im Dezember 2004 wie folgt zu erklären:

„Das wirklich Besondere an dem Lied ist, daß Wham als erste Popband die Existenz von Weihnachten einfach hinnahmen: Sie überhöhten es nicht, indem sie versuchten, den Geist des guten, alten Fests der Prä-Rock-’n’-Roll-Ära wiederzubeleben – aber sie bekämpften es auch nicht. […] Vollends zeitlos wird der Hit durch das englische Wort last. Es geht ja gar nicht um das Jahr 1983, es geht immer um das vorige Jahr – diesmal also um 2003. Eine solche perpetuum-mobile-hafte Selbsterneuerung schaffen nur die wirklich großen Klassiker.“[8]

Rechtsstreit wegen Plagiatsvorwürfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach der Veröffentlichung kam es zu einem Rechtsstreit mit Barry Manilow. Gegenstand des Streits war die Ähnlichkeit des Liedes mit Manilows Hit Can’t Smile Without You. Es kam zu einer außergerichtlichen Einigung, nach der alle Einnahmen aus dem Lied im ersten Jahr der Aktion Band Aid zukamen.[9] Die Summe ist nicht bekannt; von der Single wurden im ersten Jahr rund 1,4 Millionen Stück verkauft.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Last Christmas platzierte sich am 30. November 2018 zum 130. Mal in den deutschen Singlecharts, womit die Single einen neuen Allzeit-Rekord aufstellte und fortan der erfolgreichste Dauerbrenner in den deutschen Singlecharts ist. Kein anderer Titel konnte sich bislang länger in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren. Zuvor hielten Paul und Fritz Kalkbrenner mit Sky and Sand (129 Wochen) diesen Rekord inne.[10]

Im Vereinigten Königreich erreichte die Single am 1. Januar 2021 erstmals die Chartspitze, 36 Jahre nach dem die Single erstmals die Charts erreichte und seit dem des Öfteren den zweiten Rang erreichte. Damit stellt Last Christmas den Rekord als Single, die am längsten benötigte um Platz eins zu erreichen. Zuvor hatte diesen Tony Christie mit (Is This The Way To) Amarillo inne, der mit seiner Single seinerzeit 33 Jahre benötigte, um 2005 die Chartspitze zu erreichen.[11] Bei seiner Erstveröffentlichung erreichte die Single Rang zwei und musste sich Do They Know It’s Christmas? von Band Aid geschlagen geben. 2019 erreichte Last Christmas erneut Rang zwei der britischen Singlecharts musste sich hier jedoch All I Want for Christmas Is You von Mariah Carey geschlagen geben. Das Gleiche wiederholte sich im Jahr 2020, ehe Last Christmas in der letzten Chartwoche der Weihnachtssaison 2020/21 All I Want for Christmas Is You auf Rang zwei verdrängte.[12]

Kurz nach Michaels Tod 2016 stieg das Lied 32 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung erstmals in die US-amerikanischen Charts ein.[12] 2018 erreichte Last Christmas zum ersten Mal die US-Top-40. Laut Nielsen Music wurden rund 6.000 Downloads verkauft und über 14 Millionen Streams abgerufen.[13] Die Tantiemen gingen alleine an George Michael und nicht an seinen Bandpartner Andrew Ridgeley, der an der Komposition und Produktion des Liedes nicht beteiligt war. Darüber hinaus erreichte Last Christmas die Chartspitze in Dänemark[14] und Schweden.[15]

Jahr Chartplatzierungen[12]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984/85 7
(14* Wo.)
6
(8 Wo.)
2
(13 Wo.)
1985/86 6
(7 Wo.)
1986/87 45
(5 Wo.)
1996/97 54
(1 Wo.)
1997/98 39
(4 Wo.)
9
(5 Wo.)
1998/99 22
(5 Wo.)
20
(2 Wo.)
1999/2000 33
(5 Wo.)
2000/01 37
(5 Wo.)
2001/02 26
(6 Wo.)
2002/03 32
(5 Wo.)
2003/04 18
(7 Wo.)
46
(3 Wo.)
85
(2 Wo.)
2004/05 16
(8 Wo.)
23
(4 Wo.)
82
(5 Wo.)
2005/06 10
(8 Wo.)
19
(4 Wo.)
19
(4 Wo.)
2006/07 13
(8 Wo.)
18
(5 Wo.)
12
(10 Wo.)
2007/08 4
(6 Wo.)
4
(7 Wo.)
10
(7 Wo.)
14
(5 Wo.)
2008/09 16
(7 Wo.)
17
(6 Wo.)
12
(5 Wo.)
26
(5 Wo.)
2009/10 14
(7 Wo.)
9
(6 Wo.)
14
(3 Wo.)
34
(4 Wo.)
2010/11 23
(6 Wo.)
11
(6 Wo.)
27
(4 Wo.)
53
(4 Wo.)
2011/12 25
(7 Wo.)
17
(5 Wo.)
34
(4 Wo.)
26
(4 Wo.)
2012/13 26
(5 Wo.)
16
(4 Wo.)
24
(3 Wo.)
34
(5 Wo.)
2013/14 30
(5 Wo.)
25
(5 Wo.)
37
(4 Wo.)
36
(5 Wo.)
2014/15 19
(5 Wo.)
19
(4 Wo.)
12
(4 Wo.)
28
(5 Wo.)
2015/16 15
(5 Wo.)
15
(4 Wo.)
19
(5 Wo.)
18
(5 Wo.)
2016/17 7
(5 Wo.)
10
(4 Wo.)
4
(5 Wo.)
7
(5 Wo.)
41
(2 Wo.)
2017/18 4
(5 Wo.)
5
(5 Wo.)
6
(5 Wo.)
2
(6 Wo.)
43
(2 Wo.)
2018/19 3
(5 Wo.)
3
(5 Wo.)
3
(5 Wo.)
3
(5 Wo.)
25
(5 Wo.)
2019/20 2
(6 Wo.)
2
(6 Wo.)
3
(6 Wo.)
3
(6 Wo.)
11
(5 Wo.)
2020/21 2
(7 Wo.)
2
(6 Wo.)
3
(7 Wo.)
1
(8 Wo.)
9
(5 Wo.)
Insgesamt 2
(147 Wo.)
2
(96 Wo.)
3
(96 Wo.)
1
(72 Wo.)
9
(19 Wo.)

Anmerkung: * = inkl. 9 Wochen als B-Seite von Everything She Wants

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
Australien (ARIA) Australien (ARIA)[16] Platinum record icon.svg 4× Platin 280.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI)[16] Platinum record icon.svg 4× Platin 360.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)[16] Platinum record icon.svg Platin 500.000
Griechenland (IFPI) Griechenland (IFPI)[16] Gold record icon.svg Gold 10.000
Italien (FIMI) Italien (FIMI)[16] Platinum record icon.svg Platin 50.000
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ)[16] Platinum record icon.svg 2× Platin
+ Gold record icon.svg Gold (Ringtone)
300.000
Kanada (MC) Kanada (MC)[16] Platinum record icon.svg 2× Platin 160.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)[16] Platinum record icon.svg Platin 30.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI)[16] Platinum record icon.svg Platin 100.000
Portugal (AFP) Portugal (AFP)[16] Gold record icon.svg Gold 5.000
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae)[16] Platinum record icon.svg Platin 40.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)[16] Platinum record icon.svg 2× Platin 2.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)[16] Platinum record icon.svg Platin (Physisch)
+ Triple platinum record icon.svg 3× Platin (Digital)
2.800.000
Insgesamt Gold record icon.svg 3× Gold
Platinum record icon.svg 23× Platin
6.635.000

Hauptartikel: Wham!/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück wurde mehrfach gecovert und findet sich auch auf vielen weihnachtlichen Samplern. Außerdem existiert von der Indie-Popband Erdmöbel eine 2006 erschienene deutschsprachige Coverversion unter dem Titel Weihnachten, das Platz 84 der deutschen Charts erreichte, sowie eine Version von Matthias Reim aus dem Jahr 2011 mit dem Titel Letzte Weihnacht, die Platz 99 belegte.

Weitere Coverversionen:[17]

Dauerschleifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2015 spielte der Antenne-Kärnten-Moderator Joe Kohlhofer den Song über zwei Stunden 24 Mal hintereinander.[19] Im November 2013 hat dies Thomas Axmann auf der Antenne Steiermark 16 Mal geschafft.[20] Bereits im Dezember 2012 hatte der Moderator Oli Bolz den Song beim privaten Radiosender Baden.fm 14 Mal in Folge gespielt.[21]

Whamageddon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Dezember 2016 existiert auf der Social-Media-Plattform Facebook eine humoristische Seite namens Whamageddon. Die Betreiber der Seite rufen jedes Jahr zu der Challenge auf, es unter allen Umständen zu vermeiden, das Lied Last Christmas zwischen dem 1. und dem 24. Dezember zu hören, wobei nur die Originalversion zählt. Wer dies nicht schafft, kann im Anschluss sein Profilbild mit einem Rahmen verzieren, auf dem „Whamageddon (Jahr) Fallen“ geschrieben steht. Diejenigen, die es geschafft haben, dürfen sich ab dem 24. Dezember als „Survivor“ bezeichnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wham!- Last Christmas, offiziellecharts.de
  2. release date
  3. Ohrwurm für die Ewigkeit: 30 Jahre „Last Christmas“, Neue Osnabrücker Zeitung
  4. Die unendliche Geschichte von „Last Christmas“. (Memento vom 25. Dezember 2008 im Internet Archive) Netzeitung, 24. Dezember 2008 (Webcite (Memento vom 26. Dezember 2008 auf WebCite))
  5. a b Ulli Wenger: Ein Song und seine Geschichte. Alcazar: „Last Christmas“. BR online, 9. Dezember 2009, archiviert vom Original am 4. November 2012; abgerufen am 31. Januar 2010.
  6. "Last Christmas" – Whams geniale Endlosschleife. Welt online, 20. Dezember 2009, abgerufen am 18. Februar 2010.
  7. Harry Weinger: CBS/Fox Releasing Wham! Compilation. In: Billboard Magazine. 2. März 1985, S. 34.
  8. Sebastian Hammelehle: Ein Skilift in die Ewigkeit. In: Welt am Sonntag, 19. Dezember 2004
  9. Classic hits that only got to No. 2. dailymail.co.uk
  10. Offizielle Deutsche Charts: “Last Christmas” erzielt neuen Allzeit-Rekord. offiziellecharts.de, 30. November 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  11. Rob Copsey: Wham’s Last Christmas finally reaches Number 1 and sets Official UK Chart record. officialcharts.com, 1. Januar 2021, abgerufen am 2. Januar 2021 (englisch).
  12. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  13. Erstaunlich:. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  14. danishcharts.com – Danish charts portal. Abgerufen am 6. Januar 2019.
  15. swedishcharts.com – Swedish Charts – Singles Top 100 2018-12-28. Abgerufen am 6. Januar 2019.
  16. a b c d e f g h i j k l m Auszeichnungen für Musikverkäufe: AU DK DE GR IT CA JP NZ NL PT ES US UK
  17. Last Christmas. coverinfo.de; abgerufen am 9. Dezember 2015
  18. Split – Last Christmas (Wham! Pop-Punk Cover). In: Split. 28. November 2010, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  19. Antenne Kärnten: "Last Christmas" in Dauerschleife, die Presse am 18. Dezember 2015
  20. Weihnachtswahnsinn in Dauerschleife, Kleine Zeitung am 26. November 2013
  21. „Ich zog den alten George dann doch vor“, Spiegel online am 21. Dezember 2012